CEO2-neutral

CEO2-neutral

Unsere Reise zum nachhaltigen Unternehmen

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:18: Herzlich willkommen zu unserem Podcast CEO2-neutral wir begrüßen euch wie immer.

00:00:24: Austausch mit spannenden Gästen dazu wie können eigentlich Unternehmen Unternehmerinnen Bürger BürgerInnen sich auf die Reise begeben,

00:00:33: mache dicker zu werden und es eben auf all den Dimensionen die wir kennen ökologisch ökonomisch und sozial und ja wir essen wir immer Nils und ich moin ihrs wie geht's.

00:00:42: Ja mal Meike ja mir geht's gut.

00:00:45: Wir haben ja letzte Woche hat die Folge ausfallen lassen wegen freue ich mich umso mehr dass wir jetzt heute mal wieder ein aufnehmen nächste Woche auch gleich wieder zwei also es geht jetzt in der gewohnten Taktung weiter also mit einer Folge pro Woche.

00:00:58: Und heute haben wir ein tolles Thema also ein tolles Thema ein schreckliches Thema zugleich aber ein wichtiges Thema und zwar widmen wir uns heute dem Thema Plastik.

00:01:08: Noch mal und haben dort Samuel zu Gast also Samuel Drews Samuelis Gastronom in Rostock

00:01:17: aber eigentlich auch Kulturschaffender hatte ein Projekt laufen das heißt rostdoc

00:01:24: und hatte hat im im im Rostocker Stadthafen also mitten im Beton also 1 Jahre so eine so eine Oase geschaffen so aus gelben Containern die halten und wie auch bewachsen sind und halt dann einfach auch mal wieder eine ganz neue ganz neue Möglichkeiten bieten Naherholung

00:01:42: Kultur und Chillout halt miteinander zu verbinden und leckere Drinks natürlich außerdem liebt Samuel Wassersport Wasser allgemein.

00:01:51: Und Herr sieht dort Plastik als immer größere Bedrohung und so kam es dazu dass er.

00:01:59: Und auch sein Partner in crime Sascha versuchen die Menge an Plastik in ihrem Barbetrieb deutlich zu reduzieren und sich dann auch irgendwie überlegt haben da ja okay.

00:02:07: Reicht ja auch nicht sozusagen das jetzt und wie wenn wir nur das selber machen sondern das müssen ja wie wie wir auch festgestellt haben alle machen.

00:02:16: Und haben wir Zeit die Initiative plastikfreie Stadt gegründet genau mit der Idee hat eben auch mehr zu erreichen und das ist eben auch

00:02:24: bin in Rostock aber auch in anderen Städten jetzt auf einige doch gerade in Hamburg und das ist eigentlich und dann das Thema des heutigen Tages herzlich willkommen Samuel.

00:02:34: Hi schöner zu sein.

00:02:44: Machst du das was du tust ja das ist eine gute Frage mich begleite Plastik schon eine ganze Weile durch den Wassersport ich glaube.

00:02:52: 20 Jahre her dann bin ich mal im Mittelmeer in eine Plastiktüte gefahren und habe einen fürchterlichen Sturz hingelegt mit meinem Surfbrett und das ist 20 Jahre her und da war das noch was ungewöhnlich ist dass man da angetroffen hat und mittlerweile gibt's Strandabschnitte und ganz Küstenlinien.

00:03:07: Die einfach übersät sind mit mikroplastikteilchen Tüten Netzempfang Geschirr und ja

00:03:15: Sascha und ich wie du es schon gesagt hast wir sind hier so nah an der Wasserkante in Rostock dass man sich diesem Problem gar nicht entziehen kann ganz witzige Sache hier ist gerade die heringsangel Rey immer noch sehr groß ich habe neulich jemand gesehen der einem

00:03:29: Menschen der hier gerade sein takeover Essen gegessen hat und seine Tüte verloren hat mit seiner Angel geholfen hat diese Tüte wieder aus dem Wasser zu fischen und das ist sehr schön und das wollen wir motivieren und bekräftigen und dann genau.

00:03:42: Weißen da wo es geht drauf hin her bei uns an der Bar.

00:03:49: Man könnte ja jetzt bisschen ketzerisch sage common knowledge aus Plastik irgendwie böse ist für diese Welt kannst du noch mal ein bisschen außen also ihr seht ist jetzt sozusagen direkt weil der nah am Wasser sein wird nicht im Wasser schwimmen aber

00:04:02: Ende dir auch nicht am Wasser noch gar nicht schlimm also ich bin ja passionierter Surfer und ich sag mal mein kaib

00:04:11: die nicht darauf kommen muss bevor ich aus was er kann oder die Boards die wir benutzen die sind ja aus Kunststoffen und es ist im Grunde genommen der Umgang mit diesen Stoffen und der Fokus auf

00:04:20: also ein Weg was was ist ein Weg wo sind wir da gelandet also Sachen einmal zu benutzen und sie dann wegzuwerfen oder im Kreis zu denken darum geht's er.

00:04:29: Unterm so ist es auch bei uns an der Bar also wir haben uns quasi die posten da einmal vorgenommen die wir nach dem ersten Mal nach der ersten Nutzung einfach zu Müll werden lassen und darüber wollten uns Gedanken machen.

00:04:42: Vorspanne müssen gleich noch mal drüber reden ob er da vielleicht schon paar Tipps und Tricks habt meine Kollegin für uns die Julia die hat sich das schöne Ziel von uns nämlich gesetzt unser Büro frei von Einwegplastik zu machen.

00:04:54: Bis Ende des Jahres und es ist gar nicht so einfach oder.

00:05:00: Es ist komplex und ja die Perspektive ist wichtig und je mehr Leute da quasi in dem Netzwerk zusammenarbeiten und diese verschiedenen Perspektiven zusammenbringen desto einfacher wird weil die meisten Sachen sieht man auf dem ersten Blick gar nicht.

00:05:13: Ja ja ist das spannend genau deswegen habt ihr ja jetzt die Initiative gegründet noch mal plastikfreie Stadt.

00:05:21: Vielleicht siehst Du mal da bisschen was dazu also wie seid ihr dazu gekommen was ist das überhaupt und.

00:05:28: Wie kann man damit machen was braucht ihr da losingers 2019 im früher da gab es eine Dokumentation Unterboden halt auch so

00:05:36: Küstenstreifen gezeigt und auch ein Ansatz eine Initiative in Cornwall und das hat uns motiviert diese Initiative hier auch in Rost.

00:05:45: Quasi aufleben zu lassen haben dann erstmal Kontakt aufgenommen und wollten dann eine Brücke schlagen auf die Insel aber das ging nicht so richtig und uns wurde gesagt dass wir da.

00:05:55: Selber kämpfen müssen und ja dann haben wir einfach unser Netzwerk genutzt ja also da und verschiedene Unternehmen Rostock angeschrieben und saßen wirklich wenige Wochen später

00:06:04: zusammen an einem runden Tisch und er haben uns Gedanken gemacht wie das in den Unternehmen aussehen könnte also was wir für Handlungsspielräume und Möglichkeiten haben.

00:06:12: Und haben uns darauf geeinigt dass wir alle mal eine Plastik Inventur machen das ist der Dreh und Angelpunkt unseres Wirkens also jeder hat.

00:06:20: Seine Brille einmal ins Unternehmen geschaut hat versucht die Wertschöpfungskette einmal zu erfassen und zu sehen wo sind denn diese Eintrags

00:06:26: Quellen was landet am Ende nach der ersten Nutzung an Kunststoffen bei uns im Müll und können wir das müssen wir das haben können wir es vermeiden können wir es vielleicht ersetzen darum ging es in erster Linie aus war schön daran schön

00:06:38: Branche Max einfach dabei haben werden ein kommunales Unternehmen wer hat eine Hotelkette dabei zwei Gastronom eine Agentur für Kreativwirtschaft also es war wirklich eine schöne durchmischte Gruppe die da einfach miteinander nachgedacht hat.

00:06:54: Richtig spannend habt ihr denn auch bei dieser Plastik Inventur habt ihr auch dann das Plastik kategorisiert und habt ihr da also hast du da irgendwie wenn jetzt jemand sagt ich will das auch machen

00:07:06: was wäre dein Tipp,

00:07:07: irgendwie wie man da rein gegeben also daraus sind Tabellen entstanden und das darf jetzt nicht abschrecken das sind es eine organische Tabelle würde ich sie meine Ende und die wächst quasi mit jedem Unternehmen und wird immer detaillierter haben.

00:07:21: Soll nicht heißen dass man zu jeder Position die dort zuvor gefunden wurde in anderen Unternehmen auch was schreiben soll sonst.

00:07:28: Pürieren wie genau die Unternehmen davor gearbeitet haben also es gab Unternehmen die haben die Verpackung der Spülmaschinentabs

00:07:34: Beispiel aufgeschrieben und also wie detailliert Hygieneartikel z.b. verpackt sind und so weiter das waren Sachen die waren mir gar nicht bewusst ist dahin und

00:07:44: das ist natürlich schön zu sehen dann gibt es Unternehmen die schreiben ihre Betrüger Patronen halt aus dem Büro mit auf andere nutzen die halt schon öfter und.

00:07:53: Verlinken dann Tipps in der Tabelle wo man sie Beladen lassen kann wieder befüllen lassen kann und das,

00:08:00: natürlichen Effekt auf die nachfolgenden Unternehmen und das wollten wir uns Nutze machen und sehr schöner Effekt.

00:08:06: Der uns am Anfang gar nicht bewusst waren dieses große Hotel was mitgemacht hat da hat das nicht einer in die Hand genommen wie bei euch die Julia sondern die haben wirklich in allen Etagen gefragt hey

00:08:16: welche Quellen habt ihr schaut mal selber rein und diese jenigen die da beauftragt wurden haben noch mal mit anderen gesprochen das heißt in diesem ganzen Hotel haben 100 Menschen sich mit diesem Thema beschäftigt und das bleibt ja nicht Anna.

00:08:29: Haus Ausgangs Tür dann stecken sondern das nimmt man mit nach Hause und da sehe ich das was du vorhin Hebel genannt hast das ist der Zauber der Sache wenn man das nämlich

00:08:39: kannst von mir in möchte das Thema wandeln möchte neue Werte schaffen möchte dann glaube ich es ganz wichtig dass wir alle mitnehmen und dann nicht nur irgendwie mit Einzelpersonen oder Führungskräften drüber nachdenken was wir von oben nach unten verändern.

00:08:53: Mir flach ganz doll mein Thema ist ja das ist Wasser auf meine Mühlen ich will Folge 1 als er mit Mimi gesprochen hat der Geschäftsführer vom avocadostore hat sich bei mir das Bild so eingebrannt.

00:09:08: Das ist halt eigentlich immer darum geht ja auf diese Straße zu kommen erzähl diese Straße zu mehr Nachhaltigkeit und dann hat auch ein gewisses Vertrauen zu haben wer einmal so ein bisschen sensibilisiert ist auf diesem Thema.

00:09:18: Der trägt das auch mit und und entwickelt sich auf diesem Weg auch weiter ja jeder hat ein bisschen sein Tempo aber so ist meine persönliche Meinung das ist halt dann irgendwie schon.

00:09:27: Aber das muss auch ein gewisses Vertrauen haben kann dass es daneben auch weitergeht und und deswegen ist es eigentlich auch ein schönes Beispiel dafür weil es ein Tiger woher die Impulse, ob wir aus dem privaten kommt.

00:09:37: Und diesen company Kontext getragen werden oder aus diesem company contacts kommen und gleichzeitig finde ich total wichtig dass es eben auch in diesem company context

00:09:45: passiert ja weil ich schon häufig wahrnehme dass eben Menschen dort halt dich quasi so so so ein alter ego

00:09:53: noch mal Hafen wenn sie halt den inveniendi in die Firmen gehen

00:09:57: sozusagen weil da das ist halt sozial so als ob als ob der andere Spielregeln gelten dabei men defekt sind sie eigentlich die gleichen Spielregeln und das finde ich eigentlich so

00:10:07: für mich hat das spannende deswegen muss ich eben schmunzeln weil ich das eben genauso Wasser auf meine Mühlen ist dort.

00:10:15: Das bedeutet ihr habt dort jetzt ebenso unterschiedlich Unternehmen dabei in Rostock und jetzt

00:10:21: ja genau das sind wir jetzt im Dialog und jetzt geht ja um Hamburg also wie ist denn da halt überhaupt die Idee und statt also scheint ja nicht auf auf Rostock sozusagen also seid ihr habt ihr jetzt gesagt okay

00:10:31: alles was hat er was mit Wasser zu tun hat oder wie ihr seid ihr jetzt auf ein Multicar.

00:10:37: Ja also zunächst einmal wollten wir das nicht für uns behalten was da entstanden ist das wahr was für sie dachten das kann in allen Städten funktionieren und auch nicht nur am Wasser aber nat.

00:10:48: Schön wenn es am Wasser ist

00:10:49: und genau mit Hamburg und Bremen haben wir daraus eine Art hanseatisches Dreieck dann gleich mal hingekriegt im Norden dass man nativ schön die Hanse für die andere Sache irgendwie für die Umwelt und sind nicht nur für die Wirtschaft und für mich eher wie Du es für eine Lesbe Ding sich die beiden Sachen auch Crysis

00:11:03: nicht was man ankoppeln kann sondern ich meine genommen also unsere Kids erwandern die auch die Kaikante lang und wenn die in zehn Jahren hin und noch.

00:11:11: Tüten und keine Qual mehr sehen dann fällt das auch nicht schön ja Hamburg in der Tat in der Tat Netzwerkarbeit also.

00:11:19: Die Wunder massiv von Ren Ort unterstützt die genau solche nachhaltigen Projekte vernetzen bundesweit

00:11:26: und ähm ja die haben uns an die Umweltpartnerschaft Hamburg vermittelt und dann haben wir da ganz schnell ein kleines Brainstorming gemacht und ein großes Mailing und versucht Leute mitzunehmen auf dieser plastikfreien Welle

00:11:39: immer mit diesen Nachsatz plastikfreie werde also verteufelt um jeden Preis um kreativlösungen.

00:11:46: Finden die dann trotzdem wirkungsvoll sind also wir wollen diese Tabellen schon evaluieren und die einzelne Maßnahmen ne also.

00:11:55: Nenne Glasflasche inside anzubringen und die PET Flasche rauszuhauen aber die Glasflasche aus Bayern an zu schleppen ne und CO2 muss ich dann eine ganz anderen Abdruck zu haben also und da

00:12:06: das was ich mir halt das Potenzial dass wir begleiten können und evaluieren können gemeinsam wir haben.

00:12:12: Bin in Rostock gerade zwei Masterarbeiten ausgeschrieben die sich genau mit dieser CO2 Bilanzierung auch beschäftigen sollen und da sich auch noch mal wirklich

00:12:22: Potenzial das Film die

00:12:25: mit uns diese Plastikman Tour zusammen machen da einfach einen Beitrag leisten können die sowieso schon im Consulting vielleicht unterwegs sind ja und Hamburg das war süß schön da das hat sich genauso abgezeichnet wie in Rostock das da also dieser Branche nix einfach so vielfältig,

00:12:41: ist dass man sich so gar nicht vorstellen kann also wir haben kommunale Unternehmen dabei wir haben die block-grupe in Hamburg mit dabei das finde ich super spannend also da geht's ja

00:12:52: wirklich um um Systemgastronomie die ohne kleinteilige Verpackung momentan gar nicht

00:12:57: funktioniert also war sie nicht schöne Herausforderungen da noch mal im Kreis zu denken und die Blumen und Voss Werft ist mit dabei

00:13:06: genau dann sich mit der Abfüller Füller Tuchel und so.

00:13:10: Also Traditionsunternehmen was ich mit der Süßmittel Abfüllung Agavendicksaft Honig beschäftigt ja und auch da diese neuen challenges zu sehen also wenn man schon abfüllen muss und da Kunststoff die einzige Möglichkeit ist

00:13:22: wo sind die Handlungsspielräume kann man den Kreislauf schließen wie schwer ist das aktuell noch der Rechtslage und den aktuellen Bestimmungen und da versuchen wir

00:13:32: die richtigen Leute zusammenzubringen,

00:13:37: das finde ich auch immer mehr auffällt ist dass die ganze Initiativen die gerade kommen eben doch stark auf Netzwerk setzen und ich glaube das ist auch der Schlüssel am Ende auch aus dem aus dem silodenken rauszukommen na das klingt ja auch ganz stark.

00:13:51: Ja oder habt ihr das Netzwerk in dem ihr euch jetzt seid dass ihr auch gemeinsam miteinander und voneinander lernt und das hat ja soviel Kraft auch schon wieder ne da auch einfach Informationen zu teilen und auch mal vielleicht auch mal fuckups zuteilen und einfach alles

00:14:06: nicht den Anspruch zu haben dass das jetzt perfekt sein muss soll der Arsch

00:14:09: zu haben dass wir gemeinsam diesen Weg gehen und eben gemeinsam auch Ziele setzen und besser werden und deswegen so schön und auch dass ihr.

00:14:17: So schnell so einen coolen Schnitt bekommen hat und so viele Broschen da mitmachen spricht ja auch total wieder für die Idee und auch dafür dass es andockt

00:14:25: und das erkannt wird ja auch von jeglichen Unternehmen dass man da mal ran kann na also das ist ja.

00:14:32: So spannend und allein ja wenn ich jetzt gucken wer wir sind und wie 90 Mitarbeitende das ist schon immens was da am Plastik bei uns rum fliegt einfach nur durch diese.

00:14:41: Bestellen schon bei Stückgut bei frische brauchst und bei allem was so irgendwie reduziert aber wenn wir dann mal ehrlich wie du über Hardware sprechen oder so.

00:14:50: Das kommt ja.

00:14:52: Also weißt du gar nicht hin mit Müll am Ende da ist ja das kleine Telefon in der Mitte eher das Geringste was die Packung sozusagen einnimmt und da einfach auch.

00:15:02: Da vielleicht den Druck auch wieder auf die Hersteller zu erhöhen also das haben wir uns jetzt vorgenommen und auch anzuschreiben nur so hey Apple Produkt kam

00:15:11: ist das liebe ich alles cool aber warum ist er denn so viel Plastik mit dabei und wenn das dann auch wieder mehrere machen wenn man sich auch wieder unserem Netzwerk vielleicht eher verwöhne Nummer ist Netzwerk I wieder anschreibt dass er dass er so viel Kraft dahinter also

00:15:24: ich bin gerade ganz auf die Kraft und die Kraft mal zu beschreiben wir haben uns was ähnliches also wir wollten einen Multiplikator isches Tool entwickeln dachmarkisen Lieferanten Briefe Lieferanten in brief das ist genau das richtige das ist ein standardisiertes schreiben das kann man einfach.

00:15:38: In drei verschiedene Richtung schicken oder man heftet halt noch mal ein Anliegen an wie du es gerade gesagt hast dass ein persönlich betrifft also diese Europalette kommt immer in einwegfolie gebracht an und.

00:15:48: Schweres Beispiel jeder im Hotel in Rostock und das hat funktioniert also die haben den dann drei Fehlversuche gegeben und danach haben Sie die Paletten nicht mehr angenommen kam aber gar nicht da.

00:15:58: Eine Palette nicht mehr angenommen werden mussten weil der Hebel des großen Hotels groß genug.

00:16:02: Ja diesen Lieferanten Brief hat sich dann in Hamburg sogar eine Tendenz entwickelt dass das in inoffizielle Ausschreibungen aufgenommen wird ja also das da wirklich diese

00:16:13: Einweg Kunststoff Komponente mit eingearbeitet wird und bei der Vergabe berücksichtigt wird und also diese Kreativität in den einzelnen Unternehmen und die Handlungsspielräume

00:16:22: dann irgendwann zusammenzubringen und allen zur Verfügung zu stellen und zu sagen hey das ist ein Problem des habt ihr in eurem Unternehmen es landet in eurer

00:16:29: ohne aber es ist vielleicht nicht eure komplette Hausaufgabe das zu lösen sondern ihr könnt Teil der Lösung sein indem er die richtigen Menschen adressiert entlang der Lieferkette.

00:16:39: Das wäre also schönes es noch mal gesagt hast.

00:16:43: Ja das ist natürlich du hast ja gesagt ihr kriegt die gewisse Förderung von rennen also wenn Nord bzw Support halt entweder da da drinnen im des natürlich irgendwie jetzt auch ein Thema also hierbei hilft natürlich auch wenn es ein politische sofort.

00:16:56: Insofern kriegt ihr da irgendwie auch Unterstützung also gibt es einen politischen Rahmen oder seid ihr da und wie auch verletzt.

00:17:04: Oder wie wird das aufgenommen also eigentlich müsste das ja auch dort müsste dir eigentlich auch offen Türen anlaufen oder

00:17:12: also hier in Rostock hat das gut geklappt wir haben das in den einzelnen Fraktionen vorgestellt und für die war das allen Thema und

00:17:21: wir sind auf Unterstützung getroffen und gerade das Umweltamt hat sich der Arm mit eingeschaltet und wollte hier in Rostock dann auch Mehrweg Lösungen größerer atmet auf dem Weg bringen und hat uns da auch als Multiplikator einfach gesehen und.

00:17:36: Sind wir eng zusammenarbeiten sind auch kurz davor einem Erbe campanie wie sie in anderen Städten schon erfolgreich gelaufen ist war angelaufen ist hier in Rostock zu lounge and unterstützender.

00:17:47: Am general ja politisches voll also dafür jetzt der kommunale Support sage ich mal und.

00:17:55: Das richtig wichtige ist aber diese basslastige.

00:18:00: Europa Richtlinie die einfach überfällig war die wichtig ist die erstmal nicht alles abdeckt und alle Probleme löst aber die sicherlich eine Grundlage liefert dafür dass viele Menschen nennen.

00:18:13: Ja. Haben um zu denken also da gibt's auch ganz viele in der richtigen ganz viele Ausnahmen und so ne aber wenn die Gesellschaft dadurch einmal sensibilisiert ist und viele Unternehmen reagieren dann reagieren auch irgendwann Unternehmen die eigentlich gar nicht in die Pflicht genommen werden von den Richtlinien.

00:18:28: Na du mir Gesellschaft gesellschaftliche solche Sachen einfordern können und das allgemeine Akzeptanz.

00:18:35: Und in unserem Dunstkreis hier so also ich rede jetzt wieder über Bar und Rostock und Freunde Freundesfreunde da da.

00:18:44: Ja kommt das an langsam da und.

00:18:46: Man das Vieh Fleisch eine Menge gibt's glaube ich so langsam zum Plastik shining was dass ich abzeichnet.

00:18:55: Aber nicht die Lösung für alles also wir müssen die Kirche im Dorf lassen und schauen wie die Lösung aussehen können und das Mehrweg Lösungen im ersten.

00:19:05: Da Versuch einer CO2 Bilanz nicht standhalten z.b. sondern erst wenn sie etabliert da sind wenn die Wege kürzer werden und so das heißt aber nicht dass.

00:19:14: Auf diese Lösungsansätze verzichten kann also und ich glaube dass wir da einfach vielfältig nachdenken müssen und umso mehr Leute ihr Wissen teilen.

00:19:24: Tim dass du näher kommen wir an die optimale Lösung.

00:19:27: Ja also wir hatten ja auch mal den Marco der nachhaltigkeitsmanager ist bei Rossmann sozusagen und die dein Produktentwicklung mit dabei ist.

00:19:38: Waldenser Podcast der Widerrufsfrist ja auch ganz entspannt fantasea dich dieser also es geht ja vom Produktdesign los ne dass sie eigentlich quasi alles als Lifecycle hätte wie gedacht wird ja so dass man dazu sagen und ich glaube

00:19:49: diese Tasten weiter die Breite zu kriegen und dort halte ich auch eine Unterstützung hat eben

00:19:54: durch die Unternehmen oder das eben auch Support zu generieren oder der heidelwiesn feedback loop auch zu etablieren ja ich glaube das ist halt schon schon wesentliches Thema.

00:20:04: Aber mit der Pfau

00:20:05: Verordnung gerade sie halt das wahnsinnige Potential also negativ Potential das ist einfach zu Inneres Rosendruck Verschiebung kommt ne also wenn er zu Plastiklöffel durch Holzlöffel ersetzt werden also dann hat keiner irgendwas gelösten sondern habe ist einfach normal verkompliziert und.

00:20:21: Deshalb denke ich würde sagen Lösungen geben die es da mittelfristig sind aber an dass wir diese Mehrweg Ansätze nicht außer Acht lassen dürfen und

00:20:30: groß denken müssen weiterhin auch wenn es erstmal im ersten Step schwieriger erscheint oder nicht so sinnig wenn man auf.

00:20:37: Bei Bilanzen kommen wir auch also wir sind ja dann Unternehmen aus der digitalbranche

00:20:45: das ist ja auch oft mit dem Rebound-Effekt na das man eigentlich sagt ja ok klar es spart irgendwie auch Emissionen wenn ich eben jetzt im er von zu Hause arbeitet hat er aber der der Klassiker

00:21:00: ich habe auch immer mehr Geräte

00:21:02: was passiert auch immer mehr und dadurch steigt auch dann wieder eigentlich die Mission die ich teile und ist immer so ein bisschen dieses wenn man denkt jetzt ist der richtige Schritt muss man aufpassen dass es da nicht irgendwie zurück feiert oder irgendwie anders kommt na also eigentlich auch.

00:21:17: Total total der gute gute Impuls noch mal von dir auch in die Richtung und also ich höre auch ganz klar sozusagen in den Appell raus wirklich auf auf Mehrweg.

00:21:28: Auch zu setzen Mitte und langfristig und wirklich das Einweg eigentlich komplett zu streichen.

00:21:35: Ja wünschenswert wäre es gebrannt na ist einfach unabdingbar ne also wenn wir Medizintechnologie oder Krankenhäuser irgendwie bedenken das aber wenn wir das auf das Mindestmaß runterfahren da wo es wirklich eher unabwendbar ist dann haben wir glaube ich schon ganz schön viel geschafft also

00:21:51: gesehen auch weil sie die Verteilung der das Aufkommen die Quellen die im Privathaushalt Anfahren das sind ja Verpackungen so wie du es auch schon gesagt hast.

00:22:00: Da gibt es einiges an an Handlungsspielräumen die wir da ausschöpfen können mit Sicherheit.

00:22:07: Ja man muss ja nur einmalig den klassischen Supermarkt gehen dann sehen wir ja schon eher wie groß das Problem eigentlich ist und

00:22:14: ja die Frage ist jetzt eben noch mal zu eurer Initiative also das bedeutet.

00:22:19: Ihr sucht natürlich weiterhin Mitstreiter also sozusagen auch Firmen die erhaltenen wie dort hatten wir dran teilnehmen klar soll natürlich größer werden.

00:22:29: Jetzt stellt sich natürlich die Frage ganz praktisch also erstens wie kann man mitmachen der vielleicht auf wenn man die jetzt gerade nicht in Hamburg hier oder in Rostock Alter nur gesagt Unternehmen hat,

00:22:39: genauso das wäre als mal erstmal man erste Frage mitmachen kann jeder der

00:22:45: Internetverbindung hat sie leiten die Film quasi durch in E-Mail unterstütztes Plastik inventurprogramm wo diese einzelnen Werkzeuge der Rainer freigeschaltet werden und derselben

00:22:59: läuft dich so auf

00:23:00: 3 Monate die für die sportlich anvisiert haben in in Hamburg haben wir das jetzt einmal verlängert da haben die drei Monate nicht gereicht es ist wahrscheinlich auf der Jahreszeit und Saison nicht so Song Corona intensiv Urlaub.

00:23:13: Ein Siebtel geschuldet aber so man kann sagen zwischen drei und vier Monaten und.

00:23:18: Genau wir als Team unterstützen in den einzelnen Städten initial Gruppen in Hamburg war das jetzt sieben Unternehmen

00:23:25: in Rostock waren sechs anfänglich Diebe träume ganz intensiv und danach geht die Betreuung so ein bisschen an die Unternehmen also das Unternehmen was die Plastik mit mentour erfolgreich.

00:23:36: Durchlaufen hat und die man ist Einsparung von 10% die bisher alle geschafft haben.

00:23:42: Erfolgreich absolviert hat unterstützt dann weiteres Unternehmen

00:23:46: also da beginnt der netzwerkeffekt schon dann kommt es zu regelmäßigen digitalen Sprechstunden heute läuft gerade wieder einer die für Rostock und Hamburg offen ist und genau da wird sich ausgetauscht = ipse.

00:24:01: Super abgefahrene Gespräche also bei der letzten Sprechstunde war ich selbst mit dabei und da hatten wir ein Unternehmen was in Hamburg schon seit zwei Jahren ganz aktiv ist und jetzt

00:24:09: das wissen auch mit der Initiative teilt da geht so eine Gebäudereinigung Marling in die sich und das war einfach ein Ende der ganz tolle Geschichte die sparen also

00:24:19: ich glaube im hunderttausender Bereich Tüten mehr also die haben diese Tüte einfach aus diesen öffentlichen Gebäuden die sie reinigen rausgelassen und.

00:24:29: Benutzen jetzt Mehrweg Säcke um den Müll da quasi zu trennen und wischen diese Mülleimer aus nur mal um da zu sein das multipliziert sich dermaßen wenn du so Klassenräume oder Schuhen Polizeigebäude oder wirst reicht das ist.

00:24:42: Ja

00:24:43: Hebel Hebel Hebel kann man da immer wieder nur sagen und das dann einmal freizugeben als Wissen ist schön und ist das was wir da von Stadt zu Stadt transferieren von Firma zu Firma von Unternehmen zu Unternehmen und.

00:24:57: Genau das funktioniert Städte übergreifen das heißt wenn man in einer Stadt lebt wohl noch keine Unternehmen aktiv sind wir haben z.b. ein Unternehmen Bremen und 1 in Nürnberg und die haben ja vernetzt und.

00:25:07: Ebenfalls.

00:25:08: Dass unsere Betreuungsarbeit dann intensiver aber das machen wir gerne bearbeiten mittlerweile mit zehn Leuten an dem Projekt und haben eine Ehrenamts Quote von 70% also genau also wir sind ganz.

00:25:20: Ganz guter Dinge dann arme Leute richtig doll Bock drauf das mit zu lösen und mitzugestalten.

00:25:26: Ja das klingt auch nach Nossener schön Energie also die jetzt auch von dir irgendwie hier rüberkommt aber ich kann mir das vorstellen dass auch genau diesen treffen und so mit so einer Energie gearbeitet wird und er macht ja auch.

00:25:38: Spaß ne und auch schon dass es versucht die danach sind wir zu Mentoring-Programm ne sie alle verwahrt sich laufen hilft dann der anderen das ja auch

00:25:45: auch total schön eigentlich und merkt ihr denn auch so ein bisschen also jetzt habt ihr ja so ein Mindestziel von diesen 10% Gesetz

00:25:52: aber wahrscheinlich wird man doch sein auch im Ehrgeiz gepackt die ein oder anderen und dann will man ja irgendwie besser werden also merk dir da auch so ein bisschen dass man sich gegenseitig dann so halt versucht da weiter.

00:26:04: Pushen ohne dass das jetzt negativ kriegen sollst und einfach so ein bisschen die können wir eigentlich wo können wir jetzt noch ansetzen wie kann es weitergehen wir können wieder besser werden und so weiter.

00:26:13: Ja also in denen Unternehmen die jetzt schon das zweite Jahr mit dabei sind sieht man schon dass das halt weitergeht in dem Hotel hier z.b. ein Ross.

00:26:20: Bieten wir Vereine jetzt Mehrwegbecher an also das wenn die einmal im Jahr Vereinsfest haben eben nicht ins Einweg Regal greifen müssen beim Großhandel.

00:26:28: Nein die können dort mit einem Fahrradkuriere eben drei Kisten Mehrwegbecher bestellen und die in den Verein liefern lassen und wenn die dann benutzt sind die nie hinterher.

00:26:37: Lykke Li Gastro Spülmaschine des Hotels und wenn er wieder abgegeben und das macht das Hotel z.b. Ehrenamt.

00:26:43: Als Zusatz um sich einzubinden und dieses Plastik aufkommen in unserer Stadt zu minimieren und

00:26:50: dürfen die sich natürlich auch auf ihre Plastik Inventur Fahne schreiben wenn sie dann sagen dass das 10:10 Uhr waren im Jahr oder so von diesen 1000 Fächern haben wir ja da was geschafft nie es geht weiter und durch diesen Austausch ist ja auch immer mehr möglich

00:27:05: na also die eigene Kreativität kommt ja nicht an der Grenze für immer dann in der Austausch geht dann

00:27:11: aber ja noch mal eine andere Perspektive auf Sachen die woanders schon gegangen sind und.

00:27:16: Selbst auch möglich sind.

00:27:22: Andere Barbesitzer gibt es überhaupt noch einen Grund überhaupt Plastik zu nutzen oder Einwegplastik.

00:27:30: Es gibt ein zwei Sachen wo wir nicht drauf verzichten konnten uns

00:27:36: zwar ist es so die Gina also Reinigung von Toiletten oder so wenn man das selber mitmachen muss während der Bar Schicht

00:27:43: weil eben eine Endreinigung einmal am Tag nur ist da will man nicht wegdenken aber so möchte diese Tüte also

00:27:49: das ist wirklich das servas allgegenwärtig ist normalerweise bei dir der Strohhalm immer gepusht aber in all unseren Tabellen nimmt er in der Gastronomie wie 0,01% ein und ist eigentlich einen sehr schönes Symbol wenn es.

00:28:02: Nicht mehr da ist oder ersetzt wurde aber im Grunde genommen vom Gesamtaufkommen ganz wenig aber diese Tüten Gruppe wartet die ist überall und die wiegt schwer,

00:28:11: und wir haben uns hier die Frage stellt nach die mir die Inventur zusammen hatten das waren 30% Einwegplastik nur die Tüten die bei uns aufkommen sind ne also wir hatten unsere Eiswürfel damals da drinne gelagert haben die von dem größeren Hotel geholt und ich dir dann eingelagert und auch die Müll

00:28:25: und dachten wir sind schon gut

00:28:27: das wäre diese Eiswürfel Tüten noch mal verwenden für den Müll dann aber im Grunde genommen sind wir mit diesen Mülltüten von unserem Müllbehältern zur Mülltonne gegangen und die Mülltonne hat Rollen und kann ganz gut

00:28:37: zum Behälter fahren also die den Weg einmal andersrum gedacht und man konnte einfach auf 30 % verzichten und das funktioniert vieler Orts und nicht nur irgendwie in Open Air Lounge.

00:28:50: Basedow an der Kaikante

00:28:52: klappt aber der Strohhalm noch mal also wir geben Strohhalme nur noch raus auf Nachfrage und dann noch keine Strohhalme sondern Maccheroni lange und man sieht aber dass immer mehr Leute also wenn du aktiv nachfragen musste.

00:29:05: Immer mehr Leute auf den Caipirinha einfach mit einem Rührstäbchen oder so.

00:29:09: Trinken und Diensträume nicht mehr brauchen etwa um einen Hygieneprodukt aus meiner Erinnerung raus gab's die kennt diese Zeit vielleicht noch vor diese spülboy

00:29:18: Bürste und Schaum und so und da ist dann das hundertste Bierglas reingegangen und wurde einmal gleich gekriegt das ist ja nicht mehr so der die Bestimmung in der Gastronomie sind ja andere und man hat jetzt gewerbespülmaschinen die über 60 Grad operieren und das ist schon ein kleines Dinosaurier Relikt dieser.

00:29:34: Schnorcheln hier da noch zu sehen ist.

00:29:41: Ja es geht ihr besser wissen als schick und sogar welcher sie verträgt manchmal drückt aus dem Strohhalm.

00:29:48: Zu guter letzt noch mal so ein Appell was mögst magst du denn den Zuhörer und ZuhörerInnen noch mal mitgeben also oder Unternehmer Unternehmerin was ist denn jetzt zu tun.

00:29:58: Ja also ich glaube dass wir davor stehen einen Wandel zu gestalten und der wird gesamtgesellschaftlich gestaltet und.

00:30:08: Kann ich nur so andere muss jede und jeder seinen Beitrag leisten und wie du so schön gesagt hast wo der Impuls herkommt ist eigentlich egal also der kann aus dem Unternehmen kommen oder.

00:30:18: Was im privaten Haushalt

00:30:20: teamimpuls folgen und ihn verstärken Teilen vielleicht noch mal revidieren und danach das gute Ergebnis mit allen teilen das wird auch dass wir uns auf die Fahne schreiben wollen.

00:30:33: Sehr schön vielen Dank für deine Zeit und das tolle Gespräch

00:30:38: und ja wir können auch noch mal aufrufen schaut mal vorbei wir verlinken das in unseren shoutouts natürlich eure Seite und vielleicht kriegt er ja noch mal ein paar die mit euch die Plastik Inventur angeben und

00:30:52: es war auf jeden Fall super Tristan danke für die Zeit bei euch

00:30:55: ja vielen Dank und wenn ich das nächste Mal in Rostock bin dann trinke ich auf alle Fälle auch mal Caipirinha ein Strohhalm mitnehmen

00:31:09: ja Michael.

00:31:17: Zeig mal Samuel zugasti Freistadt.

00:31:21: Tolles Gespräch oder super cool und ich bin einfach beeindruckt was sie da so hochgezogen haben ne also.

00:31:30: In so kurzer Zeit noch cool dieses branchenübergreifend ist halt irgendwie schon total cool und ich glaube auch dass halt das natürlich.

00:31:39: Wie du schon sagtest ne also das natürlich ein paar story Thema man will der natürlich auch sozusagen der wenn man dann halt Fischerdorf auf was gemittelt und dass du noch öffentlich macht.

00:31:48: Da will man natürlich auch irgendwie auch liefern und auch wirklich einsparen und so und das ist halt schon noch mal ein ganz anderer Aspekt.

00:31:57: Bei dem Anhalten irgendwie neben dem klassischen Haus gleichen haltinner wie auf alle Fälle auch relativ ich sage mal überspitzt gesagt relativ niedrig werde ich auch in den Blick nehmen kann

00:32:06: ja finde ich auch nicht mag total also dass sie das das Netzwerk

00:32:10: Denken und aber auch das Netzwerk noch viel mehr auch enable na also wirklich wenn ich es als Unternehmen gemacht habe oder wenn ich da bin dann hilft mir ein anderes Unternehmen ich kann dann wieder anderen helfen diese Sprechstunden unsere habe Einfluss Gefühl dass da.

00:32:24: Der ganze voneinander lernen und Austausch ist und das ist halt wenn das wissen wir auch dass es einfach so kraftvoll.

00:32:32: Irgendwie wenn man einfach ehrlich miteinander spricht und.

00:32:36: Plastik ist einfach so gut da anzuknüpfen und sich mal ehrlich zu reflektieren sowohl privat als aber auch im Unternehmen so kann ich da nicht ein bisschen sparen einfach an der ein oder anderen Stelle.

00:32:49: Ja was nehmen wir mit für uns noch mal.

00:32:53: Ja auf jeden Fall das war da mal mitmachen oder nützt ja nix.

00:33:02: Mal irgendwie mal fragen wie das ist ihr Thema ist ja unser Büro plastikfrei zu gestalten.

00:33:10: Einfach super.

00:33:12: Glaube ich auch und dann auch bin auch so gespannt wenn wir dann da die anderen kennenlernen die so wird machen dann haben wir unser das ist doch auch auch noch mal das also

00:33:21: Belieben ja auch das vernetzen aber noch mal mit anderen auch schnacken kann und so und ich glaube das einfach ja dass eine Kraft drin und.

00:33:31: Die sollten wir nutzen einen schönen Nachmittag.

00:33:40: Music.