CEO2-neutral - Der Interview-Podcast für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

CEO2-neutral - Der Interview-Podcast für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

Unsere Reise zum nachhaltigen Unternehmen

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:19: Moin und herzlich willkommen zu unserem Podcast CEO2-neutral wir begrüßen euch wie immer zu unserem Austausch mit Spannenden Gästen da zu wie Unternehmen

00:00:27: Unternehmer Unternehmerinnen Mitarbeiter Mitarbeiterin sich der Reise anschließen können zu einem nachhaltigen Unternehmen

00:00:33: auf den Ebenen ökologisch sozial natürlich trotzdem weiterhin Geld zu verdienen wir befinden uns ja mit unserer Firma PHAT Consulting.

00:00:41: Außerdem paar Jahren auf der Reise für mehr Nachhaltigkeit und möchten Euch da mitnehmen weil wir eben feststellen.

00:00:47: Das viele Themen eigentlich alle angehen oder vielleicht alle vor den gleichen Herausforderung stehen und wie er eben auch fest daran glauben dass es eben

00:00:56: natürlich alle Unternehmen braucht um insgesamt Firma Nachhaltigkeit zu sorgen also sofern aber den gemeinsamen Auftrag.

00:01:03: Wir das sind wir immer Meike und ich Meike wie geht's dir.

00:01:07: Moin ihr ist ja mir geht's gut wir sind gerade ja in einem absoluten Sturm geschehen ist Deutschland zuletzt auch Hamburg mich auch gestern richtig erschrocken also auf meinem Balkon gegen so ab

00:01:19: ich habe alles noch mal feste zusammengezogen und hoffe einfach dass alles stehen bleibt jetzt die Tage aber sonst ist alles super wie geht's dir.

00:01:28: Ja mir geht's auch gut ich bin im Büro ja ein bisschen drüber aus draußen.

00:01:34: Aber irgendwie sind jetzt schon so die Vorboten da dass ich mir das Gefühl aber der Frühling kommt so irgendwie ja bin ich aber auch.

00:01:42: Total frühlingsreif ich bin recht ich habe keinen Bock mehr auf die Kälte

00:01:48: absolut vielleicht kann jetzt unser Gespräch in unsere Gäste für ein bisschen Sonne bei uns sorgen in den nächsten Minuten wir haben nämlich Lara Obst hier was uns sehr freut Lara du bist absolut Nachhaltigkeitsexperte du hast in die Richtung studierte du hast

00:02:03: berate du bist Gründerin du durftest auch schon Accelerator Managerin

00:02:09: sein um dann wirklich tatsächliche nachhaltige Geschäftsmodelle und Startups investieren

00:02:15: und ähm bist eben gerade sehr aktuell Mitbegründerin von the climate choice und deswegen soll es heute in unserem Tag so ein bisschen um Transparenz und um Informationen gehen die mir helfen den impact ein meiner Produkte als Hersteller Bach ist Kunden zu erfahren und ich freue mich total auf die nächsten Minuten Lara schön dass du bei uns bist.

00:02:34: Wie geht's dir ja hallo Meike

00:02:37: Hallo Nils freut mich sehr dass ich heute hier sein darf und ja danke für die nette Vorstellung mir geht's super ich habe schon sehr geschmunzelt gerade war er in ersten Worten ja freue mich heute hier zu sein und genau eben diese Mission aufzuteilen ich glaube auch dass jedes Unternehmen in den nächsten Jahren ein Climate Champion werden

00:02:55: kann und muss freue mich sehr damit dabei zu sein und sehe dass eben da viel positiver Aufwind gerade kommt und wir zwar alles ein bisschen durchgeschüttelt werden aber auch da bin sehr optimistisch und seh die Sonne scheinen deswegen lass uns gern dazu sprechen

00:03:11: wir beginnen ja gerne damit einfach mal zuschauen wie sie denn zu einer Nachhaltigkeit gekommen sind ja da gibt's ja total unterschiedliche Motivation sehr kurzfristig Kinder Born green auslösende Moment wie war es denn bei dir Lara.

00:03:25: Lustigerweise wenn man so zurück schaut dann findet man ja irgendwelche Anklänge schon aber ich hätte mich jetzt früher nie als nachhaltig oder klimaaktivistin gesehen obwohl tatsächlich meine allererste Demo mit 6 in der Grundschule stattfand

00:03:41: wo ich versucht habe zu verhindern dass die Bäume gefällt werden rückblickend ist mir das dann mal irgendwann wieder eingefallen

00:03:48: aber sonst hatte ich bis zum Studium eigentlich nicht besonders viel ja Verbindung so zu Nachhaltigkeit ich hatte immer so von zu Hause so dieses Jahr Jutebeutel und Müll trennen das alles wichtig aber irgendwie auch so das Gefühl das läuft schon alles wir haben den grünen Punkt wir haben irgendwie Politiker in die sich darum kümmern.

00:04:07: Und am habe dann mein Studium an der Leuphana glücklicherweise in der nähe von Hamburg Lüneburg gewählt damals war ich noch eher so im sozialen Bereich auch aktiv und hatte ja den Wunsch Menschen zusammenzubringen um

00:04:21: größere Dinge zu bewegen am und habe an der Uni dann aber wohin das Konzept

00:04:25: Nachhaltigkeit zum Studium mit dazugehört sehr sehr schnell gemerkt dass das alles noch gar nicht so gut läuft und hatte dann sehr engagierte mit Studentinnen die mich sehr schnell davon überzeugt haben dass wir da was tun müssen und das ja auch wirklich nur noch wenig Zeit haben.

00:04:41: Und das hat sich dann alles so aufgebaut bis ich am 2014 dann im Masterstudium inzwischen dann in Berlin an der TU Berlin

00:04:51: bei Prof dr Ottmar Edenhofer studieren durfte der ist inzwischen der Co-direktor vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung einer der einzigen Wissenschaftler in Deutschland Amt der daran gearbeitet hat den ja Weltweiten -Klimareport IPCC mitzugestalten wo alle 45 Jahre so der Status Quo von Klima besprochen wird auf einer sehr konservativen Art und Weise tatsächlich und

00:05:17: ja da stand 2014 schon drin dass wir die 2° höchstwahrscheinlich überschreiten oder dass wir schon genug CO2 gesammelt haben um das zu überschreiten und dass wir eigentlich alle Register ziehen müssen die wir so für Ende des Jahrhunderts

00:05:31: bislang kalkuliert hatten höchstwahrscheinlich eher sogar Mitte des Jahrhunderts stattfinden und das war so für mich so dieses Jahr.

00:05:39: BÄM in your face das hat wirklich was mit mir zu tun und nicht mehr mit folgenden Generationen oder damit dass ich irgendwie vielleicht ein bisschen was gut machen möchte

00:05:48: sondern dass ich wirklich von dann realisiert habe ok ich möchte damit dabei sein mein bis daher eher business weg.

00:05:57: Dafür nutzen sehr tief ins Klima einzugehen und am zuschauen wie wir unsere Generation die eigene regenerative Zukunft ja mitgestaltet.

00:06:07: Hatte ich dann ja eben über ein paar Stationen zu deiner jetzigen geführt nämlich als er Mitgründerin von der The Cliomate Choice kannst uns ein bisschen was erzählen was genau ihr da anbietet.

00:06:17: Vielleicht von einem Weg um zu verstehen auch was wir anbieten ich dachte hilft es immer zu schauen wo stehen wir halt in der heutigen Zeit also nur von diesen 2014 wo ich damals auch mal gesprochen habe

00:06:30: da fand mich alle ein bisschen ja Klima freaky oder ängstlich

00:06:34: und heute stehen wir ja da dass wir weltweit sehen nicht mehr also ob wir überein.

00:06:41: Das Klimawandel sprechen sondern wie wir Ebene Klima Transformation gestalten können und wir sehen was ich politisch Rahmenwerke entwickeln und wirklich Anreize zu geben für Unternehmen für Stakeholder in

00:06:52: zu verändern ganz spezifisch Emissionen zu reduzieren in den sehr kurzen Zeitraum wir haben in Deutschland die Vorgabe 65% in den nächsten Mal weniger als 8 Jahren zu reduzieren und wir haben halt dadurch inzwischen ja wir nennen das die größte Transformation der Wirtschaft die wir eigentlich je gesehen haben also da ist auch Digitalisierung nichts dagegen oder Industrialisierung

00:07:12: und wir haben jetzt eine Welt in der wirklich jedes Einzelunternehmen hinschauen muss wie kann ich in dieser regenerativen Zukunft

00:07:20: ja Teil davon sein wir kann ich da auch noch weiter bestehen und erfolgreich sein und was muss ich heute tun um dahin zu kommen

00:07:26: und am das ist etwas was wir halt sehen am oder was ich eben auch in der Vergangenheit miterleben konnte

00:07:31: das da die allermeisten Unternehmen sich nicht abgeholt fühlen und das im besten Fall eigentlich ein starke Überforderung da ist im schlimmsten Fall vielleicht eine abnehmen Haltung da man einfach ja

00:07:42: sie da baut sich sehr viel auf da muss ich in die mithalten und

00:07:45: da bin ich heute noch nicht und vielen vielen einfach die die Kapazitäten und Ressourcen um sich da jetzt tief einzuarbeiten was gibt es für Regularien was muss ich reporten was müsste ich eigentlich tun

00:07:56: und daher findet bei vielen Unternehmen bislang was auch schonmal.

00:08:00: Gut ist aber findet er etwas statt von sich irgendwie roughe Thema Ziele setzen vielleicht sind zwei Messen und ausgleichen aber der wichtigste Punkt ist halt wirklich sich zu transformieren CO2 zu reduzieren

00:08:13: und am ja genau diese Lücke wollen wir schließen und bauen daher die Business Datenplattform für die dekarbonisierung von Unternehmen und ihren Lieferketten.

00:08:22: Wo wir wirklich an ESG Methologie also die Messbarkeit von von Nachhaltigkeit und Klimaschutz kombinieren mit einer Plattform Technologie und Unternehmen so ermöglichen ihre eigene Klima Transformation zu managen zu verstehen und dann im nächsten Schritt in der Plattform auch ja

00:08:39: Geschäftspartnerin Lieferanten zu finden die Ihnen helfen bis in die Lieferkette CO2 zu reduzieren und

00:08:45: das ist das sehr sehr spannende weil da ist der größte Riebel dann am Ende.

00:08:49: Ja da ja auch so ein hat mir ein Vorgespräch Tröge schon so ein so ein 10 Schritte Plan entwickelt

00:08:56: der glaube ich sicherlich sehr spannendes wir man sich eben jetzt irgendwie fragt als Entscheider in dem Unternehmen also wo fange ich denn jetzt an und wo kann ich überhaupt also wo schaffe ich überhaupt im größten impact

00:09:07: kannst du uns da mal das was zu erzählen

00:09:09: genau das ist ein bisschen was sie auch sehen wir möchten natürlich nicht nur wenn wir mit Menschen ins Gespräch gehen reden davon ok du musst jetzt Daten managen du musst deine Plattform hier aufbauen und

00:09:22: ja das geht alles mir was digitale sondern wir möchten Ihr Unternehmen erstmal da abholen oder die Entscheide rennen die einzelnen Personen.

00:09:28: Wo sie stehen und das Ganze eben zugänglich machen und am daraus hat sich dieser zehn Schritte Plan entwickelt sozusagen

00:09:35: um da einfach so ein ganz leichten Einstieg ins Thema zu geben und tatsächlich haben wir auch beim ersten kleine Transformation Summit mit den TeilnehmerInnen darüber

00:09:45: gesprochen und eben diesen gemeinsame arbeitet das heißt der ist jetzt auch nicht nur auf unseren Einblicken entstanden sondern wir haben darüber gesprochen was für Regulationen gibt es bereits was für Anregung und haben das daraufhin entwickelt.

00:09:57: Und um ein bisschen den den Schleier zu lüften was sind diese zehn Schritte das orientiert sich sehr sehr stark eben an diesem genannten ESG Kriterien oder Vorgaben für ein ganzheitliches

00:10:09: Umweltmanagement oder halt Nachhaltigkeitsmanagement und spezifisch dann in den Blick von Klima und

00:10:16: die einzelnen Schritte sind immer gar nicht so überraschend aber manchmal hilft es trotzdem wenn man sie dann nicht komme auch auf der BWL sozusagen wenn man sie mal als Methodik vor sich hat wo man sich Schritt für Schritt durch arbeiten kann.

00:10:27: Es fängt halt wirklich damit an transparent zu sein in den Dialog zu gehen zu verstehen wo man heute steht sich dann vor allem auch an den 17 Nachhaltigkeitszielen zu orientieren die sind eben seit 2015 ja global gültig alle Länder dieser Welt haben sich darauf geeinigt die zu unterstützen

00:10:46: anders kann einem also auch im Unternehmen sehr stark helfen zu schauen wo lege ich meinen Focus welche Themen sind bei mir sowieso schon vielleicht integriert

00:10:54: und dann geht es im nächsten Schritt wirklich darum das Thema Klima mit reinzubringen also wenn man eine Basis im Nachhaltigkeitsmanagement hat dann zusehen was heißt das jetzt wie stelle ich mein Klimamanagement auf was für ein eigenen Klima Reifegrad habe ich

00:11:07: da geht es nicht perse nur um das CO2 das ist ein

00:11:10: KPI davon wenn man das mal wirklich versteht was ins meine Klima Zielsetzungen was habe ich für eine Strategie

00:11:16: was habe ich für Potentiale daraus deine Worte mehr zu entwickeln und dann auch wirklich einzelne Reduktions Maßnahmen wahrzunehmen bevor man eventuell auch ins offsetting geht an und dann am Ende dieses Prozesses eine Stakeholder Rennen zu integrieren das ganze

00:11:31: reporting fähig zu machen zu kommunizieren und wie es immer ist bei irgendeinem Zyklus am Ende kritisch zu hinterfragen und wieder vorne anzufangen.

00:11:40: Wenn ich jetzt erstmal gucke

00:11:42: der Fokus ist ja jetzt sehr stark eben gerade auf dem Thema dekarbonisierung ne und Klima Transformation darauf wenn man auf die SDGs schaut oder wir ja auch ein Podcast stellen wir immer fest dass das ganze Thema sehr sehr breit und sehr groß

00:11:55: und gleichzeitig sehe ich jetzt den Fokus total auf dem zwt mache.

00:12:01: Also auch bei den Company ist auch in den Diskussionen die wir führen wie nimmst du denn das wahr ist das erstmal gut so ist es jetzt am dringendsten muss das jetzt erstmal passieren

00:12:12: oder wie geht's wie geht ihr damit um weil von den SDGS kommed

00:12:17: geht ja dann am Ende halt bei den ganzen Westen reporten und Transparenz schaffen und auch über die Jahre planen

00:12:23: natürlich ganz stark eben um erstmal jetzt um das Thema CO2 oder wie siehst du das.

00:12:28: Also tatsächlich sehe ich da zwei Punkte oder bin ich zwiegespalten vielleicht auch

00:12:34: auf der einen Seite auf jeden Fall und deswegen fangen wir z.b. auch mit unserer Plattform und erklären Produktes der Delta climate readiness Check wo man für sich eben diese verschiedenen Ebenen erfasst wo man gerade steht wo man entlang von fünf Dimensionen von Wirkungsmodell zu Transparenz zu Klima Wirkung kommt sehen wir dass das Ganze sich eben in das Thema Nachhaltigkeit einbettet und dass man auch nur Klimaschutz

00:12:59: betreiben kann wenn man es eben in ein strukturiertes Klima und Nachhaltigkeitsmanagement integriert und wenn man sich eben nicht.

00:13:06: Nur auf diese CO2 Zeit konzentriert weil die sagt mir am Ende gar nichts darüber.

00:13:11: Ob mein Unternehmen sich verbessert hat wie es zukunftsgerichtet ja planen diese Verbesserung herbeizuführen.

00:13:19: Auch bislang sind wir relativ limitiert in in der Vergleichbarkeit dieser Daten wenn ich also keine

00:13:26: ja Informationen über dieses Unternehmen drumrum habe kann ich oft noch nicht sagen ja wie sah denn die Base denn aus vor zehn Jahren es ist jetzt besser geworden oder hat sich die Rechnungs Mythologie in der Zwischenzeit einfach verändert

00:13:38: also wir reden immer von einem lacking zurück gerichteten KPIs bei CO2 wir wollen ja jetzt bei mir nach

00:13:44: vorne schauen und so eine regenerative Zukunft aufbauen wollen wirklich verstehen die leading KPIs und die ganze ja das ganze Managementsystem drumrum.

00:13:53: Weshalb eben auch diese zehn Schritte dass man versteht ok.

00:13:56: Ich muss das ganze bei mir integrieren aufbauen und voranbringen nichtsdestotrotz hat einfach in diesem 17 sdgs.

00:14:04: Die Zahl 13 mit Klimaschutz eine sehr sehr starke Bedeutung bekommen.

00:14:10: Da wir da die Wissenschaft einfach nicht ja ausschließen können und wir sehen dass dieses Thema einer extrem starke Dringlichkeit hat und dass ich das Zeitfenster extrem schließt das geht die anderen ist dies leider meistens auch so dass wir da nicht unbedingt viel viel mehr Zeitraum haben

00:14:28: aber zumindestens meine Perspektive und ich sehe das so häufig auch widergespiegelt dass eben diese Zahl 13 oder das als die die 13

00:14:38: sehr sehr stark

00:14:40: über den anderen aktuell steht und damit verbunden ist also wenn wir Klimaschutz nicht betreiben dann ja geht es auch Biodiversität nicht gut dann geht es Armut Bekämpfung nicht gut Bildung und so weiter wir sehen jetzt schon Krisen die durch durch Klimaveränderungen ausgelöst werden

00:14:56: und und daher sind alles meine persönliche Sicht dass das eine sehr starke Relevanz hat trotzdem darf man die anderen natürlich nicht

00:15:04: außer Acht lassen und vielleicht zum Schluss dazu auch was ich da sehe ist es das ist halt auch für jeden dieser Bereiche.

00:15:12: Eigene Wege geben muss das ist zwar leider immer kompliziert dass wir denken ok wir hätten gerne eine Lösung um Nachhaltigkeit umzusetzen wenn es diese eine Lösung gibt dann glaube ich hätten wir sind schon alle gemacht und ich glaube das ist die Komplexität die wir bei Nachhaltigkeit akzeptieren müssen

00:15:26: dass wir eben nicht Biodiversität Bodenschutz Wasser Plastik.

00:15:32: Menschenrechte dass man das alles mit einer Lösung abdecken kann sondern es braucht spezialisierte Tools und Maßnahmen auch in Unternehmen für diese einzelnen Bereiche.

00:15:40: Und Anja wir spezialisieren uns da eben dann auf Klimamanagement.

00:15:44: Jetzt habe ich ja auch vorhin so ein bisschen eingeleitet auch unter dem Stichwort Transparenz weil ja in Europa schon gehabt der einen irren.

00:15:53: Vulkan Daten natürlich auch dadurch dass er jetzt sich Unternehmen dann auch diesen Check stellen etc

00:16:00: warum glaubst du denn einen aus deiner Sicht aus eure Sicht ist eben diese Transparenz wird auf diese Hilfe der schnellen Datenerfassung so so viel wert und so wichtig gerade mit Blick auf Klima.

00:16:11: Ja das ist ein sehr sehr wichtiger. Also tatsächlich hatten wir gerade in der letzten Woche kam der neue newclimate Institut will port raus

00:16:20: da wurde vergleichen wo Unternehmen gerade 25 weltweit große Unternehmen wurden da vergleicht ist natürlich wieder nicht repräsentativ für alle Unternehmen die Klimaschutz betreiben aber da wurde so ein bisschen hingeschaut ok was für Klimaziele wurden angekündigt was sind für Maßnahmen gefolgt

00:16:36: und was kann man in verschiedenen Kriterien besonders Transparenz und Integrität.

00:16:42: Prüfen wieder so in etwa das ganze zusammenpasst und an da wurde so grob die Aussage gemacht das ja ein Unternehmen der 25m im grünen Bereich ist und bei den anderen auch viel Nachholbedarf

00:16:54: und in etwa 40% der Maßnahmen vertrauenswürdig aussehen oder überprüfbar sind das heißt ich will gar nicht unterstellen das jetzt jedes dieser Unternehmen da nicht vorwärts kommt aber vor allem fehlt diese Transparenz darüber also aktuell kann man das noch kaum vergleichen was ein Unternehmen wirklich tut was was sie Kommunikation ist das Wort

00:17:16: Greenwashing steht immer überall im Raum und an ich glaube das Erkennen Unternehmen auch sehr stark selber dass sie halt sehen

00:17:23: sie müssen wirklich transparent kommunizieren inzwischen ist es nicht mehr eine Frage

00:17:28: wieder des des obs sondern des Wies als reicht eben nicht mehr das Ganze in zwei zweihundert Seiten nachhaltigkeitsreport darzustellen sondern wir brauchen genau diese vergleichbaren Daten und die müssen auch wirklich ja

00:17:41: Kurzzeit vorliegen können sowohl für mein eigenes Unternehmen als auch für Geschäftspartnerin um daraufhin daneben mein eigenes Klimamanagement zu verbessern.

00:17:50: Und ja die die klimarelevante Zusammenarbeit Kaufentscheidung in in meiner ja Tätigkeit in der Lieferkette und und genau da wollen wir eben ja unterstützen und aufzeigen

00:18:04: bis zu 90% der Emission kommen aus der Lieferkette das heißt wenn ich als Unternehmen Klima Verantwortung übernehme über die Grenzen meines Unternehmens hinaus da muss ich heute sehr sehr stark mit meinen Lieferanten zusammenarbeiten ich muss sie im Zweifelsfall befähigen auch diese Daten

00:18:19: produzieren zu können mir Klimamanagement umsetzen zu können und gemeinsam Emissionen reduzieren

00:18:24: und wenn wegen dir lange Design zehn Schritte gehen dann fängt das mit Transparenz und Dialog an.

00:18:29: Aber dann kommt bei eben in der Mitte auch ja Datenmanagement dazu und das ist einfach die Grundlage um dann wieder Dinge managen zu können wenn ich sie nicht kenne kann ich Dir nicht managen.

00:18:39: Und dabei unterstützen wie er und an einen netten Vergleich den wir tatsächlich von Kunden schon bekommen haben ist dass wir das smarte und skalierbare CDP sind es gibt

00:18:50: seid ja bei 20 Jahren das Kabel disclosure project immer extrem gute Organisation und da haben Unternehmen schon sehr

00:18:59: lange ihre ja klimarelevanten Daten ihre ganze Klimamanagement strukturiert wiedergegeben

00:19:06: aber dieser Prozess kann bis zu 6 Monate dauern bis man nur schon diesen Fragebogen ausfüllt bis der bewertet wird bis man Feedback bekommt und das ist bislang ein Prozess der Erde

00:19:15: für große Unternehmen zugänglich ist und jetzt nicht für jedes einzelne Unternehmen und genau diesen Prozess sehen wir ja

00:19:22: das wird dass wir den schnell machen wollen einfach zugänglich und daneben auch in der Praxis anwendbar.

00:19:29: Was mich jetzt einfach noch mal interessieren würde wäre was sich dann auch am Rahmen ändert denn wenn sich daran irgendwie tatsächlich ändert.

00:19:36: Dann kommt er jetzt irgendwie natürlich auch Traktion drauf türlich gibt viele Unternehmen die jetzt auf.

00:19:41: Aus sich heraus sehen wir müssen da was tun weil wir halt über die gewisse gewisse unternehmerische Verantwortung haben.

00:19:49: Oder weil wir halt denen wir auch natürlich auch eine gewisse Anforderung haben von Mitarbeitenden werden das letztes Mal bei Siemens dass er ganz viele Leute eben auch in den Einstellungsgesprächen über 90% schon das Thema hatten wir mit adressieren

00:20:01: was siehst du denn da eben auch noch über die EU über den green green New Deal hat quasi auf uns zukommen.

00:20:08: Ja so erstmal eine ganz ganz spannende Frage wie verändert sich der Rahmen und ich glaube das ist wirklich der springende Punkt der aktuell dieses ganze Transformation Thema ebenso begleitet generell sehen wir da die drei Bereiche das ist eben einmal die die regulatorik ist

00:20:23: dann meine Geschäftspartnerinnen und dann meine eigenen mitarbeiten bin

00:20:28: und das wirklich in vielen Unternehmen wenn wir fragen erstmal so diese Motivation kommt ich will meinen Klimamanagement wirklich strukturiert aufsetzen

00:20:37: weil meine Mitarbeitende nachfragen und weil wir eben dazu einen climateam aufgestellt haben und weil wir das Gefühl haben es reicht nicht aus nur zum Essen und auszugleichen

00:20:46: dann die wollen wirklich aktiv werden und wir wollen das ganze auch ganzheitlich machen und in anderen Bereichen im sozialen Bereich z.b. machen wir das auch schon nun was ich durch die Regulation was irgendwie nur du angesprochen hast.

00:20:56: Glaube ich diese Planungssicherheit die jetzt so nach und nach dazu kommt die könnte sich natürlich noch wünschenswerterweise viel stärker ausbauen aber ich glaube da hat sich in den letzten zwei Jahren sehr verändert.

00:21:08: Dass man weiß

00:21:09: die Klimaregulation wenn man das so nennt ist gekommen um zu bleiben also da wird sich jetzt nicht in den nächsten zehn Jahren noch ein Schlupfloch finden lassen ich glaube das war so ein bisschen dass da oft noch überlegt wurde

00:21:22: vielleicht ist es ja doch nicht so dramatisch und vielleicht hat das ja doch nur mit CSR zu tun.

00:21:27: Sondern dass wir jetzt eine Dringlichkeit auf einer Regulation haben wo man sieht Klima reporting Compliance kommt auf die gleiche Ebene wie Finanzzahlen und ja

00:21:37: Geld.

00:21:38: Treibt den Markt und aktuell ich hätte das vor zehn Jahren auch nicht gesagt aber kommt wirklich durch den Druck aus dem Finanzmarkt eine sehr sehr starke Klima Belegung an weil da wirklich anerkannt wurde ronnebeck mit.

00:21:52: Quad Walter überall zitiert das wirklich Kaufentscheidung jetzt Klima Entscheidungen sind und dass jede Budget Entscheidung mit Klima Kennzahlen kombiniert wird und das gerade eben

00:22:03: der Zugang zu günstigeren Kapital Kreditvergaben vergaben von Aufträgen von von einkaufen in Unternehmen daran gebunden werden

00:22:12: dass man aufzeigen kann ich habe eine Klimastrategie ich habe Klimaziele ich habe einen Weg das zu reduzieren und eben nicht nur mit der CO2 Zahl sondern dass man

00:22:21: glaubwürdig aufzeigen kann ich verstehe was Klima für ein Risiko für mich bedeutet und ich habe einen adäquaten Weg das zu adressieren und andersrum auch

00:22:30: ich kann aufzeigen dass meine Tätigkeiten keinen negativen Einfluss auf das Klima haben im besten Fall sogar am positiven was eben auch durch die EU taxonomy jetzt nachgefragt wird

00:22:40: und an dass wir eben durch diese verschiedenen Regulationen jetzt in etwa 50.000 Unternehmen in Europa haben die ab

00:22:48: nächsten Jahr diese Daten aufzeigen müssen alles wird innerhalb der nächsten Jahr 34 Jahre dann auch für klein und mittelständische Unternehmen verpflichtend werden und dann noch eine viel größere Zahl sein aber

00:23:00: damit haben wir halt so eine große Verschiebung

00:23:03: damit gucken Unternehmen jetzt eben ganz genau hin mir nicht sehe ich meine Daten reagiere ich da drauf und haben halt verschiedene Systeme darauf einzugehen und du hast ganz kurz auch Thema CO2 Preis angesprochen wir stehen eben heute dabei auch.

00:23:17: Das ist günstiger als in CO2 Reduktion zu reduzieren inzwischen als auszugleichen es kam von BCG eine Studie raus zusammen mit World Economic Forum.

00:23:27: Aufgezeigt wurde 40 % der Emissionen könne man jetzt schon mit Investitionen von weniger als 10 € pro Tonne

00:23:34: reduzieren wohingegen dass der Freiwillige Ausgleichs Markt in etwa da ist dass ich 12 bis 14 € die Tonne kalkulieren muss also das.

00:23:42: Regulation verschiebt sich Mitarbeiterin forderndes und der Businessclass ist auch da.

00:23:46: Könntest ja auch noch mal das Thema Lieferketten angesprochen das hat ja auch zwei Komponenten da die eine Komponente ist ja wie du eben sagtest ein sehr wesentlicher Anteil zumindest beim produzierenden Gewerbe Gewerbe ist dann tatsächlich in der Lieferkette zu suchen.

00:24:01: Gleichzeitig hat mir ja auch andersrum den Fall dass auch wir beispielsweise von unseren Kunden angefragt werden uns eben entsprechend zu.

00:24:10: Entsprechende Nachweise zu erbringen also das wird sozusagen weil ja das ganze Thema natürlich logischerweise aneinander hängt.

00:24:16: Wenn die Sachen auch gekoppelt sein wie sind denn da deine Erfahrung oder wir sind da dein Eindruck wenn das bei Siemens jetzt auch jetzt eben ich weiß nicht wie viel Dienstleister die hat nur was von mehr als 50000.

00:24:25: Die dann ja irgendwie hat er nämlich auch seid ihr leider denovi da hatten wir entsprechende er mit eingebunden werden müssen für eine Riesenaufgabe

00:24:32: ja ist eine Riesenaufgabe und ich glaube das ist auch bislang so die Blackbox also im CO2 berechnungs Bereich nennt man das immer scoap3 also die indirekt.

00:24:41: Emissionen ein Teil davon sind eben die Supply Chain Emissionen die man durch Produkte und Services einkauft was wir da den Großteil dieser Lieferketten Emissionen ausmacht was eben auch im Servicebereich dann ja Mitarbeiterin Mobilität sein kann und so weiter

00:24:59: das ist die ganz große Frage und wenn wir ehrlich sind dann steht eben kein Unternehmen heute weltweit da dass man diesen Bereich wirklich 100% managen könnte

00:25:09: und die Transparenz ist einfach noch nicht da man weiß aktuell noch nicht wo die ganze durch ist angesprochen

00:25:15: tausenden Lieferanten teilweise die man hat wo die stehen was die für einzelne Maßnahmen machen geschweige denn CO2 Daten diese Transparenz Datengrundlage ist heute noch nicht da das führt aber zu einem sehr sehr spannenden Thema dass wir eben gerade weltweit Aussehen von großen Konzernen die sich zusammenschließen Initiativen beim zu kleineren Branchenverbände und so weiter

00:25:38: wo gerade wirklich entsteht das Unternehmen mit ihren Lieferanten zusammenarbeiten weil einfach erkannt wurde dass dieser Top-down-Ansatz

00:25:46: nicht funktioniert man spricht ja immer davon gab es in garbage out also wenn ich schlechte Daten oder wenn ich einfach nur in Druckaufbau um irgendwelche Daten zu bekommen dann kriege ich einfach schlechte Daten am Ende.

00:25:57: Die mir nicht weiterhelfen aber ich will wirklich vergleichbare transparente Daten von meiner eigenen Lieferkette haben keine Durchschnittswerte sondern ich muss wirklich selber verstehen wo es mein Klima Risiko wo ist der impact der sind meine

00:26:09: ja bevorzugten Lieferanten wie kann ich die Lieferanten die noch lebten stehen mit in ihrer Transformation unterstützen.

00:26:16: Das bildet sich alles gerade ab unter diesem Thema zu Kleid schenkt und Operation

00:26:20: das Konzerne typischerweise gerade und das geht dann runter bis zum Mittelstand auch so anfangen dass sie wirklich erst mal schauen was ist der Status quo

00:26:30: und das ist schon eine große Hilfestellung und ihre Lieferanten oft segmentieren vielleicht nach Produktkategorien oder wenn Sie schon wissen ob es irgendwie eine Art Climate maturity gibt

00:26:42: oder nach Abnahme Volumen und dann nach und nach mit diesem Jahr Lieferanten Cluster arbeiten also man kann nicht heute

00:26:51: stand mit 80000 Lieferanten am ersten Tag arbeiten aber dass man wirklich vielleicht ein Segment Macht von das sind die ersten 50 und

00:27:00: dann skaliere ich das und baue das nach und nach auf und das ist was wir jetzt auch mit.

00:27:05: Den ersten großen Konzern Kunden haben dass wir dann erste Pilot Programme machen wo man vielleicht 5 bis 10 Lieferantin onboarded in die Plattform sie durchführt eben ihre eigenen Daten zu erheben verbesserungs Programme durchzuführen

00:27:16: das dann wieder aufzeigen zu können und wie man das dann eben in ein Procurement Dashboard integriert auch fürs Klima reporting nutzen kann

00:27:23: und dann an  eine Großzahl an Lieferant*innen ausrollt

00:27:27: da wiederum kriegen wir sehr sehr positives Feedback wenn eben diese Datengrundlage nicht mehr so top-down benutzt wird als du musst das jetzt machen du stehst irgendwie in meiner Zuliefer rennen Rolle unter mir san Anlass man wirklich sagt ok wir holen die Lieferantin ins Boot wir müssen alle zusammenarbeiten wir können uns gegenseitig dadurch helfen und wir können gegenseitig dadurch eben ja zu Pionieren auch in dem Bereich werden

00:27:51: und benutzen alle gemeinsam diese Daten um uns zu benchmarken um Best-Practices zu identifizieren und um dann wirklich auch.

00:27:59: Ja Maßnahmen durchführen zu können die oft ein sehr hohes Maß auch an Kollaborationen eben wieder erfordern.

00:28:06: Jana könnte man ja auch wieder von von dieser Kraft das der der Gemeinschaft und des Netzwerks ja auch wieder irgendwie sprechen nur wie wichtig das ist dass wir auch so ein bisschen mit dem.

00:28:15: Was ich noch zu einer abschließenden Frage bringt.

00:28:18: Lara ihr veranstaltet ja auch dieses Jahr wieder den climate Summit eine Netzwerkveranstaltung Wer hätts gedacht kannst du bisschen dazu

00:28:26: sprechen also wie kommt es dass ihr sowas macht dass es da die Motivation und ja vielleicht gehört ja der oder die eine oder andere zu und hat dann Lust richtige zu holen.

00:28:35: Ja das eigentlich auch immer eine spannende Fragen die wir bekommen wir sind dann kleine Tech Unternehmen warum machen wir Events oder eben den den Summit der so praktisch zu unserem signature Event jetzt geworden ist wir gehen dieses Jahr in die dritte Runde

00:28:48: wir haben das Ganze tatsächlich so aus der eigenen Not geboren wir haben im April 2020 gegründet mit einem Corona ja und uns hat es einfach wahnsinnig gestört oder auch verängstigt muss man dann vielleicht auch wieder sagen dass gerade in der Zeit das Thema Klima so runtergerutscht ist in der Öffentlichkeit

00:29:09: und wir hatten eben erst erkunden Partnerin haben alle gefragt was würdet ihr denn jetzt brauchen um das Thema Klima weiter voranzutreiben

00:29:16: und jeder Einzelne hat uns gesagt ja ist es braucht Austausches braucht wissen es braucht Argumente damit ich überhaupt mein Budget nicht verliere und geschweige denn in Zukunft wieder investieren kann das hat sich natürlich jetzt ein bisschen schon wieder verändert aber das geht eben nicht wenn man in Silos denkt und wenn man im Einzelnen vernehmen auch die Person wieder isoliert die die Klima verantwortet

00:29:38: und am ja damit haben wir den den kleinen transformations damit ins Leben gerufen hatten gleich beim ersten Mal 500 teilnehmende aus Unternehmen die sich rund um Klima kümmern auch ein Fachgeschäft verantwortliche oder interessierte.

00:29:53: Und haben da in verschiedenen Panels Workshops noch online Messe beleuchtet wo stehen wir eigentlich heute alle.

00:29:59: Auf dem die Angst raus zu nehmen und zu zeigen wir stehen alle bei 10 % wo wir stehen müssten so ist die Realität leider.

00:30:06: Und dann aber zuschauen Was gibt's für Lösungsansätze was können wir vielleicht voneinander lernen

00:30:11: und auch mal ganz offen zu sagen was sind die Herausforderungen und nicht nur immer zu sagen aber wir haben das alles voll im Griff weil das sehen wir ja wenn wir nach draußen schauen dass wir das nicht haben und dann aber wirklich so

00:30:22: ja gemeinsam wir nennen das eine Climate Community aufzubauen sich auszutauschen und auch gerade Menschen in Unternehmen das finde ich sehr sehr wichtig

00:30:31: die Möglichkeit oder ist Verständnis zu geben

00:30:33: dass sie wirklich selber im Unternehmen eine Klima Rolle spielen weil ich glaube wir haben das alle so inzwischen in diesem privaten Leben dass wir sehen okay ich gehe vielleicht auf einen Fall das will-future devo oder ich kaufe eben plastikfreie ein und so weiter

00:30:47: und beim Job muss ich das halt akzeptieren da ist das halt so aber ihr habt auch gesagt alle Mitarbeitenden wollen eigentlich was bewegen und da eben zu zeigen ja was sind die einzelnen Hebel die man so

00:30:58: im Unternehmen hat und und das bringen wir eben beim Zahn mit auf die Bühne und dieses Jahr mit dem Thema Lieferkette deswegen freue ich mich sehr auf spannende Diskussionen.

00:31:08: Auf alle Fälle super bestimmt auch noch mal für uns Michael können wir auch noch mal überlegen treffen uns da wieder rein bringen können oder nur den einen oder anderen interviewen

00:31:17: Wasser das letzte Mal auch bei der Hamburger Klimawoche dabei dann wär auch in G

00:31:20: also ein paar Dinge voranzubringen ich glaube auch dass es eben ganz viel Austausch und jetzt verbraucht und das ist das zeigt sich ja eben eindeutig das eben viele.

00:31:28: Sachen einfach noch nicht fertig sind ne also es gibt halt einfach nicht diesen diesen in diesen einfachen Weg und alle Unternehmen sind halt eben total unterschiedlich und man kommt ja auch von ganz unterschiedlichen

00:31:37: machen unterschiedlichen Rahmenbedingungen und man hat natürlich auch an unterschiedlichen Start. Also

00:31:42: Port of departure ist auch völlig unterschiedlich in den unterschiedlichen Unternehmen und dem auch die Wellness und den Autoschlüssels Bedarf und die Reihenfolge

00:31:51: suchen müssen ganz viele individuelle Wege festgelegt werden oder hilft natürlich voneinander Fest auch zu lernende

00:31:56: was würdest du denn den Menschen die zuhören noch mit auf dem Weg geben was ist denn dein Appell.

00:32:03: Glaube der Appell ist wirklich keine Angst zu haben den ersten Schritt zu machen wir wir gehen den gerade alle gemeinsam.

00:32:10: Und ja wenn man den ersten Schritt gemacht hat dann auch nicht stehen zu bleiben sondern sich halt Unterstützung zu suchen auch im eigenen Unternehmen wie gesagt sich zutrauen mit unterschiedlichen Bereichen zusammenzuarbeiten vom Team aber Auftrag

00:32:22: essen bis zum Einkäufer bis zur Budget Verantwortlichen

00:32:27: und da mir aktiv zu werden sein eigenes Klima Team zu formen und dann nach und nach sich dem Thema anzunähern

00:32:35: dann bestimmt in den paar Jahren seiner eigenen Best-Practices teilen zu können und da freue ich mich drauf.

00:32:41: Lara vielen Dank für deine Zeit und diesen tollen Austausch hat sehr viel Spaß gemacht danke dir danke Maike nils hat mich sehr gefreut.

00:32:51: Music.

00:32:56: Ja Meike hat mir Lara nach Hause zu Gast was nimmst du denn mit.

00:33:02: Ja erstmal wieder natürlich sehr sehr schöne Erinnerungen an tolles Gespräch wie so oft anstatt mir kam gerade noch so mit die paar Minuten die wir irgendwie zwischen den Aufzeichnungen hatten

00:33:14: ich finde das halt so so absolut charmant und bestechen wenn man eben jetzt also mitnehmen sagt ok ich will mich dem Thema Klima dekarbonisierung jetzt nähern und das angehen

00:33:24: ist das ja wirklich niederschwelliges Angebot sich eben über so einen 10 Schritte Plan dem zu nähern da relativ schnell auch zusehen ok wo habe ich meine Hebel wo kann ich das Ansetzen also es ist.

00:33:35: Dann könnt ihr jetzt ein bisschen zynischer sozusagen formulieren es gibt jetzt

00:33:39: wirklich keinen also es gibt einfach kein Grund mehr ist nicht zu tun und es gibt einfach so viele Hilfsmittel und der Kleine Joyce ist eben ein sehr charmantes wie ich finde und es wird jetzt wirklich einfach Zeit wer sich damit noch nicht eingehend auseinandersetzt der hat eigentlich keine Ausrede mehr.

00:33:55: Bei dir war es bitte dich ganz interessant fahren und zwar.

00:34:01: Ruf für mich selber halten an wie noch mal das eine ist dass man dieses ganze Thema Lieferkette das ist halt ewig natürlich so der riesige Hebel ist Sontheim bei dieser Grenzen viel Fall.

00:34:11: Vielzahl von Lieferanten.

00:34:13: Auch einfach schwierig ist in den Griff zu bekommen also am Ende wird jeden betreffen und multidimensional jeden betreffen also man muss sich mit dem Thema auseinandersetzen.

00:34:23: Also bezahle eigene Lieferkette aber andersrum auch als Teil der Lieferkette wird das Thema auf einen zukommen.

00:34:30: Ich finde auch noch mal auch noch mal interessant eben diese Herleitung zum STG 13.

00:34:35: Haben dass das in der türlich jetzt eben dieses Premiere Thema ist wir müssen es primär mit dem Thema auseinandersetzen gleichzeitig stell mir natürlich auch mal wieder fest das ist eben noch ganz viele andere Themen gibt der Stichwort biodiversity unsere wo halt einfach auch Themen fehlen.

00:34:49: Was mich auch ein bisschen aber wieder froh stimmt dass ich auch Reduktion anfängt zu lohnen ja und da muss es ja eigentlich hin dass es kann ja nicht sein.

00:34:58: Das ist halt wie günstiger ist halt dann irgendwo Bäume zu pflanzen die in 12 oder 15 Jahren dann halt in der wie kompensieren als Einfachheit die die die die Reduktion hat voranzubringen und dass das

00:35:11: auch beginnt sich kommerziell zu lohnen was ich halt

00:35:15: in meinen Augen halt noch viel viel mehr verstärken wird weil ich gehe ganz fest davon aus dass er doch die kompensations Preise hat

00:35:23: massiv steigen werden weil wenn alle Leute halt irgendwie sich um das Thema kümmern müssen gehen uns auch irgendwann die Alternativen aus will dazu Pflanzen

00:35:32: also insofern glaube ich dass auch viel mehr Druck noch mal auf das Thema Reduktion kommt und ich glaube das wäre auch so ein Thema wo man ein bisschen genauer hingucken könnte so wie man denn auch tatsächlich den reduzieren könnte also jetzt nicht nur

00:35:47: nicht nur kompensieren ausrechnen kompensieren sondern wirklich in diese Reduktion auch tatsächlich reingehen kann ich glaube da sollten wir noch mal versenden

00:35:56: hinschaut absolut ich danke Dir wünsche dir noch einen schönen Nachmittag und wir hören uns.

00:36:05: Ciao ciao.

00:36:08: Music.