CEO2-neutral - Der Interview-Podcast für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

CEO2-neutral - Der Interview-Podcast für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

Unsere Reise zum nachhaltigen Unternehmen

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:19: Herzlich willkommen zu unserem Podcast CEO2-neutral wir begrüßen euch wie immer zu unserem Austausch mit spannenden Gästen dazu die Unternehmen Unternehmer innen und Mitarbeiter ähneln sich der Reise anschließen können zu einem nachhaltigeren Unternehmen und das sowohl ökonomisch ökologisch sozial wirst hat und seitdem finden uns ja auch seit

00:00:38: einigen Jahren auf der Reise zu mehr Nachhaltigkeit und dabei versuchen wir euch mitzunehmen

00:00:42: und vor allem zu teilen mit wem wir uns hin so austauschen dann am Ende geht's ja auch nur zusammen und wir das sind wir Mann jetzt in echt Monis wie geht's.

00:00:51: Ja moin Michael mir geht's sehr gut ich war gestern Abend im Stadion beim HSV diesmal mal.

00:00:57: Und wie hat es mir auch total Spaß gemacht und freue mich halt tatsächlich auf unseren spannenden Gast heute

00:01:06: denn wir haben Dr. Martin Bethke zu Gast von WWF moin Martin wie geht's dir,

00:01:11: moin super gut total entspannt nach den Osterfeiertagen ich bin froh dass ich gestern nicht im Stadion war ehrlich gesagt ich habe es heute morgen gesehen und dachte so wach.

00:01:22: Aber mir sonst geht's mir gut

00:01:24: und dir Marke na ja dadurch dass mein Freund Freiburger ist muss ich zugeben dass das ein Fest gestern hast spiel mir geht's mir sehr gut und ich genieße die Sonne und

00:01:38: freue mich auf unseren Tag jetzt

00:01:40: ja wären wir Martin zu Gast Martin hat ja mehrere Hüte auf beim WWF also einerseits ist Executive Officer market in business ist halt deine wir auch noch Geschäftsführer der Panda

00:01:52: Fördergesellschaft den Panda kennt man ja und hat eben auch schon viel unterschiedliche Sachen gemacht und da anda bei Gruner und Jahr aber auch bei der Westermann Gruppe sehe ich gerade also du bist ja ein auch Braunschweiger in den Roots kann das sein.

00:02:05: ich bin nicht Braunschweiger in den Roots aber ich habe da halt drei Jahre gearbeitet ursprünglich komme ich aus Lübeck also wirklich sehr norddeutsch unterwegs.

00:02:17: Also ich habe bei Westermann auch mal gearbeitet als als Schüler damals noch und habe da halt oder welche Zeitungen und Zeitschriften Madame und so verpackt am Band also sofern ich habe nämlich Braunschweig.

00:02:30: Genau und insofern habe ich das eben gerade gesehen ja wir werden uns heute da hat auf alle Fälle dann halten wir diesen diesem Thema NGOs und wwf planetare Grenzen und so weiter hat NRW noch mal aus deiner Perspektive,

00:02:45: Neon wir hatten ja schon ein paar Bezugspunkte eben auch mit dem mit dem SBTI an mit der Lea Fink hatten her damals im carbon disclosure project schon gesprochen und so dass wir da

00:02:58: sicherlich hatten spannenden Tag heute wieder haben wir beginnen ja erstmal mit der Frage wie bist du denn eigentlich zum Thema Nachhaltigkeit gekommen

00:03:05: Lissabon green oder war das halt Energie irgendwie im Moment wo du gesagt hast ok eigentlich müssen wir was anders machen was war denn da Auslöser bei dir.

00:03:15: Definitiv nicht von queen was ich ganz ehrlich sagen und ich hatte irgendwann mal ich habe es zwar im Universum in Bremen ist das glaube ich

00:03:23: weil ich mit meinen Kindern einen CO2 Footprint Rechner dort gemacht den habe ich mal den bedienten mein ganzen Fakten und hab festgestellt ich verbrauche über fünf Planeten.

00:03:34: Und das war echt so ein erhellender Moment wo ich dachte so alter Schwede ihr geht ja irgendwie was vorkommen die falsche Richtung in jeder so liebt wie ich da habe ich nun sehr existenzielles Problem.

00:03:43: Das war so ein kleiner Moment aber es sind drei von Moment wieder zusammen gekommen sind ich habe 800 Jahre bei national geographic verbrachte Gruner und Jahr und.

00:03:52: Natürlich dort viele Themen kennengelernt die sich mit dem Planeten beschäftigen also der Kleinbahn orium inspire people Tech erwarte planet

00:04:00: ja und dieses dieses inspirierende dieses positive zu finden und dann bleibt er dich festzustellen dass meine eigene Art und Weise zu leben irgendwie genau das ruiniert,

00:04:08: bei einer Kombination schon etwas was mich nachdenklich gemacht hat,

00:04:12: und so bin ich sukzessive in diese Themen immer mehr reingerutscht bis ich dann anfangen 2020 beim WWF er angefangen habe eben in diesem beiden Funktionen die ich habe wo es eigentlich darum geht Unternehmen auf einen,

00:04:25: nachhaltiges Wirtschaften einzustellen also in zu helfen irgendwie innerhalb der planetaren Grenzen zu liegen zu wirtschaften was nicht so ganz einfach ist aber das waren so die.

00:04:35: Ja die Herleitung im Prinzip ja und jetzt bin ich natürlich in die Themen vorkommen eingetaucht von von allen Seiten glaube ich.

00:04:42: Und je mehr man eintaucht und wer stellt man fest wie komplex das Ganze ähnlich ist.

00:04:46: Ja das ist nicht die eine Antwort die eine Lösung gibt im Sinne von kaufen die jetzt dieses Ticket und alles ist gut sondern das sind ganz viele verschiedene Aspekte mit dem man sich auseinandersetzen muss,

00:04:55: ja absolut vielleicht kannst Du da in den nächsten Minuten auch noch mal genau drauf

00:05:00: eingehen also wenn ich mich jetzt eben als Unternehmer in Frage wie kann ich denn innerhalb der planetaren Grenzen auch Wirtschaft noch natürlich erfolgreich wirtschaften für die Zukunft das werden so die ersten Schritte die ich dann mal angehen kann.

00:05:14: Also ich glaube der der erste Schritt ist ja ich hatte das Nils in einem Vorgespräch schon mal erzählt das war,

00:05:20: vor einiger Zeit hatte nur mit einer Unternehmung zu tun ich will den Namen nicht verraten da darf man dann so dem dem Board Gegenüber leider sehr und diverse alles Männer über 50.

00:05:32: Und die erste Frage von denen war dann so angemalt hat mit der Klimakrise.

00:05:37: Das ist doch so ein Medien Ding das geht doch bestimmt vorbei und da merkt man dann auch schon wo man manchmal anfangen muss ziemlich genau an diesem Punkt.

00:05:44: Und ich glaube das ist dass es so das Entscheidende erstmal,

00:05:47: Bewusstsein dafür zu entwickeln meinst jetzt zu haben zu sehen es gibt da echt Probleme und sich mit diesem Problem auseinanderzusetzen und dann festzustellen oder mal zu überlegen,

00:05:56: wo stehe ich eigentlich mit meinem Unternehmen also wie viele Ressourcenverbrauch ich was bedeutet das für das Klima was bedeutet das für biodiversität was bedeutet das für Wasserressourcen Rohstoffe.

00:06:07: Und ich glaube das ist das ist so der Beginn wo man wo man einfach mal anfangen muss um zu überlegen wie kann ich in den planetaren Grenzen eigentlich agieren weil,

00:06:15: die grundsätzliche Frage aus meiner Sicht die sich jedes Unternehmen stellen muss ist wie kann ich auch in 10 20 30 40 Jahren als Unternehmen überhaupt noch existent sein es geht ja nicht um,

00:06:26: um gewinnen also dieses Jahr kann ich gewinnen irgendwie ich kann auch wie meinen meinen ROI steigern ich kann irgendwie Shareholder-Value kreieren.

00:06:34: Aber das nützt mir das wenn in zwei Jahren die Rohstoffe ausgehen weil ich alle verbraucht habe.

00:06:38: Also ist ganz ganz starken mindset Thema und sie überlegen wie kann ich Nachhaltigkeit eigentlich.

00:06:44: Zu meinem purpose machen zu meinem Chor meiner Unternehmung damit ich eben generationenübergreifend auch mit meiner Unternehmung noch tätig.

00:06:53: Das ist ja ein spannendes Thema da hatten wir uns ja auch kurz drüber unterhalten über Simon Sinek über das Thema infinite game also sozusagen also,

00:07:01: dieser diese andere Betrachtung mehr also das Thema langfristig auch zusehen nimmst du das denn wahr na du bist ja auch im im Konzernumfeld tätig das sind ja jetzt auch in der Regel den hatten wir keine kleineren Unternehmen wie siehst du das

00:07:15: resoniert das also wenn man da wenn du da hätten wir wenn du mit denen ins Gespräch gehst.

00:07:21: Dann bin ich bei jedem muss man auch ganz klar sagen er ist gibt es gibt einige die sind.

00:07:25: Die sehen es nicht oder die wollen es nicht sehen oder sind halt anders motiviert in ihrem Leben die haben vielleicht auch keine Kinder und der nur das Umfeld ist denen auch egal.

00:07:35: Aber ich habe da in den letzten Jahren schon shift wahrgenommen ja und das ist das Interessante ist dass es auch,

00:07:43: natürlich sonnensohn executive board ist natürlich mit entsprechender Kompetenzen Erreger besetzt oder vielfach kommt da dann auch der Druck aus dem aus dem persönlichen Umfeld.

00:07:52:  da gibt's dann den CEO auf einmal sagt meine Tochter steht mir zu Hause dauernd gegenüber sag Papa du darfst nicht mehr Fleisch essen wir müssen viele Veganer Leben das ist gut für den Planeten und das dann häufig so kleinen Momente die die,

00:08:05: einzelnes CEOs oder Board mit die darin auch einen an einen herantragen und die die da muss ausgelöst haben.

00:08:11: Und im Prinzip ist es ja das ist ja der erste Schritt in diese Reflektion einfach zu haben über das nachzudenken was mache ich eigentlich und dann zu überlegen und beiden Unternehmen ja auch muss diese baseline haben,

00:08:21: wo stehe ich eigentlich und wo könnte ich eigentlich hin wollen.

00:08:25: Wie sähe das Leben dann aus wie wäre das Politik Wirtschaft Gesellschaft wie würde so ein Leben in arte planetaren Grenzen an die aussehen.

00:08:33: Die größte Herausforderung glaube ich ist man ihr hattet auch mal mich das richtig gesehen habe über konkrete Utopien.

00:08:39: Schon hier gesprochen im Podcast das ein extrem spannendes Thema ist weil dieses große narrativ zu finden wo wo geht die Reise eigentlich hin.

00:08:48: Willst ja nicht über Verbote und Verzicht andauernd sprechen sondern du willst ja was eine positive konkrete Utopie haben wo die Reise von uns alle hingeht.

00:08:58: Aber das kannst du auch im Unternehmensumfeld haben und es ist.

00:09:02: Bye bye zu so einem mittelständischen Unternehmen familiengeführt inhabergeführt die haben ganz anderes mindset als natürlich jetzt der große shareholder.

00:09:12: Value getriebene Konzern wo am Ende des Tages ist nur darum geht ja das Ergebnis zu steigern aber.

00:09:20: Die Frage ist ja was was für ein Ergebnis Steiger ich da eigentlich ja ist ja immer noch Geld was ich steige.

00:09:24: Und nicht Wohlbefinden Glück Zufriedenheit Wohlstand wie auch immer man das definieren mag sagt das sind ja ganz andere Kriterien über die man da auch nehmen und fällt danach denken muss.

00:09:34: Ich finde das auch interessant was ich feststelle auch gerade mit Menschen die eigentlich in,

00:09:41: DIY dich mit den Themen Sicherheiten und wie beschäftigen ja also über ihre Arbeit ob sie jetzt irgendwie jetzt bei freies verfügte oder Palace verfügt oder so engagiert sind

00:09:49: die arbeiten ja auch alle irgendwo im Unternehmen und das häufig gar nicht so dieser dieser Rückschluss stattfindet dass ich ja eben auch in meinem Unternehmen halt was tun kann solche nehme immer noch so ein bisschen war das halt eigentlich dieses.

00:10:03: Dieses ich sag mir dieses Öko ich hab gelebt wird an der Unternehmens an der an der Pforte ja weil da gelten ja und wie andere Regeln weil da wird ja Geld verdienen,

00:10:13: und ich glaube sozusagen dieses als Ganzes ankommen dort ist glaube ich noch gar nicht so weit verbreitet und unterliegt er ein riesen Potential absolut das ist

00:10:23: kannst ja im Prinzip quasi so eine so eine kognitive Dissonanz ne auf der einen Seite die Leute wissen das alles sie wissen auch wie sie wie sie handeln müssten und sie wissen auch was teilweise von ihm erwartet wird aber tun dann trotzdem das Gegenteil.

00:10:35: Das stimmt ja auch immer wieder fest dass wir arbeiten auch mit dem großen Lebensmitteleinzelhändler zusammen und wenn du da die Umfrage machst kaufen Sie nachhaltige Produkte.

00:10:43: Du machst das bevor die Leute den Laden betreten sein 85% natürlich nur nachhaltig ja nur Bio,

00:10:49: und dann machst du den gleichen Überprüfung in gleichen Leuten nach dem Check-out und sitzen noch 15%.

00:10:55: Ja das heißt du hast ja irgendwie ein Großteil der Leute irgendwo in den Gängen verloren die sind lost.

00:11:00: Ja und das ist natürlich die größte Herausforderung weil wir sind ja alle so wir sind ja dieser Konsum Welzow aufgewachsen.

00:11:08: Ja also in der Nachkriegsgeneration oder Eltern Wohlstand wurde geschaffen und

00:11:13: Das Leben ist halt so wie es für uns im Arm nix sich darstellten oder ist der Flug nach Malle für 50 € ist drin das hat Armin Laschet ja auch noch mal im im Wahlkampf gesagt das muss drin sein

00:11:24: jawohl wurde in denkst Du also zu Großteil dein Bett Bevölkerung ist noch nie geflogen.

00:11:30: Ja und für uns muss das einfach drin sein also mit mit welchem Recht mit welcher Berechtigung.

00:11:34: Verpesten wir den Planeten weil es bei uns drin sein muss weil wir es gewohnt sind und das schon schräg und das ist halt der Punkt über den man dann sprechen muss weil eigentlich

00:11:43: es geht um systemische Veränderung du musst ja einfach die Art und Weise wie wir leben musst du verändern dann wenn du dir den Earth overshoot day in Deutschland mal anguckst der ist glaube ich dieses Jahr irgendwann im Mai.

00:11:55: Wie verbrauchen wenn wenn jeder so leben würde 2,6 Planeten er hat das Testen mathematisch nicht aufgeht sollte eigentlich irgendwie klar sein da irgendwie die erste Klasse der Grundschule hinter sich gebracht hat.

00:12:05: Aber trotzdem ist es diese Dissonanz und dass das ist glaube ich so ist auch nie ein Thema am Ende des Tages noch und deshalb auch so ein so ein Podcast ist glaube ich genau das was ihr macht.

00:12:13: Richtig einfach über diese Themen zu sprechen damit es irgendwann auch mal ankommt.

00:12:19: Das wäre jetzt auch tatsächlich meine Frage gewesen ist von diese Herausforderung gesprochen die wir eben haben würdest du sagen es ist dann vor allem eben eine Kommunikations Herausforderung um eben sozusagen über Aufklärung über.

00:12:34: Diesen Stifte mindset und dann ein systemischen Wandel her zu führen oder siehst du auch noch mal andere Hebel die jetzt eigentlich greifen müssten oder die da sind die man noch mal mehr spielen muss um das wirklich mehr dass das durchsickert.

00:12:47: Ich glaube es ist es sind viele Faktoren die zusammenkommen das wirklich.

00:12:52: Mein Satin in Politik Wirtschaft und Gesellschaft dass das eine Kommunikation ist essen.

00:12:59: Riesengroßes Versagen der Medien aus meiner Sicht wenn man sich mal anguckt der der snap von Will Smith gegen Chris Rock bei den Oscars was der für die Medienreichweite bekommen hat während gleichzeitig der IPCC report,

00:13:13: in Bezug auf den den Notstand in die auf diesem Planeten haben veröffentlicht wurden überhaupt keine Resonanz oder kaum Resonanz erfahren hat da merkt man schon diese Disbalance und das ist natürlich dann auch,

00:13:24: ist unbequem sich mit dem Problem zu beschäftigen ja das andere ist dann irgendwie schon amüsanter und man kann Memes drausmachen und Ablauf Twitter spielen ist lustiger aber

00:13:33: laufen im Prinzip zu sehenden Auges auf eine Katastrophe zu und ignorieren sie einfach obwohl alle Fakten da sind ja und das ist glaube ich,

00:13:43: wirklich die die Herausforderungen und da ist jeder betroffen natürlich Wirtschaft Politik und Gesellschaft und wir natürlich auch aber die Wirtschaft darf man da an der Stelle nicht nicht außen vorlassen sondern da muss sich viel passieren,

00:13:57: wie könnt dann jetzt ihr als wwf hier z.b. unterstützen oder eben auch gerade der Panda mir ist hat sie eigenen gesagt jeder kennt ihn wie könnt ihr hier eben auch dann große Unternehmen dabei unterstützen das anzugehen,

00:14:11: das Bild ein bisschen zurück auf das was ich eingangs sagte des Wichtiges einfach den Unternehmen erstmal zu zeigen wo die Probleme eigentlich liegen in ihrer Lieferkette.

00:14:18: Ja also diese diese awareness schaffen im bezug auf das was ihr Geschäftsmodell verursacht.

00:14:25: wir haben letztes Jahr ganz viel über das Lieferketten gesetzt gesprochen einfach diese baseline zu schaffen und dann davon ausgehen zu überlegen,

00:14:32: wie kann man prima Emissionen reduzieren wie kann man biodiversitäts Faktoren steigern wie kann man auch am Ende des Tages.

00:14:40: Menschenrechtliche Sorgfalt Themen also in in der Lieferkette berücksichtigen damit es den Menschen dort wo unsere Sachen produziert wenn immer besser geht

00:14:49: muss man ja ganz klar sagen uns geht es hier natürlich auch so gut weil es anderen waren das so schlecht geht

00:14:53: ja die Verknüpfung ist halt einfach da über diese Lieferkette und dafür haben wir eben auch diese Verantwortung diese Verantwortung dann zu übernehmen gehört eben auch zum meinchat.de Unternehmen und das versuchen wir dann auch,

00:15:05: über verschiedene Dimensionen mit den Unternehmen zu besprechen als würdigen wie kann man es in die Strategie der Unternehmung integrieren und da beraten begleiten wir die Unternehmen.

00:15:14: Wir sind auf meiner Sicht immer wir sind der kritische Partner würde ich immer sagen.

00:15:20: Ich erzähle den Unternehmen immer dass das mit dem Finger auch schon ziemlich tief in der Wunde dann bohren aber dennoch irgendwie immer ein Pflaster dabei.

00:15:27: Ja und versuchen dann zu helfen dass sie nicht an verbluten sondern sagen ok wie können wir das Thema jetzt lösen wobei ich auch sagen muss wir haben natürlich nicht alles jetzt Lösung ja sondern das ist auch ein.

00:15:38: Es ist ein zusammenarbeiten ist es ein gemeinsames Lösungs finden Sachen ausprobieren weil das Schlimmste was uns passieren könnte ist dass wir nichts tun das ist die große raus Forderung.

00:15:48: Siehst du denn wenn man jetzt mal

00:15:51: das Thema noch mal bisschen genauer angeschaut hatten wir eben auch viel über das Board gesprochen ne also nicht glaube auch dass es halt eben wichtig ist wir hatten ja häufiger in unserem Podcast auch mal über bottom-up Bewegungen und somit den Green pioneers bei der bei der Telekom und so weiter gesprochen

00:16:06: aber das ist natürlich eben erst mal diese Impulse von der top down noch braucht ja sozusagen und das ist,

00:16:11: da das ist eben auch gewollt ist ja das ist auch eine Verbindlichkeit bekommt und so weiter und sofort nimmst du das denn auch wahr dass ich halt da auch

00:16:19: die Incentivierung der der Bordzeit schon ändert oder was ist sozusagen oder weswegen kommen die auch zu euch ja also weil er so langweilig also ich hatte jetzt letztens hatte irgendwie schon auch jetzt und wie haben wir offiziell aus zu tun dass da halt eben sogar da hat er eben schon ankommt na ja ich habe auch Nachhaltigkeitsziele aber ein dich

00:16:37: sind die ja gar nicht in meinem besser Call of impact ja dazu sagen also so wirklich nicht,

00:16:45: nimmst du das halt dann schon war dass es auch ankommt ja nehme ich wahr aber sind wenige Unternehmen muss man auch ganz klar sagen.

00:16:54: Wobei der der shift auch immer schneller stattfindet insbesondere Unternehmen die eben,

00:17:00: eine lange Lieferkette haben auf Rohstoffe angewiesen sind die immer knapper immer teurer werden wo auch immer das Thema Nachhaltigkeit nicht ganz andere wirtschaftliche Dimension auf einmal bekommt dann nehme ich das schon war aber das

00:17:12: ist natürlich dann nur bei den Führungskräften und eigentlich müsste es ja runter gehen bis zur bis zu den Mitarbeitern,

00:17:18: ja das kann jeder einzelne Mitarbeiter tun zum Thema Nachhaltigkeit in einer Unternehmung die keine Ahnung werde 1000 10000 100000.

00:17:25: Mitarbeiter hat da hilft halt jeder einzelne Mitarbeiterin mit.

00:17:30: Aber was die Incentivierung auf Board Ebene angeht es sind weniger sind viel zu weniger.

00:17:36: Was wäre denn so dein lieblings Kunde also wenn du wenn du dir ja sagen wir mal ihr bratet ja auch und ihr baut ja mehr und mehr Beratungsgeschäft eben auch als wwf und seid ihr eben auch kritischer Partner was würdest du sagen ok wo oder oder dein lieblings,

00:17:50: Auftrag wohnen würdest du sagen ok aber mein lieblings vorher kann ich nicht sagen weil dafür haben wir.

00:17:57: Sie haben zu viele Kunden an Bord und wenn ich jetzt einen nenne je jeder Kunde das lieblingskunde ja es gibt natürlich,

00:18:03: eine einige sind lieblingskunden an den gibt noch die mega lieblingskunden also jetzt haben wir immer noch eine Steigerung,

00:18:08: aber Projekte ich glaube was was mich am meisten bewegt im Augenblick ist das Thema wir haben ein Framework entwickelt das heißt morgen Planet Wissen ist also dieses Wirtschaften innerhalb der planetaren Grenzen des pilotieren wir gerade mit diversen Unternehmen aus unterschiedlichsten Bereichen.

00:18:21: Einfach um gemeinsame Lösung zu finden weil ich für mich die größte Herausforderung ist im Augenblick des Thema biodiversität.

00:18:29: Doppelklima ist etwas der hat jeder inzwischen schon verstanden ok da kannst du deine Emissionen berechnen du kannst ja auch ein paar zurechtlegen,

00:18:36: kannst du eine scope 1 2 und 3 Emissionen versuchen runter zu kriegen ja dass das ist mathematisch für die meisten Darsteller und verstehen Sie.

00:18:44: Das kann man auch kommunizieren biodiversität ist das ganz anderes ja und das ist ein ein höchst komplexes Thema mit dem wir uns im Augenblick beschäftigen,

00:18:53: und wo wir auch gerade dabei sind and tools entwickelt für Unternehmen damit sie ihren risk Filter also sind beide bei der  nenne mir das Ganze wo sie ihren Fußabdruck und Bezug auf biodiversität eben auch berechnen.

00:19:06: Und das ist wieder etwas wo man dann sagen kann erst wenn ich weiß wo ich eigentlich stehe kann ich auch was verändern zum Positiven mann das ist so das was mich am meisten bewegt im Augenblick weil wenn man sich mal anguckt wie groß das Artensterben inzwischen schon ist,

00:19:20: dann steuern wir auf eine riesige Katastrophe zu diese Katastrophe ist noch größer als die Klimakrise und keiner kriegt es mit.

00:19:26: Das ist höchstens mit wenn du ungefähr so alt bist wie ich und du weißt wie es früher war mit dem Auto durch eine Sommernacht zu fahren und die Windschutzscheibe irgendwie wieder frei zu kriegen von Insekten.

00:19:35: Nur noch heute durch die Gegend fährst dann hast du auch nicht meine Mücke da drauf ja das ist schon ein riesen Unterschied und das ist eben der Verlust.

00:19:43: Das sind eben dann nur die Insekten und ich glaube deshalb treibt mich dieses Thema auch am meisten um und da Unternehmen zu haben die eben.

00:19:50: In dieser Lieferkette große biodiversitäts Themen haben sind natürlich hauptsächlich dann auch aus dem.

00:19:56: Im Lebensmittelbereich die Unternehmen mit den entsprechenden commodities das ist ja Lieblingsprojekt würd ich mal sagen immer am Weg,

00:20:03: kurze Komplexität Größe heraus Forderung keine Ahnung wie das ausgeht aber einfach es ist wichtig und wir müssen das machen das nützt ja nichts.

00:20:12: Was ich mich manchmal Frage so ein bisschen also wenn wir jetzt gerade noch mal über einen gewissen Lebensmitteleinzelhändler reden da ja die die Panda Marke auch gerne nutzt sozusagen in Werbungen in

00:20:24: Bild Ton Plakaten und man ja wahrscheinlich schon sagen könnte overall drauf geguckt sicherlich nicht einzige Grüßen

00:20:32: Kundenunternehmen also wie geht ihr denn damit um Nase wofür sagst du denn steht diese Panda Marke und wie differenziert man da auch zwischen wir geben dieses Logo her und uns ist bewusst dass das jetzt deswegen natürlich.

00:20:46: Ist jetzt natürlich dieser eine Kunde deswegen jetzt nicht grün nur weil er die Panda Marke nutzen kann.

00:20:52: Ja das ist das ist ein ganz schwieriges Thema ehrlich gesagt.

00:20:56: Wann ist RCD die Kooperation angefangen haben das ist schon über 10 Jahre her da ging es uns hauptsächlich darum nachhaltigen Konsum zu fördern dazu musst du wissen welche Kriterien lege ich jetzt ein Produkt an.

00:21:08: Und wir haben uns da häufig der Zertifikate bedient die auf der Wiese erst teilweise mit ins Leben gerufen hat ob es FSC ist MSC.

00:21:16: Ja noch so einem blauen Engel du hast andere Zertifikate wo gesagt habe okay das sind Standards,

00:21:22: da können wir uns vorstellen dass wir den Panda dazugeben und dass man dann sagt ok dieses Produkt.

00:21:27: Ist besser als das Produkt daneben dass ihm kein Zertifikat hat,

00:21:32: wobei man sagen muss der Panda ist kein Zertifikat ja sondern das ist einfach nur eine Auszeichnung das ist damals glaube ich gut gewesen aber wir haben natürlich auch eine Genese durchlaufen.

00:21:42: Und wie schon schön sagte die Welt ist ein bisschen komplexer geworden weil bin ich jetzt eine.

00:21:48: Ein Produkt nehme das in Plastikfolie eingeschweißt ist in einer Pappverpackung wieder,

00:21:54: und für 199 angeboten wird wofür steht dann da Panda an der Stelle und das ist etwas wo wir natürlich auch gemeinsam mit diesem einen Partner aber auch mit anderen Partnern immer dran arbeiten.

00:22:05: Ganz klares Kriterien Set auch zu haben und das entsprechend auch kommunizieren zu können ich glaube das ist die große Herausforderung die Komplexität abzubilden.

00:22:14: Und transparent zu machen und auch den Endkonsumenten in irgendeiner Form zu vermitteln weil du kannst es ja gar nicht auf der Packung machen ja da kannst du essen noch einen Türcode hin Aufdübeln.

00:22:24: Und abdrucken und ich mein tou akute wissen das alle aus dem Marketing im letzten zehn Jahren hat der Quark Code keine keine Rolle gespielt erst durch Corona und die Corona App sind wir auf einmal alle TA süchtig geworden weil wir uns andauernd irgendwo einstecken mussten.

00:22:39: Früher war das ja so ein Marketing Thema von Dir jetzt gut aber ich meine wie häufig seid ihr schon durch den Supermarkt gelaufen habe ein QR Code gescannt weil die wissen wolltet was hinter dem Produkt sich eigentlich verbirgt.

00:22:49: So und das ist Gehalt die große Herausforderung und da ist einfach die Reduktion dann auf dem Panda.

00:22:55: Natürlich für den Konsumenten für den Verbraucher gut und wichtig wann er anhand dieses Logos halt erkennt dass deine Ernsthaftigkeit dahinter ist und dass dieses Produkt nachhaltiger ist das andere Produkt

00:23:08: aber du musst es eben trotzdem noch irgendwo hinterlegen und transparent machen damit der geneigte Konsumenten auch noch mal genauer reingucken kann wenn er den möchte aber das ist wichtig.

00:23:17: Gleichzeitig hast du natürlich die Herausforderung wie du schon sagtest dass ihr denn auch eben einzelne Aspekte nachhaltig sind ja also ist natürlich immer noch zu sagen wenn du jetzt Lokal vom sage mal Biobauern

00:23:28: um die Ecke halten auf was auf dem Markt mitnimmst mit deinem Jutebeutel

00:23:32: stehst du nicht noch mal anders da als wenn da halt irgendwie sowas produziert ist hast was sie auch wieder in Verpackung und so weiter und so ist hat er sicherlich auch kontrovers diskutiert wird dann kann ich mir vorstellen eben auch bei euch intern.

00:23:43: Ja klar natürlich das ist das ist immer ein Diskurs den wir haben weil die Frage ist ja auch willst du etwas auszeichnen was the top of the class is best of the best,

00:23:52: oder willst du aber ein konventionelles Produkt das in Masse verfügbar ist ein kleines bisschen besser machen.

00:23:59: Weil am Ende geht es ja darum im Pack zu haben Masse macht's am Ende des Tages dann auch wieder so und das ist natürlich wirklich etwas wo man jedes mal genau bei jedem Produkt hingucken muss,

00:24:11: haben wir hier eigentlich ein impact es nützt uns ja nichts das ist zumindest meine meine Position an der Stelle,

00:24:18: wenn wir ein Logo haben was irgendwie nur in in der Nische positioniert ist.

00:24:23: Damit erreichen nichts haben wir gar keine Hebelwirkung ja und wir sind ja eingetreten Unternehmen zu transformieren und die Menschen zu erreichen also musst du die Breite.

00:24:32: Und dazwischen bewegen uns immer konstant.

00:24:34: Spannend also wirklich ist wirklich spannend kann ich mir auch sehr kontrovers vorstellen und ich glaube auch gleichzeitig ist das auch ein Thema womit wir uns natürlich auch immer beschäftigen und ich bin ich vertrete ich teile völlig die Einschätzung.

00:24:47: Das hilft ja nichts wenn wir uns alle halten UI um den superduper Ökobauern kümmern

00:24:52: und und den Rest halt in einfach da stehen das nur sagen er ok du bist ja gar nicht grün damit haben wir ja den Planeten am Ende nicht geholfen also insofern

00:25:01: ist das natürlich ja gewisser Pragmatismus der hat aber sicherlich nicht überall auf Gegenliebe stößt ja.

00:25:08: Nils klar nicht aber ich meine das ist ja letztendlich auf unsere Position an der Stelle wir sind ja eine der wenigen

00:25:13: NGO ist die wirklich mit Unternehmen und großen Unternehmen auch zusammen arbeitet wofür es auch immer wieder Kritik gibt ja berechtigt teilweise teilweise aber im großen Teil auch unberechtigt

00:25:22: bei mir auch sagen viele Unternehmen haben natürlich die Probleme mit verursacht und sie werden ja nicht einfach verschwinden das heißt Sie müssen irgendwie auch Teil der Lösung sein und müssen gemeinsam an diesen Lösungen.

00:25:33: Arbeiten und auch aufzeigen warum eine Lösung auch für viele Unternehmen.

00:25:37: Nicht dicht ist und eins meiner Lieblings Beispiele ist im Augenblick ein großer Fensterhersteller Dachfenster.

00:25:44: Nicht aus Deutschland ist das Dänemark worüber Kreislaufwirtschaft reden Dubach Dachfenster oder sich auch mal vorstellen so kind Dachfenster jetzt Kreislaufwirtschaft das.

00:25:53: Mehrwegflaschen ja da verstehen wir Kreislauf das geht irgendwie kaufst es um vier Wochen gibt's das Ding zurück und dann das ist ein Kreislauf und Dachfenster ist irgendwie 15 bis 20 Jahre verbaut.

00:26:03: Und jetzt hat es zurückgeben dann Hintergrund ist aber der an das natürlich sein Unternehmen auch sagt okay ich weiß ja gar nicht ob ich hin.

00:26:09: 15:20 Uhr Jahren noch die Rohstoffe kriege die ich für die Fenster brauche also verbaue ich doch jetzt Fenster mit Rohstoffen die später wieder verwenden kann,

00:26:17: das heißt du bist aber bei einer generationenübergreifenden Kreislaufwirtschaft und das ist natürlich und dann bist du ganz schnell wieder bei diesem mindset der Unternehmer weil.

00:26:28: Wenn du wenn du ein Unternehmen hast dann ja ich habe es vorher schon gesagt das geht ja nicht nur darum ja für ja irgendwie deinen dein Wirtschaftswachstum zu steigern oder

00:26:38: gutes Erbe zu erreichen sondern es geht darum im Spiel zu bleiben das ist nämlich seine Zwecke im Sinne von.

00:26:44: Die infinite Game kannst du gewinnst im Business nicht sondern willst im Spiel bleiben und das ist genau das mindset was die haben in Bezug auf ihre Rohstoffe und in Bezug auf Fenster.

00:26:54: Und das finde ich extrem spannendes ist aber auch eins meiner Lieblings Beispiele im Augenblick weil du dann siehst wie das das Unternehmen verändert weil es verändert die ganze Produktion,

00:27:04: verändert wirklich dass das mindset aller Mitarbeiter.

00:27:09: Weil man eben sagt ja auch unsere Kinder wollen hier vielleicht noch arbeiten und die wollen auch Rohstoffe haben und auch wir wollen vielleicht mal wieder Fenster haben von diesem Hersteller und darauf diese Unternehmung auszurichten ist aber das ist echt.

00:27:20: Das ist schon ziemlich mega also ich wäre noch bei da angekommen bist dann bist du echt schon weit natürlich haben sich noch nicht umgesetzt aber es ist etwas was auf höchster Ebene Import diskutiert wird.

00:27:30: Total spannend noch mal zu den Standard zu kommen ich fand ja wirklich interessant als wir mit dem kam disclosure project

00:27:37: Wochen haben also mit Expedia vielen ist das ja gar nicht bewusst kann ich die Folge noch mal ans Herz legen wie viele Konzerne globale Konzerne sich da tatsächlich aufs 1,5 Grad Ziel verpflichten und da spielt er ja auch eine wesentliche Rolle halt dann wieder bei

00:27:51: da geht's ja eben um CO2 Uhr ist denn sowas auch geplant für andere Themen noch.

00:27:57: Weil du sprachst von dieses Thema also auch aus meiner Sicht haben gucken ja alle jetzt Richtung CO2 ja jetzt auch noch mal Energie Energiekrise und so weiter sofort aber es gibt ja eben auch noch Wasser biodiversität.

00:28:08: Siehst du da irgendwie auch Handlungsbedarf oder geht's da auch weiter.

00:28:13: Ja da gibt's auch weiter wir sind ja hatte ich vorhin schon erwähnte und Thema biodiversität schon dran es gibt ja auch Science based targets von nature.

00:28:19: Und nature-based solutions dass man in dieser Richtung sich weiterentwickelt ich glaube wir werden am Ende des Tages.

00:28:25: Ob es nun Klima ist hier die WZ Wasser oder Ressourcen für all diese Bereiche Zielfahne brauchen.

00:28:34: Darum irgendwie innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften und auch arbeiten zu können oder leben zu können.

00:28:40: Und deshalb müssen wir da auch einen Framework haben und ein KPI Set mit dem Unternehmen dann arbeiten können also darauf läuft es aus meiner Sicht hinaus.

00:28:48: Weil anders lässt es sich gar nicht darstellen musst du immer deinen Fußabdruck in diesem verschiedenen Kategorien einfach da liegen können.

00:28:56: Und die Anforderung dafür werden glaube ich auch aus dass den Regularien ob es eine EU taxonomy ist oder aber auch letztendlich ganz ganz.

00:29:04: Nationale Regularien draußen stehen einfach weil z.b. Rohstoffe sonst nicht mehr die kann nicht mehr eingeführt werden angenommen kannst sie nicht mehr beschaffen was machst du dann.

00:29:15: Wir lieben das ja auch vor dem Hintergrund der Ukraine Krise im Augenblick oder des Krieges der auf einmal hier noch mal verdeutlicht wie wie Lieferketten auch funktionieren wie Abhängigkeiten sind ja ob es nun Öl Gas es Seltene Erden.

00:29:27: Oder Sonnenblumenöl aber einmal wird das relativ klar dass du überlegen musst wie gehe ich damit um ja und deshalb ich dabei Unternehmen brauchen diese KPI an das wird nicht funktionieren.

00:29:38: Absolut und ich glaube eben über diesen Gedanken

00:29:41: wir wollen ja für die nächsten Generation wollen ja ein Unternehmen für die Ewigkeit aufbauen es ist ja eigentlich auch total schön über eigentlicher diese Utopie sozusagen sich dann mit diesen unterschiedlichen Themen und Standards dann nachher nach auch auseinanderzusetzen und also ich kann auch nur sagen es hilft also es ist

00:29:58: macht einen ja viel aktiver und ich finde auch stolzer als als Arbeitnehmerin wenn man weiß ich auch eine PHAT angetreten um zu bleiben und hier ist keine Idee von

00:30:09: verkaufen an der große Firma sondern eine Idee hier wirklich eine die eine nachhaltige Nation aufzubauen das macht ja auch was mit einem

00:30:17: also würdest du irgend es einfach total schön total letztendlich ist es ja auch was was was Zufriedenheit stiftet ja du bist in meinem Arbeitgeber

00:30:26: Mit dem du wo du das Gefühl hast also ich stehe hier nicht nur jeden Morgen auf geh dahin mach meine 8 stunden viel Geld dafür und geh wieder nachts nach Hause sondern ich verbringe meine meine Wachzeit,

00:30:37: sinnstiftend das ist das ist ja also dieses dieses purpose-driven Business zu haben das ist ja glaube ich dass das Entscheidende an der Stelle.

00:30:45: Weil Work-Life-Balance so wird ja immer drüber geredet aber,

00:30:49: live findet eben auch weil bei Werkstatt ja also nicht nur irgendwie distanziert davon das ist ja als hätte er.

00:30:56: Und deshalb musst du gucken dass das was du beruflich machst eben dir auch etwas zurückgibt und nur an dem purpose Pappe selber so ein viel benutztes Wort umarm ja das brauche ich auch wien-paris

00:31:08: dabei wissen sie meinen das ist was sinnstiftendes ist was ich erfüllen oder sagt hi das mache ich gerne.

00:31:12: Dafür gehe ich vielleicht auch die extrameile oder oder mach meine 110% weil ich das möchte weil es mich weil es mich befriedigt und sind stiftet.

00:31:22: Jetzt sind wir tatsächlich auch schon über der Zeit unwahrscheinlich könnten wir noch 8 Stunden weiterreden

00:31:28: aber irgend um das doch jetzt abzuschließen mit mir am Ende immer noch unseren Gasteiner pal

00:31:33: loszuwerden das heißt wenn du noch mal. Herausstellen möchtest irgendwas noch nicht sagen konntest Martin dann ist jetzt deine Chance dich direkt an die Hörer zu werden.

00:31:42: Mein Appell ist eigentlich relativ einfach müssen es schaffen Ökonomie und Ökologie im Gleichklang zu bringen weil dann geht es am Ende des Tages uns alle noch besser.

00:31:51: Und da kann jeder Einzelne seinen seinen Teil zu beitragen und wir werden uns auch als Organisation darum kümmern die großen dazu zu bewegen also die Wirtschaft zu bewegen die Politik zu bewegen und die Rahmenbedingungen stimmen.

00:32:03: Und ich glaube und damit richtig anschließen das ist auch eine positive Botschaft geben kann ja also wir haben selber in der Hand,

00:32:10: das Ding zu drehen und die Klimakrise auch zu bekämpfen und einen positiven Weg nach vorne zu finden eben nicht nur für uns sondern auch für zukünftige Generation wir müssen es nur einfach machen weil die wissenschaftlichen Fakten sind da und wie es geht wissen wir auch.

00:32:22: Martin danke für die Zeit den tollen Austausch und wir freuen uns auf jeden Fall bei dem Gespräch zu bleiben super vielen Dank danke euch schönen Tag noch ciao.

00:32:34: Music.

00:32:40: Nils, wir haben mit Martin gesprochen mal wieder ein spannender Tag was hast du denn so mitgenommen ich finde das total,

00:32:49: gut dass eben der wwf eben über diese unterschiedlichen beteiligen auch da dran arbeitet

00:32:57: das ist eben auch zu Standard kommt ne also mit den teils Base target

00:33:01: also das deine Ernsthaftigkeit reinkommt und da eben auch guidance gegeben wird für Firmen eben auch im Konzernumfeld.

00:33:12: Sicherheit darauf ja auf die Reise zu machen und sich eben auch daran zu orientieren und das war halt das eine Thema und ich finde auch gut.

00:33:23: Und wirklich interessant dass es auch mit dem gewissen Pragmatismus sozusagen passiert also sozusagen also das ja dass da die Messlatte

00:33:32: sozusagen ja ich sag mal von Sprung zu Sprung immer weiter nach oben gehoben wird.

00:33:40: So dass wenn man da drüber glaube ich auch erreicht dass die Leute halt irgendwie auch anfangen zu springen.

00:33:46: Und nicht einfach aber sicher wie umdrehen und nicht hingehen also insofern das waren sie die Aspekte die ich noch am mitgenommen habe und du.

00:33:54: Ja total spannend nur noch dieses diese Balance zwischen moralisch erhobenem Zeigefinger und eben Jahr war auch doch

00:34:03: wie du sagst so pragmatisch zu sein und natürlich auch mit Kunden und Unternehmen zusammenzuarbeiten die vielleicht noch nicht bohren green sind aber so wird's ja nicht so man muss da ja irgendwie ran

00:34:14: und ja auch noch mal.

00:34:17: Aufbauend auf den Standard necessaire werden sie auch eben besprochen das ist natürlich gerade sehr viel Fokus auf CO2 und das ist natürlich auch richtig und wichtig.

00:34:27: Glaube einfach die anderen Themen rund um biodiversität Wasser als hätte ich hier auf gar keinen Fall zu vergessen weil sie das will ich.

00:34:35: Genauso dringend sind wie die anderen Themen und

00:34:41: ja dass man das eben versucht irgendwie ganzheitlich anzugehen gerne auf Step by Step aber dass es halt nicht fertig ist und ich mein scope errechnet habe ich glaube dass es halt einfach wichtig und muss einfach real besser betrachtet werden auch von

00:34:53: glaube ich noch vielen wir können aber uns auch noch mal einen Check machen.

00:34:58: Bestimmt werden das ja mal mit Frauke Fischer du erinnerst dich die ja ganz stark auf dieses biodiversity Thema.

00:35:07: Sozusagen das ganz stark fokussiert es fällt halt schnell hinten runter jetzt gerade mal stimmt das ist das viel mehr Fokus noch braucht,

00:35:16: absolut danke dir für den Schock ja danke dir mal können wir hören uns bis dann ciao.

00:35:25: Music.