CEO2-neutral - Der Interview-Podcast für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

CEO2-neutral - Der Interview-Podcast für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

Unsere Reise zum nachhaltigen Unternehmen

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:19: Moin und herzlich willkommen zu unserem Podcast CEO2-neutral

00:00:23: wir begrüßen euch wie immer zu unserem Austausch mit spannenden Gästen dazu wie Unternehmen Unternehmer innen und Mitarbeiter erinnern sich der Reise anschließen können zu einem nachhaltigeren Unternehmen das auf jeglichen Ebenen und ganzheitlich betrachtet.

00:00:35: Wir bei PHAT CONSULTING befinden uns auch seit einigen Jahren auf der Reise zu mehr Nachhaltigkeit

00:00:40: dabei nehmen wir euch ebenso ein bisschen mit denn wir glauben fest daran dass es alle braucht dass es den Austausch braucht um eben für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen und wir das sind wir immer Nils und Meike. wie geht's dir.

00:00:52: Meike mir geht's gut ich bin ja immer noch in meinem Frankreich Urlaub ja ist ein bisschen kühler geworden hier einfach so heißt es unter 30 Grad ist total angenehm und freue mich auf unseren Tag heute wie geht's dir denn.

00:01:04: Jetzt sehr gut ich bin in München gerade wenn man das Schwester das ganz schön dann wenn man so ein bisschen Business und Familie verbinden kann deswegen er geht es mir sehr gut und ich bin ganz froh dass du nicht mehr ganz so viel schwitzen musstest hatte ich letzten Wochen schon übel aber ein Podcast

00:01:18: aber ich freue mich auf das Gespräch jetzt gleich wen haben wir denn da von quäntchen + glück 

00:01:27: die kümmern sich um Innovation innovationsberatung aber auch gerade um Veränderungsprozesse und das veränderungs Thema ist ja auch ein Thema rotrumpf beim Thema Nachhaltigkeit geht nachhaltigkeitstransformation weiß irgendwie auch ein großes transformationstheorie ist insofern freue ich mich heute total

00:01:45: auf den Austausch mit euch beiden wie geht's euch denn Jacob geht's dir ich bin urlaubsreif am morgen geht's in Urlaub ja ihr kennt das ja vom Urlaub.

00:01:54: Gestern habe ich zum Glück die die die vielen to-do's abgearbeitet um heute mich nachdem.

00:01:58: Dem sozialen und schönen den schönen Termin zu widmen wie mit euch und dann noch so nettes mittags Format aber ab morgen bin ich weg.

00:02:07: Ich habe ganz das Gegenteil von Jacob ich hatte gestern einen freien Tag den ich

00:02:13: sehr gut genutzt habe mit einer Freundin Pflanzen kaufen zu gehen für unseren kleinen Garten und das macht mich immer sehr glücklich Pflanzen zu kaufen die ein zu buddeln und zusehen wie das dann alles so wächst und wie der Garten sich weiterentwickelt anal bin ich heute ich hatte gestern so einen super selbstbestimmten Tag und bin heute sehr entspannt.

00:02:31: Ja dann erzähl doch mal wie bist du denn zum Thema Nachhaltigkeit gekommen ohne das Thema App

00:02:38: ich weiß nicht ob ich da jemals richtig zu gekommen bin ich glaube das ist in der Teenager Zeit habe ich bei der Eltern schon damit genervt dass ich sehr früh ich das mit 10 Vegetarierin wurde und die dann irgendwie nicht mehr so ganz wussten was ich mit der Kraft Tisch stellen sollten und ich habe danach so als ich erfahren habe Küken.

00:02:55: Geschreddert und vergast werden um Eier zu produzieren ist für mich einfach so komplett das Weltbild zusammengebrochen

00:03:01: und diese Art zu denken hat sich glaube ich im Laufe meines Lebens nie so richtig verändert von daher war das immer schon sehr tief in mir angelegt dass man sich um diesen Planeten kümmern sollte.

00:03:11: Wenn man irgendwie in der Zukunft plant und dass man aber auch sich um andere Lebewesen kümmern sollte die vielleicht nicht menschlich sind

00:03:19: da bin ich sehr froh dass jetzt auch in meinem Berufsleben soweit einwirken lassen zu können dass ich das Gefühl habe da ist eigentlich mehr größere Hebel

00:03:26: also meine Eltern essen mittlerweile auch 90% vegetarisch also dachte ich auch ein bisschen fast bewirkt aber beruflich versuche ich ein bisschen größere Hebel zu finden unter.

00:03:35: Ja toll jacob wie ist das bei dir bei mir

00:03:39: ich bin 2010 durch und durch den durch den Projekt dass mich 10 Jahre begleitet hat das war der Fokus war auf Konsumkritik und Gesellschaftskritik und da bin ich natürlich auch auch auf andere Themen gestoßen nämlich die Themen der Nachhaltigkeit so punktuell und da hat sich purple

00:03:57: bei mir Blickwinkel verändert und auch seit kurz davor bin ich auch Vegetarier geworden

00:04:04: und damit geht ja schon einiges einher an Informationen und

00:04:10: was man nicht so beschäftigt wie Lebensmittel produziert werden und welche Auswirkungen das hat aber so den richtigen Kick hat mir dann vor so.

00:04:19: 3, 4 Jahren fridays for future gegeben als ich so ein bisschen nach neuen Projekten und Engagement geschaut habe

00:04:26: eine Projekt ist ausgelaufen und da hat mich noch mal Fridays for future nachher Büchern radikalisiert im besten Sinne.

00:04:35: Ja das können wir auch glaube ich von uns behaupten hier ist nun also bei uns das war wirklich sozusagen diese ja einfach dieses diese freitagsmärsche und so die haben uns auch dazu geführt sein jetzt also irgendwie müssen wir da jetzt ran an das Thema und zwar ordentlich weil das so vorgelebt.

00:04:50: Ne gute Übergang ich zu meiner nächsten Frage wie habt ihr euch denn bei Quäntchen und Glück sozusagen den Thema Nachhaltigkeit genähert.

00:04:59: Also wir hatten wir haben wir haben schon immer so ein Filter gehabt dass wir gesagt haben wir wollen nicht für Arschlöcher arbeiten dass er uns früher Filter bei den Kunden.

00:05:11: Und natürlich einhergehend da haben wir es ja schon gehört Anna vegetarisch ich vegetarisch viele quäntchen haben sich mit.

00:05:19: Persönlich mit Nachhaltigkeitsthemen auseinandergesetzt haben das erste gemacht was für glaube ich die die meisten Unternehmen machen es erstmal die internen Maßnahmen anzuschauen

00:05:26: sogenannten Klima Hacks haben wir es intern genannt was können wir intern machen ökologischer Stromanbieter zu Greenpeace Energy wechseln

00:05:35: darf ich das Handy waren auch bei uns im Podcast also ja ich sage jetzt einfach gesagt ich finde die gut da kann man nämlich auch Genossenschaft mit werden wir auch mit der Firma gewechselt

00:05:43: dann vegetarisch veganes Catering nur noch angebotenen Workshops und da mal auch mal Vorstände jetzt meistens gender da nicht wann es werden Männer schmeckt ja auch ganz lecker ja wenn du in den Workshops waren und wir haben so haben uns erstmal an intern klimamaßnahmen gab gearbeitet und dann kühl kühl

00:06:05: gesagt ja wir wollen aber noch nachhaltiger werden und was können wir denn noch tun außerhalb jetzt von dem intern Maßnahmen.

00:06:15: Ja und ab da wo das eigentlich kompliziert ne.

00:06:17: An dem internen Maßnahmen lässt sich das ist das was man überblicken kann das hat man unter Kontrolle da kann man irgendwie eine Bestandsaufnahme machen soundsoviel.

00:06:25: Imitieren wir vielleicht so soviel können wir ausgleichen da können wir uns verändern vielleicht fahren wir jetzt halt alle Bahn und fliegen also wären.

00:06:33: Flug aber egal kann man sich ja trotzdem noch mal aufschreiben dass man das jetzt auch wirklich nicht machen möchte.

00:06:39: Das ist alles relativ überschaubar aber wenn man dann drüber nachdenkt wo die eigentlichen Hebel für uns als Beratungsunternehmen sind also

00:06:49: indem wir auch ja über neue Geschäftsmodelle neue Produkte nachdenken.

00:06:55: Oder aber auch Unternehmen dabei helfen ihre Zusammenarbeit neu zu organisieren und besser effizienter miteinander zu arbeiten und dann einfach auch Prozesse effizienter machen.

00:07:06: Daran muss man schon 2, 3 Gedanken drauf verschwenden was das denn jetzt eigentlich bedeutet.

00:07:11: Sich da irgendwie anders auszurichten inwiefern das überhaupt nee Pact hat oder inwiefern man da auch einfach Energie und Zeit fahr buddelt.

00:07:20: Mit irgendwelchen Greenwashing crumble man kann sich mit uns seit auch guten Anstrich geben ne so die haben jetzt da rein geholt und jetzt wird es schon alles irgendwie grün sein.

00:07:30: Da mussten wir ein bisschen mehr drüber nachdenken wir jetzt eigentlich was für Hebel ansetzen möchten.

00:07:35: Ja total spannend und man merkt ja auch ihr stellt ja auch sehr so zeigen den Menschen und die Veränderung in den Mittelpunkt und geht da ja auch sehr stark von the motivation aus ob ich auf jeden Fall das verstanden bei euch jetzt ist es so ein bisschen bist eine gemeine Frage aber mit Nachhaltigkeit wird ja auch oft dieses

00:07:53: Pflichten und dazu muss ich das machen und jetzt sagen wir alle ich soll nachhaltig werden also sehr auch oft so ein bisschen beschwerlich wird es ja auch angenommen das Thema

00:08:02: wie würdet ihr denn sagen kann man das denn auch vielleicht mit bisschen Spaß auch angehen oder fährt auch Spaß und Freude und Motivation vermitteln.

00:08:10: Das ist war für uns selbst ja auch irgendwie ein beschwerliches Thema also wir sehen uns da in so einem.

00:08:18: In so einem zirkulierenden modus fast haben wir uns so angenähert ne wir haben Kreise gedreht und die Kreise wurden irgendwie immer enger aber sie haben sie trotzdem immer angefühlt wie Kreise.

00:08:27: Weil wir mit verschiedenen Methoden versucht haben uns diesem Thema zu nähern weil dass uns allen auch ist glaube das geht.

00:08:33: Sehr sehr vielen so die sich in die nachhaltige Richtung verändern möchten immer erstmals großer Berg vorkommt und wenn man nicht alles perfekt macht dann kann man es auch gleich lassen.

00:08:43: So nimm denn.

00:08:45: Dann ist man ja sowieso diskreditiert und wird nicht ernst genommen oder kann sich selbst nicht ernst nehmen weil es einfach ein Thema ist was so drängt was auch eine gewisse wie.

00:08:53: Zeithorizont hat der immer kleiner wird und wo man aufs Gefühl hat wir müssen uns da jetzt schnell bewegen ihr Problem beim schnell bewegen ist ja aber immer.

00:09:03: Dass man schnell in so ein Aktionismus verfällt und nicht mehr richtig klar schauen kann wenn man alles nur noch in mittlere Geschwindigkeit vor allem machen möchte.

00:09:12: Also wir hatten mehrere Zyklen mit denen wir auf uns wirklich schwer getan haben und den mit dem wir da in so einem gewissen Druck rangegangen sind.

00:09:20: Kann dann für uns gemerkt dass es eigentlich wie immer eines unserer Leitsätze ist "wenn es ein Problem gibt machen Party draus".

00:09:27: Das hat bisher bei allem eigentlich ganz gut funktioniert was wir so an anfangen wollten und hat jetzt auch hier funktioniert.

00:09:34: Von daher haben wir uns vor allem geschaut kriegen wir haben wir ein Framework an dem wir uns lang handeln können und da sind uns dies SDGs in.

00:09:43: Übern Weg gelaufen bei dem wird Gefühl hatten ok die da können wir uns zumindest mal dran langhangeln die sind jetzt an sich aber auch kein einfaches Instrument das ist irgendwie auch sehr schwer.

00:09:54: Als als achso globale Ziele formuliert wo wir bei uns in Darmstadt.

00:10:01: Also Darmstadt als du kleine Lokales aber in Deutschland als nationales.

00:10:08: Als nationale Klammer gedacht habe ok was wirklich wie können wir das für uns ableiten.

00:10:12: Jetzt am Ende ist es uns aber durch Sonne durch so einen kleinen Kniff gelogen das für uns zumindest einordnen zu können in welche Richtung möchten wir eigentlich uns.

00:10:22: Also was bedeutet Nachhaltigkeit eigentlich in welche Richtung möchten wir da gehen wo möchten uns fokussieren wo sitzen vielleicht erstmal nicht unseren Fokus drauf.

00:10:29: Und ich glaube Jacob kann das bisschen im Detail erklären weil er einer derjenigen war die das vor allem vorangetrieben haben.

00:10:37: Na kannst ja machen also die quäntchen in grün haben immer gesagt ja wir haben sowas wie Arbeitstitel quäntchen in grün und dieses Jahr in unserem Offside am Anfang des Jahres wir haben dann so,

00:10:48: Barcamp Open Space Strukturen wo Sessions gibt Dub Sessions was bedeutet einig dieses Grün

00:10:54: ja wie wollen wir denn Nachhaltigkeit definieren können wir dann nicht mehr länger warten jetzt hatten wir noch mehr so immer noch so ein Bauchgefühl ist das ein nachhaltiges Projekt ja passt das so zu uns und dann war gab schon die erste Diskussion dass zu Nachhaltigkeit auch soziales und was ist er mit sozial orientierten Projekten und dann habe ich einfach mal gesagt wir

00:11:12: in unserem in unseren spacebit mir mal paar Sessions dazu an und haben uns die verschiedenen

00:11:17: zum bisschen Pramberger angeguckt Klasse Definition von Nachhaltigkeit ökonomisch ökologisch sozial esg6 CO2 fokussierten Ansatz

00:11:26: oder halt die SDGs ist und da kam so ein bisschen raus ist die Leute Lust auf die SDGs hatten und das Problem mit den SDGs was man sofort hat und was andere gerade schon erwähnt hat ist

00:11:34: wenn man diese 17 Ziele vor sich hat ist das erstmal Wesenberg der schlägt ein ich muss mich erstmal irgendwie erst ums die 17 kennenlernen.

00:11:42: Was bedeuten die denn eigentlich was heißen die ja und bor heißt das dann dass ich nur nachhaltig bin wenn ich auf alle 17 Ziele einzahle.

00:11:50: Wann sollen wir gesagt die nähern wir uns denn jetzt gemeinschaftlich weil wir haben gesagt Nachhaltigkeit interessiert uns als Ganzes als Menschen in der Operation aber auch als Organisation und hat gemeint, bevor sich jetzt hier eine AG auseinandersetzt und sagt.

00:12:04: Wir schauen uns das an und wir erzählen euch was aus dem SDGs ist für uns das richtige ist machen wir das doch gemeinsam und dann innerhalb der Session kam dann die Idee also einer weiteren session diesen open space.

00:12:15: Könnt mir nicht so eine lernreise machen so eine asynchrone lernreise wo jeder quasi selbst in seinem eigenen Tempo sich dies dies anschaut kennenlernt.

00:12:23: Und Fragen beantwortet die wir auf einem digital Whiteboard entwickelt haben.

00:12:27: Und dann wie gesagt hey das klingt doch ganz gut dann eine kleine AG hat diese lernreise vorbereitet die Frage vorbereitet und Ziel war in dem eigenen Tempo sich den sdgs zu nähern

00:12:37: über Videos über Artikel oder diesen SDGs Glücksrad wenn man sagt ich weiß gar nicht wo ich einsteigen soll bei diesen 17 Dingern das gibt so ein SDGs Glücksrad der drückt man dann drauf und dann kriegt man die ersten drei SDP es angezeigt und so konnten die Leute

00:12:49: in ihrer eigenen Art mit Ihrem eigenen Medium sich auseinandersetzen

00:12:53: und ans kleinen Fragenkatalog von sechs Fragen dazu noch Ideen und eigene Fragen.

00:12:59: Und am Ende gab's noch ein kleines belohnungs Gif dass man aufdecken konnte wenn man wenn man die Reise gemacht hat.

00:13:05: Und das hat erstaunlicherweise also nicht erstaunlicherweise ist ist eigentlich das was wir ja auch immer so ein Kundinnen sagen mit dem Veränderungsprozesse machen die können wir

00:13:14: alle beteiligen wie können wir sie einbeziehen hat gut funktioniert sowohl das asynchrone sowohl das digitale als auch.

00:13:21: Wirklich erstaunlich was dabei raus kam so ich sag nur mal so drei Fragen die vielleicht sogar spannend sind wann.

00:13:27: zu welchen SDG fand die Projekte ein die wir gemacht haben so bisschen top of mind was was kommt in den Kopf.

00:13:33: Aber auch die Frage an welchen drei ist die die ziehen würdest Du persönlich gerne arbeiten nenne drei und begründe warum und das waren interessanter Blickwinkel weil wir es geschafft haben in diesen Fragen sowohl die.

00:13:45: Organisationnelle Seite.

00:13:47: Das sollten wir uns fokussieren wo sind wir als Organisation Potential was tun wir schon aber auch die persönliche Motivation welche drei Ziele

00:13:56: berühren dich denn worauf hast du denn Bock worauf hast du denn Lust dann wann wenn du dich frei entscheiden könntest woran woran du dich orientieren kannst engagieren kannst wofür das war total schön zu sehen was dann am Ende raus kam

00:14:09: die Schwerpunkte sind und wie dieser Prozess lies.

00:14:11: Tatsächlich ist das glaube ich auch einer der Treiber weswegen wir uns überhaupt in diese Richtung entwickeln ist persönliches Engagement von einzelnen.

00:14:20: Die in ihrer Freizeit sich sehr viel ehrenamtlich und aktivistisch engagieren und das Gefühl hatten.

00:14:27: Kann meine Zeit die ich zur Verfügung habe in den ich mich nicht wenn irgendwie Umkehr Arbeit kümmere nicht nur ehrenamtlich.

00:14:35: Für nachhaltige Themen einsetzen sondern es ist gerade ein Drängen des Themas ist für mich gerade das zentrale Thema was irgendwie meinen eigenen purpose und das auch wieder so ein schlimmes Wort aber was.

00:14:45: Was mein eigenes Bestreben mit was ich meine Lebenszeit verwenden möchte so krass bestimmt.

00:14:52: Dass ich das auch in meinem beruflichen Kontext machen möchte und teilweise ging soweit dass Menschen gesagt haben wenn ich das hier nicht machen kann dann muss ich das woanders machen.

00:15:00: Das war eigentlich eine zentrale Frage weil nur zu sagen ich möchte mich nachhaltigen Themen widmen ist ja einfach so groß dass man es nicht fassen kann.

00:15:09: Und dann ab gleich zu kriegen zwischen den einzelnen Individuen und das war jetzt bei uns wenn wir irgendwie nur 10-15 Leute sind.

00:15:17: Überschaubar ich kann mir aber vorstellen dass es in ein größeres ist größer eskalierten Umfeld auch auf Team Ebene gut funktionieren könnte.

00:15:25: Da irgendwie Abgleich zu kommen was sind denn eigentlich die Prioritäten der einzelnen Personen und wie kriegen wir da eine gemeinsame Priorisierung hin das war enorm hilfreich.

00:15:35: Brigitte noch ganz kurz ergänzen weil du genauer gesagt also auch vor dieser eskici lernreise haben wir schon grüne Projekte gehabt wir haben bei uns ein Klima Barcamp.

00:15:43: Ausgerichtet

00:15:45: Anna und ich haben Projekt dass sie es Darmstädter Lösung in in der Klimakrise das waren eingebettet in die impact Weg im Rhein-Main-Gebiet wir haben einen Methoden vitapro wir Aktivisten beibringen wie sie besser moderieren und sich organisieren können

00:16:00: weil sie in ihre armen Freizeit ja auf den Plänen stecken die irgendwie 5 Stunden und moderiert ganz viel Energie saugen und haben überlegt wie machen wir das weiter.

00:16:08: Haben eigene Projekte initiiert Darmstädter Klima Runde gibt's monatlich die ich moderiere.

00:16:15: Dieses ganze diese ganze Energie war schon da und wird auch schon bevor ja wir haben uns auch workshopräume Aktivistengruppen zur Verfügung gestellt.

00:16:24: Die umsonst sie buchen konnten.

00:16:27: Davon Projekte die zu Firmen beginnt 2010 die Organic Disco wie man eine Tanzparty machen kann auf einem Boden wo Strom organisiert.

00:16:35: Also punktuell waren schon immer diese Energien da.

00:16:38: Da wo die Leute sich eingebracht haben und jetzt waren wir aber auf der Suche okay wie können wir das denn noch besser als Rahmen für uns fassen und definieren.

00:16:46: Weil wir immer drei Ebenen sehen wie man sich als Unternehmen organisiert engagieren kann in Sachen Salzmarkt Nachhaltigkeit.

00:16:53: Die interne Maßnahmen hatten wir ja schon was ich machen kann dann Geschäftsmodell bei uns ist es Geschäftsmodell Beratung aber jedes Unternehmen kann überlegen

00:17:00: welche Hebel habe ich im Geschäftsmodell und diesen meistens noch größer als in den internen Maßnahmen meistens kommt das Geschäft drauf an und die dritte Ebene sind die gesellschaftlichen Maßnahmen wie kann ich irgendwie mit meine Ressourcen ob Räume

00:17:13: freie Zeit Engagement vielleicht der Mitarbeiterin unterstützen und diese drei Ebenen das wird dir schon alles ins System.

00:17:21: Aber wir hatten noch keinen keine Klammer dafür und.

00:17:24: Da haben wir jetzt das Gefühl dass wir mit der SDG lernreise und dem Rahmenwerk der ist die dieses noch nicht feucht final entschieden

00:17:31: aber sich das verdichtet hat und wir gesehen haben A entwickeln sich leid SDGs raus es gibt Ideen worauf wir uns fokussieren sollen und es ist ganz toll was dabei entstanden ist wenn nämlich Mitarbeitende sich mit den sdgs alleine auseinandersetzen.

00:17:45: Hat mir auch wieder neue Fragen und Ideen auf und das ist jetzt vielleicht ein bisschen mehr lange erzählt und Ping Pong aber so um um die Klammer das Verständnis zu haben

00:17:53: wo woher wir gekommen sind und jetzt kommen wir von von wilden Bahnen mit viel Motivation in geordnete Bahnen als ganze Organisation.

00:18:02: Das macht total Spaß euch dazu zu hören das ist ja total schön und auch wenn weg einfach diese Energie von der ja auch gesprochen hat die glaube ich einfach auch total wichtig ist unglücklich was anzutreiben

00:18:13: könnt ihr ein bisschen erzählen mir merken ganz stark dass es uns auch tatsächlich hilft

00:18:17: bei Mitarbeiter innenbindung aber auch im Recruiting also sozusagen dass man auch als Unternehmen da viel tut und irgendwie ja eine Haltung zeigt und hat könnt ihr das auch bestätigen.

00:18:28: Bei uns gerade ist Recruiting nicht so ein großes Thema ich

00:18:33: wenn ich jetzt aber als theoretisch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehende Personen mich jetzt ein neues in einen neuen Arbeitgeber im neue Arbeitgeberin suchen würde dann würde ich sehr stark hinschauen ob das Fundament dahinter ist

00:18:47: bei allem wir haben irgendwie ein grünes Herz blablabla ne so.

00:18:54: Und da könnten es die SDGs und Ein bezug auf SDGs man priorisiert oder wie und wie weit SDGs sein können.

00:19:00: Wären für mich und starker starkes Signal in die Richtung da haben sich Menschen wirklich damit auseinandergesetzt wo sie eigentlich ihren Infekt sehen und wo mich ich bin mir sicher dass man das auch anders.

00:19:10: Machen kann.

00:19:12: Aber einfach nur zu sagen uns ist das Thema auch wichtig und deswegen haben wir wieder bayerisches Catering und fliegen nicht mehr 2022 nicht ausreichend.

00:19:23: Sehen wir genauso.

00:19:24: Bei dem er rangehen über die SDGs welches ihr ja gewählt hat bei the wild also haben wir auch begonnen ursprünglich haben uns eben auch ein paar SDGs geschnappt haben dann aber für uns halt daraus halt eine Handlungsfelder abgeleitet.

00:19:37: Um die wir uns kümmern wo wir glauben dass wir in größeren impact haben aber trotzdem hilft natürlich erstmal dieses SDG Rahmenwerk wie würdet ihr das einschätzen ist das.

00:19:48: Weil jeder Ansatz für andere Unternehmen auch oder seid ihr jetzt irgendwie auf der Reise habe ja sowie festgestellt na ja.

00:19:57: Vielleicht wäre es irgendwie anders noch mal besser also andersrum gefragt würde dir es noch mal so machen wie wie ihr es gemacht habt.

00:20:03: Definitiv also ich habe jetzt im Laufe des Prozess macht man natürlich immer nur links aber ausgehend von dieser Grundidee wie können alle sich mit dem Thema beschäftigen.

00:20:14: Weil ich sehr positiv überrascht über den Output den es gab an weiteren Ideen und fragen

00:20:20: und 1 Ergebnisse Sitze eine dieser Reise sind ja z.b. jetzt die Paten Gangs nennen wir sie also die Arbeitsgruppen die sich einzelnen SDGs 6 Leit-SDGs dies kam bei uns raus

00:20:31: die sich dem widmen und auch das alles auf Freiwilligkeit wo wir gesagt haben vier von den sechs haben jetzt Paten und Patinnen gefunden die gesagt haben wir haben Lust dieses Thema im Sinne einer Erkenntnis Reise weiter voranzutreiben

00:20:45: Und spiel ins System Ideen Informationen

00:20:49: rund um das SDGs immer mit der Verknüpfung was können wir tun auch die Gruppe fragen dann gibt's kleine menti Umfragen und was habt ihr für Ideen für das erste Date was machen wir da schon was kann man da noch anders machen da seht ihr dafür Potentiale

00:21:02: und das funktioniert.

00:21:04: Gut also da habe ich das Gefühl die Leute haben sich selbst dazu geordnet es ist etwas was aus dem gemeinsamen Prozess entstanden ist und.

00:21:13: Ich glaube dass so eine Reise natürlich wenn nicht jetzt ein Unternehmen hat mit 500 Mitarbeitern ich weiß nicht ob man sie so eins zu eins jetzt genauso machen könnte wie wir mit dem digitalen Whiteboard oder ob man dann erstmal einlädt und eine Auswahl von Mitarbeitern die Lust und Zeit hätten.

00:21:26: Aber die Prinzipien dahinter also der Freiwilligkeit die Prinzipien vielleicht auch das bisschen spielerischen die Prinzipien der

00:21:36: wo ich kann etwas beitragen meine Ideen meine Fragen werden gehört ja und ich habe danach auch Raum und Zeit um mich weiter da drin zu engagieren ich glaube das würde

00:21:46: ein Unternehmen helfen und auch den nachhaltigkeitsbeauftragte ja oder den Abteilungen die aus 123 klimaschutzmanagerin oder Nachhaltigkeit beauftragten

00:21:58: ganz schön Rückenwind geben ja wenn ich diesen Prozess in die Breite gehe und schaue wer und ich bin mir sicher in jeder Organisation

00:22:07: gibt's Annas und Jacobs die vielleicht an anderen Stellen arbeiten und sich die ganze Zeit schon fragen wie kann ich mein persönliches Thema Nachhaltigkeit

00:22:15: den auch in die Organisation tragen und mit so einem Prozess bereite ich denen quasi den Nährboden oder in die Spielwiese und Nährboden um das Thema voranzutreiben und wachsen zu lassen.

00:22:29: Ich würd noch was ergänzen glaube ich ich bin ziemlich überzeugt davon dass es.

00:22:34: Auch in größeren Unternehmen erst mal eine grundlegende climate literacy braucht also so ein Bewusstsein für Klima Themen um überhaupt in die Aktion zu kommen.

00:22:44: Und ich glaube so eine lernreise rundum die SDGs und sie muss vielleicht nicht so aussehen wie unsere aber die können ein super Vehikel sein um sich diese Bandbreite das.

00:22:54: Klima Themas überhaupt bewusst zu werden und sind aber gleichzeitig auch ein positiver Ansatz damit umzugehen weil gleichzeitig ja schon Strategien mit vermittelt werden.

00:23:07: Die zumindest auf globaler Ebene gerade fokussiert werden diese Themen anzugehen und.

00:23:14: Sich nicht nur also mit dem 20 Eisbären Video und dem 800 Polkappen schmelzen und die Meeresspiegel steigen an zu beschäftigen sondern irgendwie ein positivistisch ihren Ansatz dafür zu finden diese climate literacy in Unternehmen rein zu kriegen.

00:23:29: Empfinde ich die SDGs und unseren Ansatz mit ihnen umzugehen als ein vielleicht hilfreichsten auch für größere Unternehmen.

00:23:37: Was ich also bemerke ist dass ihr ja auch ein Stück weit ja selbst Organisationsteam

00:23:45: dort halt eben sprechen mit verheiratet hab das liegt ja an eurer DNA und das ganze ja denn

00:23:52: eben auch verbunden habe mit mit Erkenntnissen die man auch zu verschlossen Agilität hat ne was jetzt eben noch die Leute antreibt habe Stichwort da Prisma Story und vielleicht auch noch mal autonomy

00:24:04: und das ist eben auch was was wir auch merken dass das irgendwie total greift

00:24:09: und eben auch ja dass die Leute auch eben unterschiedlich angesprochen abgeholt werden also manche wollen halt über die besten werden dann hat NRW wirklich 100% erreichen manche wollen halt

00:24:20: optimieren manche wollen groß denken

00:24:22: Und wenn man halt eben breiten Ansatz fährt wo die Leute sich eben auch Selbstbestimmtheit zuordnen können er bietet das natürlich auch ein großes Potenzial wo ich so ein bisschen noch Herausforderungen sehe ist wenn man erstmal die Uhr macht zwei Jahre nach vorne dreht

00:24:37: wie bleiben die denn bei der Stange Also es muss ja irgendwie also ich glaube eher das wäre total interessant dann einfach auch noch mal wir uns darüber zu unterhalten.

00:24:46: War so in zwei Jahren also wie kriegt man das wie entwickelt sich das Thema denn eigentlich auch weitere was ich finde das ist jetzt erstmal ist super aber Anna vielleicht hast du dann noch ne Idee.

00:24:56: Also wir können jetzt doch nicht so wichtig

00:24:58: die Gaskugel schauen aber im Prinzip ist es damit ja eigentlich wie mit allen strategischen Themen wie man sich in der Unternehmensstrategie verankert ne man sich als Vision als Ziel selbst als in die Richtung möchten wir uns unternehmerisch.

00:25:12: Die muss man sich immer wieder neu anschauen muss man immer wieder mal eine in retrospektiven an.

00:25:18: Wie hat das eigentlich für uns funktioniert in der Vergangenheit in nachjustieren wie können die in der Zukunft aussehen das was wir jetzt haben ist ein Arbeitsstand und den begreifen wir auch als Arbeitsstand.

00:25:28: Trotzdem haben wir uns in bestimmte Mechaniken mit auf den Weg genommen zum nächsten Arbeitsstand quasi wir haben.

00:25:37: Einmal in der Woche ein internes Barcamp das heißt bei uns schon Tag und wir haben alle Meetings der Woche die internatur sind also.

00:25:46: Absprachen an Akquise runden strategische Runden.

00:25:52: Alle an diesem Montag geballt und sind dann nicht erreichbar für Kundinnen und Kunden und auch sonst von niemanden der Autoresponder an und unsere Telefone sind raus so an diesem Tag.

00:26:02: Mehrere kleine Mechanismen rein gepackt um uns daran zu erinnern auf welchem Weg wir eigentlich gerade sind die als Kommunikationsanlässe fungieren.

00:26:12: Wir haben z.b. immer wenn wir in unserer in einer Runde sind in derbe über neu Neugeschäft sprechen und über Liebe die wir gerade haben und über mögliche Projekte die da kommen oder diese gerade bearbeiten.

00:26:26: Haben wir jetzt einen kleinen Kniff drinne dass wir die nach,

00:26:29: den Ziel-SDGs die bei uns gesetzt haben ordnen also das wenn was neues reinkommt dass wir überlegen passt das jetzt zu  irgendeinen von diesen sdgs passt das nicht rein

00:26:39: und selbst wenn es nicht reinpasst heißt es nicht dass wir das jetzt nicht machen aber wir haben ein Spiel hat eine ständige Reflexion darüber.

00:26:46: Ob ihr gerade auf dem Weg sind oder nicht und das wird uns nicht in drei Monaten überraschen dass wir 20% nur momentan in unserem Ziel SDG investieren unserer Zeit sondern es ist ein.

00:26:57: Ein Prozess in dem wir uns dessen ständig bewusst sind und wo wir nachjustieren können falls wir uns auf einen ganz anderen Weg begeben.

00:27:06: Ich glaube solche kleinen Mechanismen wenn man irgendwie Daily Standup hat oder sowas ne Frage rein zu packen.

00:27:14: Was hast du diese Woche zu tun was auf irgendeins der ist die trisign teilt die wir uns gegeben haben einfach regelmäßige kommunikationsadresse in seinen Arbeitsalltag einzubauen die einen dran erinnern.

00:27:25: Das war übrigens unsere strategische Ausrichtung.

00:27:28: In die Richtung wollten wir eigentlich geben das sind uns verleiht es SDGs und welche Rolle spielen die eigentlich in unserem Arbeitsalltag wenn die keine Rolle spielen.

00:27:37: Sollte man wahrscheinlich irgendwann mal einen Punkt einziehen an dem man sagt.

00:27:41: Benehmen uns mal bisschen Zeit und überlegen wach bis es jetzt eigentlich so wie es gerade ist aber so versuchen wir auf Spur zu bleiben ob das dann funktioniert kann ich dann euch eingespeichert erzählen dann spreche noch mal.

00:27:55: Total spannend jetzt hattet ihr im Vorgespräch auch noch von einem.

00:28:01: Ja Minispiel glaube ich wartet erst genannt oder Mini Übung gesprochen um sich den SDGs irgendwie zu nähern

00:28:08:  diese Spiel ist ja auch Teil eines Mural Boards ist ja auch Transparenz Verfügung stellt also geht da auch gerne drauf an ich finde es großartig man kann er richtig schön verfolgen wir euch dem Thema genähert hat

00:28:20: ja wollte dazu noch ein paar Worte verlieren

00:28:24: wir sind in großer Freund von Austausch und Kooperation schon immer gehen wir auf und Konferenzen und Barcamps und haben jetzt natürlich auch im Laufe dieses Prozesses Sessions gehalten und wir nennen sie dann immer Schulterblick und sagen hey das machen wir gerade wir probieren das gerade wir sind gerade auf dieser lernreise

00:28:39: was denkt ihr dazu mach dir was ähnliches habt ihr Ideen.

00:28:42: Und in diesem Sessions war wieder sehr gerne nicht nur irgendwie frontal beschallen sondern die Leute Interaktionen bringen oder am besten ins erleben haben wir habe ich mir überlegt.

00:28:52: Mehr befeuchtet soviel erzähle über diese Ästhet wie lernreise wie schaffe ich es denn die Leute in zehn Minuten in ein Gefühl davon zu.

00:28:58: Deswegen haben wir so eine kleine SDGs Übung eingebaut und jetzt auf dem digitalen Whiteboard habe drei unserer sechs Fragen mal platziert.

00:29:06: Und man kann einfach diese SDGs es dir so auch so schön so grafisch sind diese Puzzleteile ziehen

00:29:12: und die drei Fragen sind die erste ist zu welchen SDGs fand die Projekte oder interne Maßnahmen ein die deine Organisation macht

00:29:18: die zweite Frage ist an welchen drei SDGs würdest du gern persönlich arbeiten nenne drei und warum und die dritte ist wenn sich deine Organisation auf drei Ziele fokussieren müsste welche wären das und warum und das ist glaube ich eine mit der entscheidendsten fragen wenn man mit SDGs arbeitet.

00:29:33: Sonst ist man erschlagen von diesen 17 und macht.

00:29:36: Nicht richtig und alles halt und fängt mit allem an und diese Fokussierung in die Diskussion zu bringen erstmal bei sich selber boah ich kann nicht in allen 17 Uhr arbeiten ja persönlich nicht und mit der Organisation nicht

00:29:47: aber welche drei für die Opposition welche drei für mich und im Idealfall hat man ja dann vielleicht auch ein Erkenntnis oder ein Match super meine persönliche Motivation passt.

00:29:56: Oder die persönliche heißt die dich passen mit den organisationalen und diese Übung die es auf den whiteboard da könnt ja einfach drauf gehen in den Ton aus

00:30:04: und dann einfach mal ausprobieren und ziehen und gucken was das mit euch macht und überlegen ist es vielleicht etwas wo ich meine Kollegen

00:30:11: genannt damit anstecken kann und die das auch mal ausprobieren wollen und ja dann schaut man weiter so ein Mechanismus was ist aber in den Sessions wie wir es gemacht haben weil die Resonanz immer sehr positiv und ich war erstaunt was in dass die Menschen in 10 minuten Reflektion.

00:30:25: Geschafft haben und was da manchmal für Begründung dahinter standen und ich suche auch ja oder welche Maßnahmen sind schon zu einem SDGs gemacht haben wirklich stark ja total spannend

00:30:35: die Zeit rast wir haben ja eigentlich immer so halbe Stunde Halbformat ist natürlich nicht so einfach mit zwei Gästen deswegen müssen wir mal zum Ende kommen wir bitten ja unsere Gäste immer noch mal

00:30:46: mein Appell loszuwerden am Ende also das was noch nicht was ihr noch nicht loswerden konnte oder was ihr noch mal mitgeben wolltet vielleicht Anna beginnst du.

00:30:55: Ich bin es glaube ich schon mal los geworden aber.

00:30:58: Ich würde Meikes Impuls von vorhin noch mal hervorheben dass es auch im Recruiting gerade nicht mehr reicht.

00:31:05: Einfach nur an saisonalen Obstkorb ins Büro zu stellen und zu sagen wir fahren jetzt alle Zug sondern dass das woran sich Unternehmen wirklich messen müssen.

00:31:16: Eine Beschäftigung mit Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf allen Ebenen ist auf der internen sowohl wie auf der Geschäftsmodell Ebenbild wieso geh will be auf der gesellschaftlichen Ebenen und das erste geht dafür vielleicht ganz gut.

00:31:29: Ganz gutes tun sind um sich dem zumindest fokussiert zu mir.

00:31:35: Wie heiße ich will ich würde mein Appell in 22 Appelle Teilen der eine ist schaut euch einfach mal die sdgs an wenn ihr davor steht und überlegt wo soll ich anfangen dann nimmt dieses std Glücksrad das ist auch da verlinkt auf auf dieser Übung oder findet das auch im Netz

00:31:51: stöbert mal ein bisschen rum und guckt welche Ziele mit euch resonieren ich finde da ist einfach so viel drin ich bin mir sicher da findet jede Person etwas ja und mit

00:32:01: Mit Anschlussfähigkeit und in der 2. Apelles und bisschen nach dem eigenen Hebel zuschauen mich fragen weil wir Leute okay bisschen nicht nur.

00:32:11: Loszulegen die es einfach machen sondern kurz mal innehalten was für ein Hebel habe ich denn und manchmal kann der Hebel auch sein.

00:32:18: Ich habe einen sehr guten Draht zum CTO im Unternehmen was wenn ich dem vorschlage dass wir jetzt die Standard Suchmaschine Ecosia ist.

00:32:25: Der schaltet das einmal für die 5000 Mitarbeiter um dann habe ich einen impact geschafft der vielleicht mit vielen anderen Maßnahmen schwerer zu erreichen ist.

00:32:35: Und diesen hebe sich mal zu überlegen was kann nicht mit meinem Netzwerk mit meinen Fähigkeiten mit meinen Kompetenzen am meisten bewirken.

00:32:45: Das lohnt sich mal weil da kommt man zu überraschenden Sachen und sagt okay vielleicht ist diese eine E-Mail oder es eine Gespräch könnte gerade auf in Unternehmen Organisation

00:32:55: wo

00:32:56: Verantwortung Geschäftsführung oben ist und das ist das toll an Unternehmen gegenüber Gesellschaft ja durch die Hierarchie können einzelne entscheiden und sehr schnell etwas umsetzen und verändern und den Appell würde ich da an der Stelle mitgeben.

00:33:10: Ja danke euch beiden für die Zeit und es für diesen wirklich kurzweiligen spannende und auch sehr sehr inspirierenden Austausch ich fand es total schön mit euch und danke dass ihr euch die Zeit genommen habt danke danke Nils vielen dank vielen Dank.

00:33:25: Music.