CEO2-neutral

CEO2-neutral

Unsere Reise zum nachhaltigen Unternehmen

Transcript

Zurück zur Episode

00:00:00: Music.

00:00:18: Moin und herzlich willkommen zu unserem Podcast CEO2-neutral wir begrüßen euch wie immer zu unserem Austausch mit spannenden Gästen.

00:00:26: Dazu die Unternehmen Unternehmer innen und Mitarbeiterinnen sich der Reise anschließen können zu einem nachhaltigeren Unternehmen.

00:00:34: Sie hat das sind meike und ich Michael wie geht's.

00:00:37: Gut ich bin heute so richtig schöne Dinge habe total Lust auf das Gespräch und auf den Gast den wir heute haben und freue mich total wie geht's dir.

00:00:46: Ja mir geht's auch gut ist ja super jetzt heute mal vormittags auch gut spannend ich bin eben zu Fuß ins Büro gegangen echt super.

00:00:55: Ja dann erzähl doch mal ein bisschen was wir haben wir denn heute nach Julian ist heute hier.

00:01:00: Von Isa Treskow und ich würde kurz ein paar einleitende Worte sagen

00:01:06: Isa Treskow ist ein familiengeführtes Mittelstandsunternehmen 30 Jahre alt in Neumünster und ein Internationales Handelsunternehmen ca 100 Mitarbeiterinnen

00:01:16: mama kann sich das so vorstellen wenn sich Magen und das count merkte dass wir entscheiden bestimmte Schuhe oder Accessoires in Zukunft verkaufen zu wollen aber nicht selbst produzieren können oder wollen

00:01:26: dann kommen eben ihr ins Spiel und zwar von der Idee der Produkte über das Design der Kollektion und schließlich aber auch dass ich die Produktion der Ware.

00:01:37: In den entsprechenden Ländern und Fabriken.

00:01:39: Und da ist natürlich die Lieferkette sehr spannend aus sich der Nachhaltigkeit ich glaube da werden wir auch noch drüber sprechen gleich und zwar mit Juliane du bist halt 2016 und im Unternehmen tätig und head of.

00:01:50: Responsibility und dein Job ist es ja unter anderem sicherzustellen dass es in den.

00:01:55: Alle Arbeiterinnen fair behandelt werden dass es dir gut geht dass möglichst nachhaltige Materialien eingesetzt werden

00:02:03: und ich freue mich total mich mit Dir darüber auszutauschen und meine erste Frage ist an Dich habe ich das richtig ausgesprochen isa-traesko da war ich mir nämlich sehr unsicher in der Vorbereitung

00:02:14: vielen dank dir weiter hast du perfekt ausgesprochen und das haben wir tatsächlich häufiger wie spricht man euch eigentlich aus obwohl wir hier oben im Norden.

00:02:25: Da ganz gut mit zurecht kommen wir sind ja in Schleswig-Holstein sitzen wir

00:02:31: und das ist tatsächlich ein kommt aus dem dänischen schwedischen Tresckow heißt nämlich Holzschuh und so viel unser Geschäft in den 70ern nämlich an der Seniorchef hat damals die die Chance gehabt Holzschuhe nach Deutschland zu importieren das war damals der

00:02:48: absolute Trend ich finde den könnte man auch mal wiederbeleben ich finde so Holzclogs mit dem Luis ist ein gutes Produkt das auch ein nachhaltiges Produkt übrigens sehr gut

00:03:00: stimmt ja sag mal seid eingehende Frage so ganz generisch möchtest uns erzählen was Nachhaltigkeit für dich bedeutet.

00:03:07: Schwierige Frage gleich zum Anfang und dann also

00:03:15: ist ja da der Begriff macht bei mir natürlich auch eine Entwicklung wird ne wo was ist das früher mal für mich persönlich und was heißt das heute auf für die Firma.

00:03:26: Ich merke immer mehr dass Nachhaltigkeit für mich auch ganz viel mit Transparenz und Ehrlichkeit zu tun hat also mich nervt das momentan total

00:03:37: dieser Begriff so inflationär verwendet wird andererseits zeigt das ja auch wie wichtig das ist irgendwie interessant der Begriff jetzt auch für viele ist was ich da natürlich auch wieder

00:03:46: ganz schön und spannend finde aber das verwirrt Leute natürlich momentan auch ne

00:03:53: überall ist mir das Thema Greenwashing dass das ist allen bekannt aber das gerade auch im Schulbereich ja jetzt liefern alle grüne nachhaltige Schuhe und weil sie dann ein kleines Material mal umgestellt haben

00:04:06: ich glaube da braucht noch ganz viel Aufklärungsarbeit damit alle Leute auf

00:04:12: ja nicht so verwirrt davon sind und irgendwie verstehen Hey worauf muss ich denn da eigentlich achten und ich finde auch das Essen Job das

00:04:21: den Unternehmen leisten können den auch die Politik mitgestalten muss in meinen Augen mit Richtlinien das nicht jeder einfach da claims raushauen darf.

00:04:30: Aber ja und das ist auch immer mehr zu meinem Job in der Firma geworden wie

00:04:36: all das was wir machen wie wir geben wir das auch nach draußen und so dieses früher fand ich so ca Marketing also so nachhaltigkeitsreporting und Berichten irgendwie so

00:04:48: die blöde ja da das nutzt also man soll das einfach aus

00:04:52: Überzeugung machen und dahinter stehen und nicht groß drüber quatschen aber im Endeffekt braucht es das auch damit die Leute wissen hey was bedeutet das was besteht dahinter und worauf muss ich achten beim Einkauf Entscheidung.

00:05:07: Ja was mich noch interessieren würde ist was hat dich denn.

00:05:12: Ja wirklich inspiriert also was war denn so bei dir der ausschlaggebende Faktor hat tatsächlich dich mit diesem Nachhaltigkeitsthemen zu beschäftigt also das zu studieren oder da sozusagen möglich einzusteigen oder.

00:05:25: Also gab's ja auch wie so ein Impuls oder dass das jetzt aber oder war das schon immer in dir.

00:05:31: Ja so eine klare Linie gab's da glaube ich im Studium bei mir eigentlich gar nicht zu aber was schon so ist also

00:05:40: meiner Mama war das immer die hat total wichtig in die Richtung dass sie wollte dass ihre Kinder

00:05:47: Erfolg irgendwie so definieren dass sie was Gutes und erreicht damit was wird das hört sich jetzt voll kitschig anfangen wenn das so sagt aber.

00:05:57: Ich glaube das war ganz für mich entscheidend dass ich dir schon immer so mitbekommen habe das

00:06:03: Erfolg Kennzahlen jetzt sich nicht mehr über Geld bemessen lassen sondern auch was du ja was du mit deinem Leben machst und was du ja dass du glücklich auch mit deiner inneren Motivation dazu bist und das hat mir die Freiheit gegeben da auch so nach Sachen zu suchen die das bei mir auslösen ja also.

00:06:22: Das da musste ich gar nicht gegen meinen Eltern Hausriffe lassen sondern hab das so mitbekommen und ich bin eigentlich Südostasien Wissenschaftlerin Politikwissenschaftlerin in die Richtung ging mein Studium.

00:06:36: Und habe so eine klassische failure Story eigentlich müssten dann haben die mir meine Stelle gestrichen da nicht dass damit

00:06:49: Mitte 20 und hatte mir keinen.

00:06:52: Plan überlegt bin bei meinen Eltern im Keller eingezogen total gute Zeit und mein Leben und ja hat er dann gesagt na ja gut du hast ja tolle Arbeitserfahrungen so.

00:07:06: Dicker gehabt traineeships gehabt beim Auswärtigen Amt bei der GEZ unser internationalen Zusammenarbeit.

00:07:16: Du hast in 10 am Master gemacht toll die Leute wollen nicht alle einstellen

00:07:21: ja war nicht so und habe mich dann also ja ich wollte so gerne in diese politische Zusammenarbeit

00:07:30: geben und habe dann eine Map ist es total schwierig ist und mich eigentlich keiner wollte und ja hab dann gesagt hey was was für andere Felder sehe ich dann eigentlich und ich habe dann noch so einen bewährt heile bunte im Studium gehabt.

00:07:46: Und habe gesagt und hatte bei einem Traineeprogramm was ich gehabt macht hatte auch zu Erteilung kennengelernt und habe dann gesagt wenn ich mir ein Unternehmen vorstellen kann

00:07:58: dann in dem Bereich und hat dann angefangen zu suchen und ja bin auf isa-traesko gestoßen und es war echt so ein match made in heaven.

00:08:07: Weil die jemanden gesucht haben hey wir wollen unsere soziale Verantwortung ausbauen wir wollen den programm aufbauen wie können wir unsere Fabriken transparent ausstellen.

00:08:20: Fabriken sind alle in Asien du bist Südostasien Wissenschaftler wann du bist motiviert du hast Bock möchtest das nicht machen

00:08:27: und so finde ich in den Job reingerutscht und ja jetzt schon 5 Jahre Wald und liebt es jeden Tag immer noch

00:08:36: genau und das war startete so mit diesem Sozialbereich bei isa-traesko und ja da sind immer mehr wie das glaube ich im Mittelstand immer so ist

00:08:45: das entwickelt sich so schnell dann weiter ja also dann kommen dann neue Verantwortung dazu neue Felder ergeben sich und.

00:08:53: Das schätze ich auch so ein bisschen Mittelstand das da ist auch manchmal Chaos

00:08:59: aber das ist halt auch das Foto Chancen sind ja wo du mitgestalten kannst zumindest

00:09:05: dürfte ich das hier in dem Unternehmen und genau wir haben dann den Bereich Sozialstandards in der Lieferkette auch ausgeweitet auf Sozialstandards ja bei uns in den Büros auch da ist noch viel zu tun und bei allen Unternehmen ist das kein Thema was jemals ab

00:09:20: abgeschlossen ist und haben dann in die Bereiche Umweltstandards auch dazu in meiner Verantwortung nachher gegeben.

00:09:28: Und lieben das natürlich auch in erster Linie in der Lieferkette aber auch bei uns hier am Standort

00:09:34: und genau dann habe ich irgendwann nachher die Gesamtverantwortung zum Thema unternehmerische Verantwortung Nachhaltigkeit übernommen und ja mach das immer noch.

00:09:47: Richtig richtig coole Geschichte wie das nicht dann doch alles auch so ergibt irgendwie ne und man dann irgendwie auch da gelandet ist wo man dann irgendwie auch hingehört

00:09:56: das ist gerade so ein bisschen eingerissen also ihr denkt Nachhaltigkeit also irgendwie auf den zwei Ebenen einmal an den Standorten und dann natürlich aber in der Lieferkette

00:10:05: kannst du das noch ein bisschen konkreter werden also wir das Thema Supply Chain angeht wie sie fährt auch eure Prozesse verändert haben seid ihr in diese Standard eingerichtet hat und seid auch du in der Rolle tätig bist.

00:10:19: Ja total spannend und wichtig

00:10:23: also für alle Unternehmen natürlich in erster Linie für produzierende Unternehmen aber im Endeffekt für Anne ja niemand agiert ja nur

00:10:33: für sich an seinem Standort ohne irgendwie Ressourcen von anderen Bereichen zu nutzen und also wir sind.

00:10:42: Also das ist ja wie bei den meisten deutschen Unternehmen

00:10:45: woher gibt's natürlich auch andere haben wir keine eigene Produktion also rein rechtlich sind wir für die unsere Fabriken wo unsere Produkte gefertigt werden

00:10:54: Micha verantwortlich aber das ist ja auch gerade eine ganz ganz spannende Diskussion die wir in Deutschland gerade führen so das Thema Lieferkettengesetz.

00:11:04: Woher Verantwortung auf oder wo fängt sie dann auch erstmal an und wir haben das für uns ja wie man sehen kann hat er irgendwann haben wir das schon formieren Jan anders definiert aber.

00:11:18: Ja ich finde das ist ein Thema der kann sich doch keiner mehr Fälle vor verschließen wir wissen doch alle wir sind eine vernetzte globale Welt wir wissen wie es in anderen Ländern aussieht und ich

00:11:32: regt mich da echt.

00:11:33: Unfassbar auf wenn ich von 5 Unternehmen in dieser Debatte gerade höre ja das sind ja auch Arbeitsrecht in China da müssen wir also da muss der Staat dann dafür sorgen also das ist halt dass wir wissen ja alle was da so dass das so nicht stimmt.

00:11:48: Also.

00:11:49: Bestimmt natürlich China hat ein großartiges Arbeitsgesetz das in meinen Augen besser ist als in Deutschland aber die Implementierung die lebt ja durch Gewerkschaft.

00:11:58: Durch welchen aktives miteinander und das ist da einfach nicht gegeben und da müssen Unternehmen aktiv werden und wenn wir da sind und mit unseren Aufträgen.

00:12:09: Auslasten und und mit den Arbeiten

00:12:15: dann haben wir auch Verantwortung für die Arbeiten dort und deswegen glaub wir positionieren uns jetzt für so einen für Lieferkettengesetz weil wir einfach glauben dass der ganz viel.

00:12:28: Gutes auch bei rauskommen kann und auch für uns nachher Vorteile als Geschäft jetzt mal ganz platt gelegt gesagt generieren kann aber vielleicht vorab noch einmal.

00:12:39: Zu deiner eigentlichen Frage gerade Kinder also wir haben

00:12:44: dann Produktionspartner in Asien das sind dann Schuhfabriken also Schuhfabriken sind so ein bisschen anders aufgestellt als andere Branche.

00:12:57: Das ist es bei uns nämlich so also das wird der ganze Prozess eigentlich in einer Fabrik gemacht aber die Materialien kommen halt aus.

00:13:06: Zulieferbetrieben so und das heißt unser nachhaltigkeits Prozess in der Lieferkette war eigentlich.

00:13:14: Investigativer wird das rausgefunden finden wollten wir wo kommen denn unsere Sachen eigentlich alle hier also dieses okay wo kommt denn unser Schuhe gefertigt das war uns klar aber.

00:13:26: Ganz ehrlich das ist nicht beeilen so also es gibt genügend Unternehmen die über irgendwelche Agenten oder Trading offices irgendwie in Auftrag platzieren oder sagen wie fällt mir das irgendwann mal die sich mit der Produktion mit der Fabrik

00:13:41: nicht auseinandersetzen und.

00:13:43: So dass also das ist echt immer noch Realität und wo ich immer wieder denke hä wie könnt ihr dann das auch auf von der Risikoanalyse also vom.

00:13:52: Rhein Business Case her verantworten aber gut

00:13:57: und ja und dann haben wir halt eben aber angefangen immer tiefer in die Lieferkette rein zu bohren und der Prozess ist auch noch lange nicht abgeschlossen ich finde wir sind da auf einem sehr guten Weg aber da ist noch so viel zu tun

00:14:11: Schuhe ist auch so ein komplexes Produkt jetzt na also man sieht immer nur das Obermaterial und die Außensohle Innensohle

00:14:20: aber manche Mitschüler sind ja bis zu 25 Materialien und jeder davon hat eine eigene Lieferkette die Geld ist immer weiter aufzubauen bis wir irgendwann sagen können

00:14:31: er hätte sich nur jedes einzelne Teile von herkommt und da haben wir ja gerade bei so nass Prozessen im Schuh procell Produktionen.

00:14:40: Na entweder das wird gegerbt in Textil das wird gefärbt das ist für die ganze Festung Frauen so stimmt das ja und das Wasser landet ja irgendwie wieder in der Umwelt in Flüssen in Meeren und nachher auch

00:14:54: bei Island im im essen ja und das sind Themen die müssen sich allen Unternehmen stellen und es manchmal unangenehm und das ist auch

00:15:04: überhaupt nicht einfach und es braucht auch Zeit aber wie kann man das denn nicht machen also.

00:15:09: Das ist unser Standpunkt dazu immer mehr großartig.

00:15:16: Da hat es gerade erwähnt dass ihr euch positioniert habt zum Lieferkettengesetz ne kann man euch ja irgendwie unterstützen kann ich als Unternehmer in irgendwie

00:15:25: auch so eine Positionierung machen irgendwas unterschreiben wie kann man euch da helfen.

00:15:30: Na ja und jetzt nicht aktiv aber ich finde

00:15:37: das ist in so ein so ein Thema in Deutschland was mich auch echt

00:15:42: extrem stört die Unternehmen die sich positionieren das sind die die als erste dann auch immer angegriffen werden

00:15:50: und kritischer Diskurs ist total wichtig und

00:15:55: das ist ja auch was ich vorhin meinte es dürfen auch Unternehmen nicht einfach irgendwelche grünen claims raushauen und dann denken damit sind sie fein raus das finde ich absolut richtig dass der diskutiert wird aber.

00:16:07: Es werden Dennis ist trauen sich in Deutschland habe ich ganz viele Unternehmen nicht wo sich zu positionieren und eine Stellung zu beziehen oder

00:16:15: nach außen auch Schwierigkeiten zu kommunizieren die sie haben also ich meine nachhaltigkeits Prozess der ist nie abgeschlossen ja wir machen alle Fehler und auch wir sind weit davon entfernt perfekt zu sein

00:16:28: aber.

00:16:30: Wenn man man muss doch irgendwo anfangen und man darf auch mit kleinen Schritten anfangen ist finde ich völlig legitim aber dann immer will ich habe neulich Abend wieder so eine Doku ich weiß gar nicht wo die lieb zum ersten oder so.

00:16:44: Überall Tchibo gesehen und ich meine Tchibo macht so krasse Sachen die.

00:16:49: Wo sitzt du nicht dass ich z.b. waren einer der ersten die sich ganz klar für so ein Lieferkettengesetz ausgesprochen haben die so viele Teile Initiativen anstoßen auch auf politischer Ebene und dann sind die immer diejenigen die angegriffen werden und werden dann mit Schlüssel

00:17:05: Marken wie Adidas oder adidas macht auch tolle Sachen aber die wurden überhaupt nicht kritisch hinterfragt sondern dann nur wieder

00:17:12: Tchibo so weißt du oder er im Vergleich zu anderen Marken und das.

00:17:18: Diese diese Kultur in Deutschland die nervt mich echt total und ich würde es schön finden wenn mehr unternehmen.

00:17:25: Über ihren Schatten oder das da drüber stehen und sagen ja wie es dir weiß dann kritisiert mich doch wir brauchen jetzt hier eine Bewegung dass wir uns alle dazu positionieren und.

00:17:36: Ich wollt halt sächlich aus der Politik angesprochen hey wir hören bisher nur Unternehmen oder Verbände die sich dagegen aussprechen.

00:17:44: Bist auch ein paar unseren Themen die das gut finden die das ist die sich die die Chance dahinter sehen und dann wir sagt ja klar wir sehen

00:17:53: natürlich noch Punkte die diskutiert werden müssen in diesem Gesetzesentwurf und da sind auch wichtige Fragen

00:18:00: die uns auch also die geklärt werden müssen und die wir kritisch sehen aber grundsätzlich ist das doch auch eine Chance für alle Unternehmen das man sagt hey.

00:18:10: In Deutschland darfst du nur Produkte verkaufen

00:18:14: wo sich in Unternehmen zumindest mal Gedanken zu machen wo kommt das her und sich bemüht hat das

00:18:21: fair und nachhaltig irgendwie herzustellen und das darf natürlich nicht nur für deutsche Unternehmen gelten ja also das wäre natürlich dann der Super-GAU dass du sagst der alle die in Deutschland ansässig sind die müssen sich Gedanken machen und alle

00:18:35: jetzt sag mir einfach mal chinesische Konkurrenten den das egal sein dürfen so günstig liefern wie möglich das kann natürlich nicht passieren aber an sein sonst wenn es für alle gilt

00:18:45: dann hätten wir doch endlich mal einen level-playing-field wo Unternehmen

00:18:50: die Nachhaltigkeit oder in zumindest in faire Geschäftspraktiken investieren.

00:18:56: Nicht bestraft werden dadurch dass sie zu teuer sind am Markt und dann nachher ihre Marktposition verlieren ja toller Appell.

00:19:05: Eine abschließende Frage noch mal zu dem Thema wo du wo du meintest ihr seid der investigativ vorgegangen mir versucht wirklich einzudringen in die Lieferkette ich mir ja vorstellen du hast ja aber auch natürlich ein Käufer innen an deiner Seite die natürlich noch im Preis.

00:19:20: Wie stimmt ihr euch da denn internap kannst du dann bisschen was zu erzählen.

00:19:25: Ja das war tatsächlich schwieriger Prozess am Anfang weil wir am Anfang die Zerteilung Soja als

00:19:34: eine neben geschaltete Abteilung ja also so als Serviceabteilung aufgesetzt hatten.

00:19:40: Und wir einfach gemerkt haben dass das nicht funktioniert also das dieses Denken okay.

00:19:48: Die Einkäufe in die sagen da fabrica ihr müsst so günstig wie möglich sein oder wir kaufen so günstig wie möglich ein und dann

00:19:55: verstehe ich da neben gelagert und sagt hey aber es wäre doch irgendwie auch gut wenn wir keine besonders nachhaltigen verträgt wird sie ja das sind einfach die Gesetze die haben so nicht.

00:20:06: Und da musst du eine Entscheidung getroffen werden und da bin ich super dankbar dass unsere Geschäftsführung das erkannt hat.

00:20:13: Ja und umgesetzt hat also wir haben die Zerteilung integriert also es ist ein integriertes CR Management bei uns mittlerweile und das funktioniert einfach das heißt in jedem Einkaufsprozess

00:20:27: es sind die letzte erst anders jetzt in eingegliedert und Didi kann.

00:20:34: Man rein technisch wäre unser System so angepasst dass der technische Sperren sind aber halt eben auch dann in Realität niemand ignorieren.

00:20:43: Ich habe quasi übergeordnete Entscheidungsmacht.

00:20:48: Bekommen deswegen das Admin wenn mein Team also wir machen halt eigene SS-Mann zu machen Trainings wer

00:20:53: wir kennen unsere Fabriken bearbeiten mit denen und wenn und mein Team oder ich sage ey sag es was im Argen das geht nicht die Fabrik kann momentan nicht für aufkriegt genutzt werden dann können die Einkäufer erinnern sich auf dem.

00:21:06: Kopfstellen geht es nicht so nah und natürlich muss man auch immer abwägen und keiner und was hat Thüringen ist hundertprozentig perfekt und man muss auch manchmal diskutieren.

00:21:17: Hey was wie können wir die Fabrik dann jetzt auch unterstützen damit die wieder auf dem Level kommt damit wir mit der arbeiten kann weil das ist halt eben auch nicht in Ordnung finde ich bei vielen.

00:21:29: Marken die dann einfach also die setzen dann halt so ca Standards fest

00:21:34: die schreiben Code of Conduct und sagen ja das haben wir an alle Fabriken kommuniziert die müssen sich da dran halten dann müssen wir das als auch selber durchführen.

00:21:44: Nicht du musst dann also Regeln aufstellen ja gut und wichtig aber dann musst du den ja auch helfen

00:21:50: oder daran mitarbeiten das ist ja dann auch deine Verantwortung das ist dann klappt und dass ich das verbesserte man nicht immer nur Report schreibt sondern am Ende dann halt auch sagt

00:22:01: ja man was können wir machen damit das bei euch besser klappt in der in der Zukunft.

00:22:06: Total interessant total interessanter sind gleich ganz viele Aspekte drin Stimme fast so alles gesagt

00:22:15: was draus machen könnte sehr lange und ich versuche mich mal auf ein paar Würste zu fokussieren also was ich total spannend finde ist.

00:22:28: Ja eben wieder diese Kombination aus eigentlich diesem Engagement was du ja an Tag legst du sozusagen ich sag mal so bisschen aus der Rolle heraus bottom-up quasi gestaltest plus dann natürlich an an gewissen Stellen.

00:22:42: Das ist dann aber auch wieder dass das bei in braucht ne also das ist sozusagen das Inhaber oder Topmanagement Bayern braucht und jetzt ist eben diesen Support dass es dann auch so passiert ne also das habe ich jetzt wahrgenommen und das ist auch das was wir eigentlich immer wieder immer wieder hören das ist halt eben beide

00:22:59: beide Sachen braucht.

00:23:02: Und das und dass ich ja noch mal die Frage habe ja ihr seid ja ein be-to-be Bereich unterwegs und eure Kunden sind ja eben keine Endverbraucher

00:23:12: er macht das denn irgendwie Unterschied im Vergleich zu diesem pitussi Thema in Bezug auf Nachhaltigkeit.

00:23:20: Dana Kommunikation aber wie ist da dein Eindruck ist es leichter oder schwieriger.

00:23:26: Ich glaube das hängt zusammen also diese Themen Richtung Nachhaltigkeit die können.

00:23:35: Unsere Kunden sind ja auch nur umsetzen wenn sie merken dass das irgendwie nachgefragt wird also

00:23:44: nachhaltigkeit gibt's nicht umsonst so und die

00:23:50: diese Vorstellung davon müssen uns alle auch mal verabschieden also im anderen mit dem anderen Blickwinkel aber auch also Nachhaltigkeit muss nicht die Welt kosten ja also wir können auch mit jeder Einkaufsentscheidung da musst du nicht

00:24:04: das kann sich nicht das kann ich so ein exklusives Modell bleiben ja dass das geht auch für Alltagsgegenstände es geht für alles auch nachhaltiger Schuh muss nicht 300 Euro kosten das ist auch in Ordnung aber

00:24:18: es ist halt.

00:24:20: Man muss für Material Innovation die wir brauchen um Menschen nachhaltig zu machen oder jedes Produkt oder auch unfaire Lieferketten zu bezahlen brauche essen anderen Preis von Produkt und diese ab

00:24:33: Abwärtsspirale die wir momentan gesehen haben in den letzten Jahren.

00:24:39: Alles muss immer noch billiger werden und das ist am besten noch unter Moroso ja dass das geht halt nicht einher wenn man sagt hey ich möchte da nachhaltige faire Lieferkette gestalten so.

00:24:54: Ja und das können sich Unternehmen aber auch nur leisten ja wenn du jetzt z.b. einen Kunden haben der sagt okay wir möchten

00:25:04: dass dieser Schmerz nachhaltig erst dann dann wird dann bisschen teurer immer im Verkauf

00:25:09: ich muss ja dann auch jemand kaufen sonst hätten die ja auch ihre Marktmacht dann ja oder ihren Marktanteil bei dir hat wenn die keinen KonsumentInnen dann sagen.

00:25:20: Ja nur noch teurere Schuhe an dann gehe ich zu deren Konkurrenz das ist ja so ja dass das ist ja so ein Wechselspiel das der hört ja niemals auf so und ich glaube da ist momentan

00:25:32: eine gute Dynamik am Markt wo KonsumentInnen immer kritischer werden und auch immer mehr fordern bis ich total super finde

00:25:44: aber es ist manchmal glaube ich auch echt noch so eine Blase in der ich mich befinde und dann merke ich manchmal ohne.

00:25:52: Teil das sind die Kaufentscheidung.

00:25:54: Ja den immer noch eine ganz andere Richtung und das manchmal bisschen frustrierend und dann versuche ich aber immer wieder Hoffnung falls du bleiben dass diese dieser Wandel geschieht und auch wenn er nicht so schnell geschieht wie ich ihn gerne sehen

00:26:09: förder.

00:26:10: Ja nützt ja nichts ne also aufheben geht nicht dein Vater dran 7 ganz genau so ja das ist ja ein interessanter Aspekt ne das.

00:26:20: Das ist ja die eine Ebene ist ja halt im wie jetzt sage ich mal eine eine grüne Produktlinie zu haben der also dass man das irgendwie sagt okay wir haben jetzt den.

00:26:30: Den linksdrehenden Bio Schuhe sage ich mal überspitzt gesagt und den haben wir ein Leben und du kannst wählen lieber Konsument Liebe Konsumenten zwischen der.

00:26:41: Ich sag mal dem dem nachhaltigen Schuhe und dem dem dem Standard Schuh.

00:26:45: Aber ich glaube ja in der Perspektive muss ich ja nicht dahin gehen dass alle Produkte die man also dass es gewisse Standards gibt.

00:26:51: Die wirklich über alle Sachen gehen und das ist halt am Ende ja einig in so eine Richtung gehen musste weil es soll ich glaube dazu sagen wenn wir da halt ihm sagen okay

00:27:00: wir haben jetzt da mal

00:27:02: ein Modell was jetzt irgend wieder nachhaltig ist ein gucken mal ob der Konsument das annimmt ich glaube da da kommt war wahrscheinlich auch nicht zum Ende

00:27:12: so mein Eindruck meinst du ja echt.

00:27:21: Bin ich bei dir sehe ich ähnlich ich finde es in Ordnung wenn Unternehmen jetzt erstmal probieren und sich auch in einigen Bereichen zu sagen hey das nehme ich mir jetzt als erstes vor das gestalte ich und dann schaue ich was ich mit dem Rest meiner Produkt

00:27:36: Kultur aber.

00:27:38: Am Ende sind wir alle es ist immer so spannend wenn man diese markt-umfragen hört man wenn man so in den Einkaufskorb

00:27:47: Passagen irgendwie steht und ja ist die Nachhaltigkeit wichtig ja total möchtest du nachhaltige Produkte kaufen über eigentlich schon machst du sie eigentlich nicht

00:28:00: das ist so ich glaube ja wir müssen das ist auch der Punkt den ich am Anfang noch mal hatte also erstens.

00:28:07: Bei dir das musst nachher nach einfach Standard werden da brauche es politische ja Impulse meiner Meinung nach.

00:28:17: Bye bye Unternehmen.

00:28:19: Weil einfach die ja der Druck noch nicht groß genug ist ohne und das war eigentlich nie so ein Fan von von staatlicher Regulierung aber es gibt

00:28:29: nimm das wird mir jeden Tag immer deutlicher da brauche es richtig Rahmenlinien sonst wird das nicht umgesetzt und da gehört ja

00:28:39: Lieferkettengesetz Tattoo.

00:28:41: Aber da gehören ja auch immer mehr Standard dazu und die müssen dem KonsumentInnen dann einfach auch klar.

00:28:49: Kommuniziert werden damit sie Einkaufs Entscheidungen leichter treffen können.

00:28:54: Jetzt hattest du ja auch erwähnt dass ihr an den standort natürlich auch das Thema Nachhaltigkeit angeht kannst du uns darüber auch noch mal ein bisschen was erzählen wie er das so in den alltäglichen Arbeitsablauf integriert.

00:29:07: Ja total gern also das ist hier in Deutschland natürlich ja wenn man das mit so einer mit einer Fabrik irgendwie aus vergleichen natürlich der kleinere impact

00:29:19: aber auch hier ich glaube dass die Impulse die man als Unternehmen setzt.

00:29:25: Dann halt eben auch von den Mitarbeitenden nachher weitergetragen werden ja und wenn wir so keine Ahnung wir haben das Thema

00:29:32: papierloses Office irgendwann angefangen er soll versucht haben immer weniger zu.

00:29:37: Und versuchen darauf zu verzichten an hey das ist ein mühsamer Prozess wenn du früher alles in angekommen war aber das ist halt ja das wird das bewegt sich und das geht immer super

00:29:50: gut Richtung und.

00:29:53: Wir haben ja damals überlegt Hey wie können wir das hier umsetzen und haben so Richtung Vorschlagswesen

00:30:00: überlegt und er hat ganz ganz lieb die Leute von Vaude die haben da ja unfassbar gutes System wo sie so Vorschläge aus der Mitarbeitenden schafft einfach

00:30:15: bekommen und prämieren und dann ganz tolle Dynamik entwickelt haben und die haben uns auch so

00:30:20: also haben mit uns geredet an sich Zeit genommen das war total nett und ja haben das so ein bisschen für uns auch hier eingeführt also nicht ganz so groß und mich ganz so offiziell.

00:30:33: Ja und er soll

00:30:35: alle bei uns dürfen Vorschläge machen und wenn sie was sehen und irgendwie denken hey das könnt doch irgendwie besser laufen ob sie jetzt effizienter oder nachhaltiger ist ich finde das ist ganz wichtiger Ansatz weil wenn Nachhaltigkeit immer nur von einer Person da sind wir wieder bei diesem integrativen System

00:30:53: gelebt wird oder vorgezogen im Zeigefinger irgendwie vorgekaut wird.

00:31:01: Der funktioniert ja am Ende nicht klar braucht jemand der da Impulse setzt und der dafür zuständig ist es für mich auch total gut und wichtig

00:31:08: aber ja wir wollen gern dass sich da alle auch mit beteiligen und dann gibt es auch meine Kleine Prämierung bei der Weihnachtsfeier für die nachhaltige Mitarbeiter und Mitarbeiterin

00:31:20: ja das ist total super und das ist auch die Erfahrung die wir auch machen also weil das Thema ist ja so mannigfaltig also du hast es ja angesprochen

00:31:29: im Büro das kommt ja wie komme ich zur Arbeit wie wie drucke ich wo kaufe ich den Kaffee also das sind ja alleine sieht ja hunderte von Entscheidungen auf ganz vielen Ebenen.

00:31:40: Und die kriegt man ja top down zentralisiert einer überlegt sich das alles und gibt das vor ja nicht hin der kriegt noch keine Dynamik rein also das auch unsere Erfahrung sofern finde ich das echt spannend da.

00:31:54: Alter wir auch nur bei den austerschmidt Vaude dass ihr daran den Aufwasch gegangen seid und da immer voneinander lernt.

00:32:02: Sie hat nur weil du nach einkaufsrichtlinien sagst ne das finde ich so ein spannendes Thema ich finde so ein bisschen politisch auch aktiv auf kommunaler Ebene und also jetzt der Neumünster und die haben hier.

00:32:17: Ganz engagiert ist tolles Team.

00:32:19: Die auch eine einkaufsrichtlinie für die Stadt entwickelt haben ja also so nachhaltige Beschaffung und das

00:32:28: das wenn man sich das durchliest das sind ist so simpel aber wenn man das einmal aufschreibt und allen Leuten als als Benchmark irgendwie so als Leitplanken vor gibt es

00:32:38: bewegt total viel also klar Verwaltung des

00:32:41: brauche auch immer bisschen aber das finde ich total super und das hat uns dann jetzt auch wieder inspiriert zu sagen hey na das sind immer individuelle Einkaufsentscheidung die Kantine kaufte

00:32:52: selber ein jedes Office supply wird selber eingekauft so neugierig

00:32:57: so auch Fuhrpark solche Entscheidungen und wir wollen ja da arbeiten wir jetzt auch gerade dran das wäre für uns quasi in der beschaffungsrichtlinie für intern machen und das muss ja nicht 20.000 Seiten lang sein aber es gibt Siegel nach dem man sich richten kann und es gibt dann Scheidung wo das leichter fällt

00:33:15: Erbrechen total.

00:33:16: Großartigen Einsatz und ich finde das sollten erstmal alle Städte und auch auf Bundesebene alle unterschätzen das ist nachhaltige beschaffungsrichtlinien geht du kannst doch als gesetzt gehen weil dann nicht sagen wir machen Lieferkettengesetz

00:33:30: aber es gibt da noch die Büros kaufen noch alle nicht mal Recycling-Papier ein so weißt du sowas bei den einfachsten Benchmark für das geht ja auch nicht überein

00:33:41: ja das stimmt das stimmt das ist auch eine Kombination ne also einerseits den Rahmen zu schaffen und andererseits hat aber auch gewisse Freiraum zu geben den entsprechenden Menschen ne.

00:33:50: Ja mensch das war ja schon fast nen Appel hast du denn noch ein Appell sonst an unsere Zuhörer oder ZuhörerInnen wurde sagt okay das möchtest du den jetzt auch mitgeben

00:34:00: ja also ich glaube da haben wir jetzt ja auch schon 4 Treffer gesprochen aber ich glaube echt da dran dass alle Einkaufs Entscheidungen.

00:34:10: Irgendwo einen impact haben und das fängt natürlich von Essen an aber auch bei all unseren

00:34:17: Gegenständen des täglichen Konsums ich bin halt die letzten Jahre jeden Monat durch China gereist und ich sehe alle Produkte die wir nutzen in unserem Alltag die kommen daher und

00:34:29: wenn n KonsumentInnen nicht nachfragen bei den bei den Marken hebt die sind es produziert und was hast du davon Standard dann interessiert dich das auch nicht so also.

00:34:41: Natürlich nicht für alle es gibt viele die das auch schon so machen aber dieser jeder einkauft in die wir tätigen.

00:34:49: Der der wird sich auf Menschen am in der Lieferkette aus und von daher finde ich es das Mindeste was wir alle machen sollten immer wieder kritisch zu hinterfragen und damit ne ja.

00:35:02: Umfeld zu schaffen wo Unternehmen sagen hey das lohnt sich da zu investieren da möchte ich mich verbessern und das ist auch eine smartbusiness Entscheidung am Ende weil ich damit meine Kundinnen bei mir Alter.

00:35:15: Ja super ja tolle Appel danke für deine Energie das hat richtig Spaß gemacht und danke dass Sie Zeit genommen hast

00:35:31: moin Nils wir mit Juliane gesprochen ich bin total begeistert wie geht's dir

00:35:39: merkt halt dass sie total Dinge verändern will dass sie Dinge halt in wehtut und und einfach auch durch ihre durch ihre Art jetzt auf so eine so eine ansteckende hat.

00:35:50: Wenn man dann gleich mitmachen früh Sachen komm vorbei und helfe dir also das ist irgendwie auch was total total positiv

00:36:00: ja ich habe das ist auch tatsächlich wenn man gerade schon kurz überlegt dann was nehmen wir noch mal mit für uns und für Fett und ich glaube

00:36:07: das ist irgendwie dass es jetzt ja auch persönlich aber ich glaube genau diesen Enthusiasmus und die Energie und nicht aufhören und weiter dranbleiben und machen also gefühlt

00:36:18: ja ist mein Energie Topf voll nach nach der Folge und ich will jetzt weiter machen so also total schön wie geht's dir.

00:36:26: Ja also ich habe halt so ein paar Sachen noch mal die Bestätigung bekommen also einerseits ist eben dieses top down bottom up also dass es eben beides braucht aber dass beides möglich ist also ich meine

00:36:38: wenn man engagierte Menschen hat im Unternehmen die halt Dinge tun.

00:36:44: Ja und die auch noch oben bringen wieder denn dann kann auch die Entscheidung gefällt werden und wenn dann die Entscheidung.

00:36:51: Gefällt wird auch sozusagen auch auf der Managementebene dann entsteht halt was weil eben auch die Energie da ist und das ist ja hier einfach hört sich halt irgendein Beispiel dafür an dass ich total super.

00:37:04: Und den zweiten Aspekt den ich jetzt für mich noch interessant fand wo ich auch persönlich noch mal drüber nachdenke

00:37:11: ist ja also auf wem hackt man jetzt eigentlich rum also ist ja klar dass wir jetzt auch irgendwie natürlich auch die Kritik äußern

00:37:20: bei bei Dingen wie halten wie schief laufen oder wo werden wir wahrnehmen hat dass das halt wie

00:37:27: war das da Unternehmen oder die falsche Richtung marschieren oder Dinge falsch tun.

00:37:35: Und gleichzeitig ist da halten wir aber immer noch mal zu überlegen sind es jetzt wirklich die die wir uns jetzt wirklich angucken müssen.

00:37:44: Oder viel sind es nicht vielmehr die ganzen Unternehmen die einfach gar nichts tut er also das war da sozusagen also eigentlich wäre es ja so also einiges mit dem mal anstacheln halt überhaupt mal

00:37:55: motion zu kommen.

00:37:57: Und sonst nicht abarbeiten an denen die vielleicht vorwärts gehen und dabei auch mal die ein oder andere Sache halten sie falsch machen also es ist so.

00:38:06: So ein bisschen nach vielleicht ein bisschen deutsche Mentalität da können wir glaube ich auch noch ein bisschen Suppe die Sachen weg Amischen Mentalität öfters daran Mentalität was lernen.

00:38:16: Das stimmt schöne abschließende Worte wie ich finde ja dann wünsche ich dir einen schönen Tag wünsche ich dir auch ciao ciao.

00:38:26: Music.